Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 110.

  • Liebe Community, ich habe zwei Fragen zu folgendem Sachverhalt: Ich habe eine BU-Versicherung, die nur bis zum 60. LJ läuft. Da das Versicherungsjahr noch eine Weile läuft, kann ich sie momentan nicht kündigen, werde sie aber auf jeden Fall herabsetzen, da sie sowieso zu hoch ist. Meine Überlegung ist nun, anstelle diese nach Ablauf des Versicherungsjahres zu kündigen, diese so herabzusetzen, dass sie zusammen mit einer zweiten BU-Versicherung (Neuabschluss), die bis zum 67. Lebensjahr läuft (so…

  • ich habe einen Steuerbescheid vorliegen, bei welchem die Günstigerprüfung (beim Riestervertrag), die das Finanzamt automatisch vornehmen sollte, fehlerhaft ist. Hintergrund: Für einen Riestervertrag erhält man eine Zulage, die die Zulagenstelle dem Altesvorsorgevertrag gutschreibt. Stellt sich im Rahmen der Einkommensteuererklärung heraus, dass der Steuervorteil der sich ergibt, wenn man Riesterbeiträge plus Zulage als Sonderausgaben geltend macht, höher ist als die Zulage, die gutgeschrieben wu…

  • @'Perseus Ich weiß ja nicht, ob ich die Frage richtig verstehe, aber eine genaue Zahl kann man ohne genauere Angaben nicht nennen, weil diese von allen anderen persönlichen Daten abhängt. Das heißt, das muss für jeden Steuerfall einzeln ermittelt werden. So hat jeder hat seinen persönlichen Steuersatz, je nachdem wie hoch das zu versteuernde Einkommen ist. Wenn man mit einer Software arbeitet, einmal die Erstattung erfassen und einmal weglassen. Dann die beiden Ergebnisse der Steuererstattung bz…

  • Die Berechnung stimmt unter der Voraussetzung, dass die Rentenanpassungen bzw. die Rentenerhöhungen "normal" stattgefunden haben. Es gibt aber Fälle, in denen die Rente neu berechnet werden muss (z. B. wenn gleichzeitig Erwerbseinkommen auf die Rente angerechnet wird oder auch als die Mütterrente neu eingeführt wurde). Der Rentenanpassungsbetrag ist ja das, was seit dem 1. Normaljahr, in dem man 12 Monate lang seine Rente bezogen hat, neu an Rentenerhöhung dazugekommen und in voller Höhe zu vers…

  • Meisterbonus

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    Vielen Dank für die hilfreiche Antwort.

  • Meisterbonus

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    Weiß jemand, ob Fortbildungskosten (als Werbungskosten) um den erhaltenen Meisterbonus gekürzt werden müssen? Gibt es dazu etwas? Er ist ja eigentlich keine Kostenerstattung und auch kein Zuschuss, sondern man erhält ihn, wenn man die Fortbildungsprüfung erfolgreich abgeschlossen hat. Ich habe lange gesucht, aber nichts gefunden.

  • Wenn es eine Tätigkeit ist, die als Gewerbe einzustufen ist, muss bei der Gemeinde eine Gewerbeanmeldung erfolgen. Normalerweise erfährt das Finanzamt dann durch die Gewerbeanmeldung von der Tätigkeit und wird einem einen Fragebogen zusenden, den man ausfüllen muss. Ansonsten: Spätestens mit der Steuererklärung am Jahresende wird dem Finanzamt die Tätigkeit angezeigt, indem eine Gewinnermittlung mit eingereicht wird; dies ist Pflicht. Wenn man es bei Aufnahme der Tätigkeit nicht beim Finanzamt a…

  • Umzug über Jahreswechsel

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    Falls der Umzug im Rahmen der Werbungskosten angesetzt werden kann (beruflich veranlasst), dann können die Umzugskosten in dem Jahr, in dem sie gezahlt wurden, geltend gemacht wurden. Dass ein Teil der Kosten in 2014 und ein Teil in 2015 bezahlt wurde, spielt keine Rolle. In beiden Jahren wurden Kosten für diesen Umzug getätigt und können deshalb auch in dem jeweiligen Jahr geltend gemacht werden. Die Umzugskostenpauschale würde ich genauso in 2015 ansetzen. In diesem Punkt sehe ich kein Problem…

  • Gemeinsame / Getrennte Veranlagung

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    Man kann jedes Jahr in der Steuererklärung wählen, ob man getrennt oder gemeinsam veranlagt werden möchte; besser gesagt, die "getrennte" Veranlagung gibt es jetzt nicht mehr. Statt der getrennten Veranlagung kann man jetzt auch als Verheirateter die "Einzelveranlagung" für beide wählen (hier gibt es geringfügige Änderungen gegenüber der getrennten Veranlagung). Mehr hierzu bei: Gemeinsame / Getrennte Veranlagung - Steuern sparen - Finanztip-Community (Versehentliches Doppel-Posting der 1. Zeile…

  • Gemeinsame / Getrennte Veranlagung

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    Man kann jedes Jahr in der Steuererklärung wählen, ob man getrennt oder gemeinsam veranlagt werden möchte.

  • Bargeldverbot ab 2018 in der EU?

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    auf Wallstreet-online.de wird es auch thematisiert (wallstreet-online.de/nachricht…nity-abschaffung-bargelds)

  • Bargeldverbot ab 2018 in der EU?

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    Kommt darauf an, wer da Geld spart. Künftig kostet dann eventuell jeder Einkauf beim Bäcker eine Überweisungsgebühr, wenn es im Sinne der gerade gewählten Regierung ist. Die Frage ist doch, will ein Volk volle Kontrolle über alles oder noch ein kleines Stück Freiheit? Und eines muss man sich schon auch klar sein: die wirklich großen Kriminellen oder Steuersünder, schreiben riesen Beratungsrechnungen oder riesen Rechnungen über Vorträge, um Geldflüsse zu rechtfertigen. Mit Bargeldverbot bekäme ma…

  • Bargeldverbot ab 2018 in der EU?

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    Mich würden weiterhin sachliche Informationen interessieren. Weiter bin ich der Meinung, dass das Thema Bargeldverbot in einem Verbraucherforum etwas zu suchen hat, da 1.) kein Finanzthema von Politik eindeutig zu trennen ist und 2.) auch Bargeld in die Finanzplanung mit einbezogen werden kann. Und Finanzplanung hat auch immer mit zukünftigen Entwicklungen zu tun. Mich persönlich würde es übrigens nicht wundern: Mit Bargeld kann Negativzinsen ausgewichen werden. Sollte man vorhaben diese auszuwe…

  • Bargeldverbot ab 2018 in der EU?

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    Weiß jemand, ob das schon gesichert ist? Das soll aus internen Papieren hervorgehen, die Juncker bereits abgesegnet haben soll.

  • Überwintern

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    ... und selbst wenn, dann wäre ich nicht ganz sicher, ob die Kosten als außergewöhnliche Belastung anerkannt würden.

  • Überwintern

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    Da sehe ich keine (große) Chance. Alleine bei einer Heilkur (um die es sich ja nicht einmal handelt), benötigt man ein vorheriges amtsärztliches Attest. Ebenso beispielsweise bei wissenschaftlich nicht anerkannten Behandlungsmethoden. (Auch wenn diese Fälle in der Praxis nicht immer ganz so stur gehandhabt werden). Aber nur mit dem Attest eines Arztes wird es sicher nicht anerkannt. Und ob ein Amtsarzt die Erfordernis bescheinigt, ist zweifelhaft.

  • Nein, das geht nicht. Man kann nur einen Einspruch gegen den Einkommensteuerbescheid innerhalb der Einspruchsfrist einlegen. Dieser muss dann aber auch begründet werden. Also zuerst die Ursache für die Differenz finden. Vielleicht steht ja auch etwas in den Erläuterungen des Bescheids? Ansonsten die einzelnen Werte des Bescheids mit den Werten der eigenen Berechnung vergleichen, um zu finden, was überhaupt abweicht. Dann erst das Warum.

  • Einstiegszeitpunkt für Kauf von ETF

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    Zitat von fitom: „habe nie verstanden,warum der Aero so bejubelt wird... erhellendes: morningstar.de/de/news/122154/…nt-ist-der-weltfonds.aspx dr-peterreins.de/2011/05/arero…l-strategy-etf-dachfonds/“ Ich würde nicht sagen, dass er bejubelt wird. Er stellt eine einfache Möglichkeit dar, ein diversifiziertes Portfolio in einem einzigen Produkt relativ kostengünstig zu erwerben. Nicht mehr und nicht weniger. Aus diesem Grund ist er prinzipiell eine ideale Lösung für Menschen, die sich selbst nicht…

  • Zitat von Reenid: „ Man erhält eine reine Steuererstattung von 20% bis maximal 4.000,--, das ist vielleicht auch der Grund, warum es dem Finanzbeamten egal ist, ob man die Betriebskostenabrechnung in dem Jahr ansetzt, in welchem sie entstanden ist oder in dem Jahr ansetzt in welchem man diese erhält. Die Steuererstattung ist in beiden Fällen gleich hoch. “ Das wird vermutlich der Grund sein, dass es in der Praxis damit keine (oder wenige) Probleme damit gibt. Ich kenne es auch so, dass man hier …

  • Falls man mit einer höheren Erstattung rechnet und nicht so lange warten möchte: Ich würde es einfach ausprobieren, den Hausverwaltungsbeleg, den ich zuletzt erhalten habe, mitzusenden, aber dann jährlich immer um ein Jahr versetzt. Für 2014 also den von 2013. Da es sich häufig um ähnliche Beträge handelt, spielt das Thema der unzutreffenden Besteuerung keine wirklich große Rolle. Jetzt gibt es zwei Varianten: 1.) der Finanzbeamte ist clever statt kleinkariert, er akzeptiert den Beleg. 2.) der F…

  • doppelte Haushaltsführung

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    Man muss sich an den Kosten der Lebensführung finanziell beteiligen. Das ist der Fall, wenn man mehr als 10 % der laufenden Haushaltskosten für Miete,usw. trägt (BMF-Schreiben vom 30.09.2013, BStBl. 2013 I S.1279 RZ. 94). Am besten durch z. B. monatliche Überweisungen belegen (z. B. an die Eltern).

  • Günstiges Depot

    Elke - - Finanztip-Artikel besprechen

    Beitrag

    Nachtrag: Ich habe gerade nachgesehen: Kürzlich habe ich eine kleine Dividende gutgeschrieben bekommen: Mir ist da seitens der Bank keine Provision / Gebühr einbehalten worden, sondern nach Abzug der ausländischen Quellensteuer und der Kapitalertragsteuer direkt die Nettodividende auf das Bankkonto gutgeschrieben worden.

  • Günstiges Depot

    Elke - - Finanztip-Artikel besprechen

    Beitrag

    Ich nutze Cortal Consors für Aktiensparpläne. Die Provision, die Cortal Consors erhebt, beträgt 1,5 % pro Sparrate. Es wird dabei keine Mindestgebühr erhoben. Für mich optimal für Sparpläne in Aktien. Für Fondsparpläne dagegen bin ich bei der FIL Fondsbank, da ich hier (über meinen Vermittler AVL) 100 % auf den Ausgabeaufschlag habe und außer der jährlichen Depotgebühr keine Abzüge bei den Sparplanraten. Notfalls also für verschiedene Zwecke verschiedene Depots. Beide mag ich von der Handhabung …

  • ETFs als Sachwert

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    Das ist richtig. Aber das Leben zeigt, dass trotzdem häufig Dinge passieren, von denen wir noch eine kurze Zeit vorher uns niemals vorstellen konnten, dass sie passieren. Und mein Vertrauen in Datenschutz, unsere Banken und das ganze IT-System hält sich sehr in Grenzen. Mir persönlich ist es das wert und dazu stehe ich auch, vor allem da es zwar etwas mehr kostet aber ansonsten kein zusätzlicher Aufwand ist. Als Verkomplizierung betrachte ich es daher nicht. Es geht einfach auf Kosten der Rendit…

  • ETFs als Sachwert

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    Wenn ein Fonds schließen muss, was zum Beispiel bei ein paar offenen Immobilienfonds der Fall war, dann werden diese aufgelöst und du dann ausgezahlt. Allerdings sind offene Immobilienfonds schon sehr speziell (hier kann es Jahre dauern, bis du an das Geld kommst, da erst die Immobilien veräußert werden müssen). Ich finde die Frage aber prinzipiell berechtigt und auch interessant. Ich vermute allerdings, dass diese Gefahr bei einem Aktien-ETF weniger besteht, da er sich ja immer aus den aktuell …

  • Erfahrungen mit der Consorsbank

    Elke - - Erfahrungen mit Anbietern

    Beitrag

    Frage zu einem Konto oder auch Depot?

  • Entfernungspauschale

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    Hier gibt es ein Wahlrecht: Entweder die doppelte Haushaltsführung (in deren Rahmen ja die Fahrten zwischen 1. Haushalt und 2. Haushalt ebenfalls mit der Entfernungspauschale geltend gemacht werden können) oder nur die tatsächlich angefallenen Heimfahrten (auch mehr als 1 x pro Woche). Wenn man nur einmal die Woche nach Hause fährt, ist natürlich der Ansatz der doppelten Haushaltsführung günstiger, da hier ja auch die Kosten der Zweitwohnung angesetzt werden können (Miete, etc.). An Tagen, an de…

  • Depot absichern - wie geht das?

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    @muc Genauso möchte ich es auch machen (ich habe erst seit ca. einem Jahr damit begonnen, direkt in Aktien zu investieren). Einzige Abweichung: Ein klein wenig spare ich zusätzlich in den MSCI World + MSCI emerging Market zur Kostenersparnis und in der Hoffnung, mit einer Kombination aus beidem, es wenigstens einigermaßen richtig zu machen. Allerdings habe ich erst 12 Aktien im Depot anstatt 30. Aber rund 25 bis 30 wäre auch mein Ziel.

  • Eine Möglichkeit wäre, auf den Websites der ETF-Anbieter nach entsprechenden ETF zu suchen. Vielleicht gibt es dort Filtermöglichkeiten, auf jeden Fall aber Profile der ETF. Folgende Fondsgesellschaften sind mir hier bekannt: Blackrock / Ishares Lyxor db-xtrackers Commerz / Comstage Aber vielleicht kennt jemand eine komfortablere Informationsquelle. Leider weiß ich aber nicht, ob es spezielle ETF gibt, könnte es mir aber gut vorstellen.

  • Als erstes recherchiere ich im Internet, was ich alles an Informationen zu der gewünschten Versicherung finden kann. Wenn ich dann einen guten Überblick habe, worauf es bei der Leistung ankommt, dann besuche ich die Websiten der verschiedensten mir bekannten Versicherung und schaue mir auch Versicherungsvergleiche an. Zuletzt entscheidet für mich das Preis-Leistungsverhältnis, wobei ggf. die Leistung Vorrang hat. Inzwischen schließe ich keine Versicherung mehr ab, ohne die AVBs gelesen zu haben.…

  • Noch eine Ergänzung: Die die Beiträge in der PKV unabhängig vom Einkommen sind, sind diese für geringer verdienende Selbständige oftmals NICHT günstiger als es der freiwillige einkommensabhängige Beitrag in der GKV ist. Günstig war oder ist die PKV im Grunde nur für jemandem mit hohem oder höherem Einkommen. Wer in der GKV den Höchstbeitrag zahlt, hat unter Umständen in die PKV weniger eingezahlt.

  • Neuling, Frage zur "Sicherheit"

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    In einer schwierigen finanzpolitischen Lage wie zur Zeit ist meiner Meinung nach das größte Risiko, wenn man zu wenig diversifiziert. Deshalb finde ich die Unterteilung der Vermögensklassen in risikoarm und risikoreich weniger wichtig als die Betrachtung des Gesamtvermögens. Es ist ein Unterschied, ob bereits Sachwerte irgendeiner Art vorhanden sind oder nicht. Und da momentan überhaupt nicht abschätzbar ist, welche Vermögenswerte sich in welchem Ausmaß nach oben oder unten bewegen werden, sollt…

  • Ich muss hier muc voll zustimmen. Ich bin in relativ jungen Jahren in die PKV gewechselt, weil ich die Leistungen der PKV durch Familienversicherung gewohnt war und damals gab es viele Zusatzversicherungen noch gar nicht, wie es sie heute gibt. Leider arbeitet die PKV mit dem Trick, dass Sie die jungen Leute zu finanzierbaren Beiträgen eintreten lässt, um dann laufend so zu erhöhen, dass ich z. B. irgendwann für mich alleine einen Beitrag von monatlich 735 EUR bezahlt habe + 600 EUR Selbstbehalt…

  • @LaNeuve: Ein kluger Mensch hat mal geschrieben: "Geldanlage ist Chefsache" (gibt man nicht einem Dritten in die Hand).

  • Depot absichern - wie geht das?

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    @muc Vielen Dank! Eine super Erklärung, jetzt habe ich es das Prinzip verstanden. Da sollte man schon Profi sein, um so etwas anzuwenden. Jetzt weiß ich wenigstens, dass ich nichts versäume, wenn ich mich damit NICHT beschäftige.

  • Depot absichern - wie geht das?

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    @Henning: danke für die Antwort. Wenn das so ist, dann brauche ich mich damit wohl wirklich nicht zu befassen. Das geht mir dann doch zu sehr in die Tiefe.

  • Doppelte Pendlerpauschale

    Elke - - Steuern sparen

    Beitrag

    Ergänzung zu Frage 1: die Entfernungspauschale ist verkehrsmittelunabhängig. Also 30 Cent auch mit dem Motorrad.

  • Depot absichern - wie geht das?

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    Ich habe schon öfters gehört, dass man ein Aktiendepot mit "irgendwelchen Papieren" absichern kann, habe aber nicht verstanden wie das funktioniert. Kennt sich da jemand aus und könnte erklären, wie so etwas funktioniert? Danke! Elke

  • Gleiches kann ich von AVL sagen: Depoteinrichtung problemlos; voller Rabatt auf den Ausgabeaufschlag; bin voll zufrieden und das schon seit Jahren.

  • Indexfonds oder Mischfonds?

    Elke - - Geldanlage

    Beitrag

    Bitte beachten: Ich bin KEIN Experte,habe aber schon lange Zeit unter anderem Mischfonds-Investments (seitdem die Immobilienfonds "abgestürzt" sind). Aufgrund meiner Erfahrung kann ich nur raten, niemals alles in einen einzigen Mischfonds zu stecken, das wäre mir zu riskant. Wenn, dann lieber aufteilen auf ein paar Gute. (Den FvS habe ich auch seit einiger Zeit, und er ist sehr gut gelaufen und tut es immer noch. Nur: das ist keine Garantie, dass das immer so weitergehen muss).