Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Hallo. Dass die Krankenkasse so verfährt, überrascht mich jetzt nicht. Die Mindestbemessungsgrundlage hat ja auch nicht zwingend etwas mit den tatsächlichen Einkünften zu tun. Wenn der Widerspruch erfolglos geblieben ist, dann wäre ja noch der Gang zum Sozialgericht zu prüfen. Dort schätze ich die Chancen eher gering ein, aber meine Meinung muss da nicht ausschlaggebend sein.

  • Hilfe der Crash kommt... (bald?)

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Müsste ich recherchieren. Kann ich nachreichen. Aber hinterher mir nicht die Schuld geben, wenn Panik ausbricht.

  • Hilfe der Crash kommt... (bald?)

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Auf YouTube haben sie den Crash jetzt vom 14.01.2020 auf den 31.03.2020 verschoben.

  • Hallo. Ein ETF-Sparplan ist nach menschlichem Ermessen sicher, wenn er lange genug läuft. Da sind 10 Jahre eher die untere Grenze, besser wären 15 Jahre. Daher ist für dieses "Zwischen-Sparen" ein ETF-Sparplan nicht optimal. Ob ein "organisiertes" Sparprodukt besser ist als ein Tagesgeldkonto, hängt vom Produkt ab. Spontan wäre ich eher bei Tagesgeld (ggf. anteilig Festgeld).

  • Hallo. Die beiden Leistungen können auch nebeneinander gewährt werden. Ich vermute (und nicht steuerberate) aber, dass damit die Steuerfreiheit entfällt. Ob das definitiv so ist, müsste ein Steuerberater (bzw. ein 08/15-Lohnlexikon) klären können.

  • Tja, die Bahn ist ein Fall für sich. (Andererseits muss man für das Fahren mit dem Fernbus wohl auch gemacht sein.) Seit knapp 10 Jahren fahre ich wieder etwas mehr Bahn. Wenn ich über Hannover fahre (mit Umstieg dort) hat es die Bahn bei den letzten gut 50 Versuchen bisher erst einmal (1×) hinbekommen, dass die Zugverbindung so stattgefunden hat, wie im Fahrplan in Aussicht gestellt. Man gewöhnt sich an alles.

  • Hallo. Wenn künftig eher geringe Einkünfte erwartet werden, dann sollten eventuelle Fördermöglichkeiten ausgelotet werden. Arbeitnehmersparzulage und Riesterförderung wären da Stichworte.

  • Geldanlage für Kinder

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Hallo. Wenn das Geld jetzt da ist, dann würde ich es jetzt schon einzahlen und die nächsten 20 Jahre ignorieren. Der Sparplan hieße ja, 19,5 Jahre nicht vollständig investiert zu sein. Die Folgen hat @Kater.Ka gut herausgearbeitet.

  • GKV oder Private KV

    Referat Janders - - Kranken & Pflege

    Beitrag

    Hm, ohne (versicherungspflichtige) Beschäftigung, nach Ablauf der Familienversicherung sehe ich da keine direkte Möglichkeit. Außer bei Bezug einer öffentlichen Leistung (Alg II o. Ä.), aber dazu wurde nichts erwähnt. Daher vermute ich, dass keine Leistungen bezogen werden.

  • Mit eigenen Erfahrungen zum Wohn-Riester kann ich nicht dienen. Beim Wohn-Riester frage ich mich aber auch, inwieweit das Wohnförderkonto mit seinen 2% an Zinsen, ein Argument gegen einen Wohn-Riester ist, wenn man sich das allgemeine Zinsniveau so anschaut.

  • GKV oder Private KV

    Referat Janders - - Kranken & Pflege

    Beitrag

    Hallo. Die Entscheidung gKV/pKV nur anhand der Beiträge zu treffen, halte ich für nicht optimal. 23 und kein eigenes Einkommen klingt für mich nach studierend, daher wäre die Krankenversicherung der Studenten eine mögliche Option. Mit etwas mehr Kontext könnte man wahrscheinlich besser etwas dazu sagen.

  • Hallo. Wenn die Rente als laufendes Einkommen derzeit noch nicht erforderlich ist, dann wäre man mit der Kapitalauszahlung flexibler. Aus meiner Sicht wäre das ein deutlicher Hinweis auf die Entscheidung zugunsten der Kapitalauszahlung. Aber alles muss ganzheitlich betrachtet werden, daher hoffe ich auf weiteren Input aus der Community.

  • Genau, während der Erziehungsphase nicht gearbeitet (Ende der 70er bzw. Anfang der 80er war die KiTa-Struktur nicht gerase ausgeprägt) und in der Zeit über den Ehegatten versichert gewesen. In der Folge sind die 90% nicht erreicht worden. Aber mit den 6 zusätzlichen Jahren für die 2 Kinder hat es gereicht.

  • In dem von mir gebrachten Beispiel war es so, dass Partner B ohne die Gesetzesänderung nicht in die KVdR kam, nach der Gesetzesänderung schon. Mein Beispiel ist Bekannten genau so widerfahren. Erfahrungen mit der DAK - Erfahrungen mit Anbietern - Finanztip Community

  • Hallo. Ich versuche es einmal so: 1. Riester-ETF grundsätzlich ja, wenn die Laufzeit ausreichend lang ist. Wenn man nur den Sockelbeitrag leistet, würde ich noch einmal kritischer überlegen. 2. Habe keinen eigenen Erfahrungen mit denen. Schlechtes ist mir bisher nicht berichtet worden bzw. nicht im Gedächtnis geblieben. 3. Den neuen Vertrag kann man ohne Probleme abschließen. Wer will, kann die Zulagen auch auf zwei Verträge verteilen. Guthabenübertrag ist auch kein Hexenwerk. Vielleicht hilft d…

  • Hallo. Ein Beispiel: Partner A war immer in der pKV (Beamter, beihilfeberechtigt). Partner B war grundsätzlich in der gKV, für einen Teilzeitraum aber in der pKV mitversichert. Später im Rentenbezug erfüllt Partner B die Voraussetzungen für die Krankenversicherung der Rentner nicht und muss sich anderweitig krankenversichern. Als freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse zählt dann die halbe Pension von Partner A bei der Beitragsbemessungsgrundlage für Partner B mit. In der Folge mus…

  • Hallo. Eigentlich ist schon alles erwähnt und man muss nicht mehr viel hinzufügen. Wichtig ist (aus meiner Sicht) zu klären, ob es um Altersvorsorge oder um Vermögensaufbau geht. Steuerfreiheit ist dabei nur ein Aspekt von mehreren.

  • Es ist noch anzufügen, dass die (zuletzt) zuständige gesetzliche Krankenkasse die Prüfung der Vorversicherungszeit vornimmt und es taggenau ausgezählt wird. Zudem ist das Datum des Rentenantrages entscheidend, nicht das des Rentenbeginns. Also kann man über die Terminvereinbarung für den Rentenantrag in einigen Fällen nich etwas regeln. (Aber nur, wenn die Voraussetzungen nur knapp nicht erfüllt werden.)

  • Also bleibt es bei "Erst Taxi-Schein, dann Studium!"?

  • Hallo. Das "vorab" irritiert mich auch ein wenig. Was sagen denn die AGB dazu?

  • Naja, einen Anspruch aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu erwirken ist kein Ding der Unmöglichkeit. 60 Monate freiwillige Mindestbeiträge oder aus einem Minijob, ggf. Kindererziehungszeiten, da kommt man in den nächsten 36 Jahren schon irgendwie hin. Die 35-jährige Wartezeit für einen vorgezogenen Rentenbeginn (und damit aller Wahrscheinlichkeit nach eine Mitgliedschaft in der KVdR) ist auch erreichbar, insbesondere weil Schule/Studium auch mitzählen. Um die Gedankengänge einem Realitäts-C…

  • Hallo. Den alten Vertrag bestehen zu lassen, bietet unter Umständen die Möglichkeit, ihn zu einem anderen Zeitpunkt auszahlen zu lassen als den neuen Vertrag. Vielleicht ist später auch die unschädliche Auszahlung in einer Summe möglich (Stichwort "Kleinbetragsrente"). Wenn der Plan besteht, im Rentenbezug weiterzuarbeiten (z. B. auf Minijobbasis) wäre man weiterhin unmittelbar zulagenberechtigt (sofern weiterhin Beiträge gezahlt werden), da könnte es interessant sein, einen Vertrag zu haben, in…

  • Rückkehr in die GKV

    Referat Janders - - Kranken & Pflege

    Beitrag

    Zitat von johannesD: „Wenn das so weiter geht, betragen die Abzüge bald 100% und Lohn wird nicht mehr ausgezahlt. “ Ganz so arg wird es wohl nicht kommen. Zudem sind die Beiträge fast vollständig steuerlich geltend zu machen. Teurer wird es mit den Jahren sowohl in der gKV, wie auch in der pKV. Da müssen wir alle durch.

  • Hilfe der Crash kommt... (bald?)

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Die Tankstellen haben schon gut reagiert.

  • Hm, ein Entgeltpunkt (aktuell 33,05 EUR) kostet 2020 7542 Euro. Rechtsgrundlagen außenvorgelassen ergäben 157.000 Euro somit ca. 680 Euro an Rente aus der gRV. Wenn man sich an den Garantiewerten orientiert, dann muss man nicht lange überlegen, was zu tun ist.

  • Hallo. Rürup und gRV bespielen dieselbe Vorschriften, was die steuerliche Absetzbarkeit anbelangt. Was von beidem besser ist, hängt von der Güte des Rürup-Vertrages und der Zeit bis zum gewünschten Rentenbeginn ab. Kann so oder so ausgehen der Vergleich. In der Tendenz wäre ich eher bei gRV, aber freiwillige Beiträge lassen BU bzw. Erwerbsminderung als offene Flanke stehen, da muss man sich weitergehende Gedanken machen.

  • EIGENE Gedanken zu ETF

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Die Informationen, die mir vorliegen, ohne überhaupt eine Suchmaschine beansprucht zu haben, lassen mein Misstrauen gegenüber meiner Neugier überwiegen.

  • Hilfe der Crash kommt... (bald?)

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Den üblichen Verdächtigen auf YouTube zufolge geht es demnächst los. (Habe übrigens herausgefunden, dass die US-amerikanischen Edelmetall-Onkel noch wilder drauf sind. )

  • Geldanlage für 6 Jahre

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Hallo. In der Situation wäre ich bei Tagesgeld (ggf. anteilig auch Festgeld, wenn es lukrativer erscheint). Ein Bausparvertrag ist wahrscheinlich nicht sinnvoll, es sei denn, man fürchtet sich intensiv vor Zinssteigerungen. Die Abschlusskosten würden mich davon abhalten, einen neuen Bausparvertrag abzuschließen.

  • ETF auch für Rücklagen und co.

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Hallo. Erstmal herzlichen Glückwunsch zu dem strukturierten Vorgehen, das schafft nicht jeder so vorbildlich. Die Überlegung, Teile der Rücklagen im ETF zu bilden und nicht im Tagesgeld, ist nachvollziehbar. Allerdings würde ich grundsätzlich davon abraten. Falls sich Auto und Heizung verabreden und sich gemeinsam verfrüht verabschieden (bzw. beschließen deutlich reparaturbedürftiger zu werden) und wir dieses Szenario mit einem deutlichen Kursrückgang (z. B. 30-40 Prozent) kombinieren,ist das da…

  • Hallo. Wie ist den die WKN bzw. ISIN des ETFs? Ohne zu wissen, welcher ETF das ist, fällt die Antwort nicht ganz so leicht.

  • Hallo. Das ist jetzt viel an Schilderung, zuviel für eine umfassende Handlungsempfehlung auf die Schnelle. Aber einen Punkt empfehle ich genauer in den Blick zu nehmen. Versorgungswerk heißt: 1. im Versorgungsbezug kein Zuschuss zur pKV 2. ggf. hinterfragenswerte Aussichten hinsichtlich der Höhe der Versorgung (Ggf. verschärft beobachten.) Punkt 2 greift losgelöst von der Entscheidung gKV/pKV und Punkt 1 muss nicht zwingend den Ausschlag geben. Soweit meine spontanen Assoziationen.

  • Prognose für 2018

    Referat Janders - - Gesprächsecke

    Beitrag

    Wagt jemand eine Prognose für 2020? Meine liegt irgendwo zwischen 1 und 100.000. (Genauer geht gerade nicht.) Die YouTube-Onkel machen einem ja nicht viel Hoffnung, aber wahrscheinlich gehört die Warnung vor dem Weltuntergang zum Geschäftsmodell.

  • Mintos und Bondora

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Hallo. Das war hier schon mehrfach Thema. Über die Suchfunktion sollte sich etwas finden lassen. Aber wenn aktueller Input gefragt ist, dann wird dieser bestimmt auch nicht lange auf sich warten lassen.

  • 5000 Themen

    Referat Janders - - Allgemeines

    Beitrag

    6042! So schnell kann es gehen.

  • Rundfunkgebühren

    Referat Janders - - Geld zurück

    Beitrag

    Ich habe denen 1x erlaubt abzubuchen und seitdem habe ich das Thema gedanklich abgehakt. Es finden sich ausreichend andere Einsatzgebiete für meinen Zorn und mein Unverständnis.

  • 1000€ ETF Sparplan

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Zitat von chris2702: „Du wirst leider feststellen, dass ETF Investments völlig langweilig sind. “ Das ist aus meiner Sicht sogar die Kernidee eines ETF-Sparplanes. ETF: kostengünstig und (annähernd) marktbreit Sparplan: 1x einrichten und die nächsten paar Jahre vergessen Spaß und Investment halte ich persönlich getrennt.

  • Der Bundeszuschuss ist nur ein Teilaspekt. Man sollte sich schon das Gesamtbild anschauen. (Aber das diskutieren wir besser in der Gesprächsecke, das wird recht umfangreich werden.)

  • Zitat von Oldware: „Was Deine Rechtsabteilung betrifft, so musst Du Dir bei der Deutschen Bank keine Sorgen machen. Die haben viele andere Baustellen. “ Fürchte ich auch.

  • Hallo. Dass ein Darlehengeber will, dass die Sicherheit für das Darlehen, also das Haus, wirklich sicher ist, kann man nachvollziehen. Aber dass eine Gebühr dafür verlangt wird, wenn die Absicherung über eine andere Quelle erfolgt, erscheint mir nicht richtig. (Es ändert sich eigentlich nichts, es sei denn, der Fall der Fälle tritt ein, und letztlich geht die Forderung nur an jemand anderes.) Was sagen AGB bzw. Darlehensvertrag dazu? Es ist aber auch nicht vertrauenserweckend, wenn die Bank für …