Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 204.

  • Die Einstandsdaten werden oft mit Verzögerung übertragen. Das wurde hier oft berichtet, ging mir selbst auch so. Irgendwann waren sie da. Ich appelliere an die Community, den Banken hier 1-2 Monate Bearbeitungsdauer zu gönnen. Jede Nachfrage oder Beschwerde muss manuell bearbeitet werden und verzögert andere Aktivitäten.

  • Ich bin zwar nicht Finanztip, kann Dir aber bestätigen, dass ich diesen ETF auch auf meiner Empfehlungs-Liste habe. Gründe: - physisch replizierend - thesaurierend - die Tracking Difference der zugegeben kurzen Laufzeit ist völlig in Ordnung - die Gesellschaft Lyxor hat langjährige Erfahrung mit ETF - Anlagevolumen ist groß genug Da manche Banken Lyxor-ETF kostenlos im Sparplan anbieten, kann dieser ETF eine gute Wahl sein. Zumindest, wenn man diesen Index haben will. Ich persönlich nutze aber k…

  • Neuling bei Onvista

    tobiasweiss - - Geldanlage

    Beitrag

    Die Sofortüberweisung ist ja eine Dienstleistung der Sofort GmbH. Damit sie möglich ist, müssen die beteiligten Banken Geschäftspartner von Sofort sein. Diesen kostenpflichtigen "Luxus" gönnt sich Onvista vermutlich nicht. Damit Du schnell reagieren kann und ggf. das Geld erst ein paar Tage überweist, eignet sich ein Wertpapierkredit bzw. Effekten-Lombardkredit: onvista-bank.de/produkte-hande…kte/wertpapierkredit.html Das ist ein eingeräumter Kreditrahmen Deiner Bank, der über Deine bereits vorh…

  • Respekt, @Spacefly, für Deine Rechercheleistung! Ich bin noch nicht soweit, mich schon für einen neuen Vertrag entscheiden zu können. Wenn wir im Lauf des Jahres eine Riester-Reform schaffen, käme fairr schneller aus dem Cash-Lock raus. Dann möchte ich nicht unnötig einen weiteren Vertrag gestartet haben. Werde den aktuellen wohl kurzfristig noch beitragsfrei stellen.

  • Ich warte noch auf Rückmeldung meines Bundestagsabgeordneten... Mittlerweile habe ich den Vorschlag des GDV (Gesamtverban der deutschen Versicherungswirtschaft) vom 19.11.2019 gefunden: gdv.de/de/medien/aktuell/fuenf…aten-altersvorsorge-52648 Der Link war in einem Finanztip-Blog-Arrtikel, den ich noch nicht gesehen hatte.

  • Ich habe noch keine Arglist bei Flatex erlebt. D.h. ich gehe davon aus, dass Sie Dir eine Bestätigung schicken, wie Du am 20.05. erbeten hast. Falls das nicht bis Mitte Juni erfolgt, würde ich Die Bitte nochmals schriftlich schicken (per E-Mail oder per Anfrage innerhalb der Web-Filiale) und einen Termin für die schriftliche Bestätigung setzen.

  • Smartbroker

    tobiasweiss - - Konto & Anlegen

    Beitrag

    Grob gesagt zeigt Dir die Darstellung, welche Kosten beim Kaufen, Halten und späteren Verkaufen entstehen KÖNNTEN. Die Banken müssen Dir diese Kostendarstellung gemäß der zweiten europäischen Finanzmarktrichtlinie (MiFID II) geben. Die Vorgabe war gut gemeint, die vorgeschriebenen Details sind aber oft realitätsfern. Manche Banken stecken mehr Liebe rein, die Infos zu erklären, andere jagen es einfach mit den nackten Pflichtinfos raus.

  • Beim Kinderdepot bitte auch die Nachteile beachten, sofern sie für Euch relevant sind: Vorteile: + Sparerpauschbetrag 801€ + Nichtveranlagungsbescheinigung führt zu steuerfreiem Einkommen bis 10.005€ (9408€ Grundfreibetrag) Nachteile: - kein Bafög bei >8200€ Vermögen (ab Elterneinkommen >~70k eh kein Anspruch) - eigene KV bei >5460€ Kapitaleinkünften (dann auch nicht mehr beitragsfrei in PPV der Eltern eingeschlossen)

  • Smartbroker

    tobiasweiss - - Konto & Anlegen

    Beitrag

    Danke für die Info. Ich hab's mal rauskopiert: >>> - für 0 € Derivate im Direkthandel über unsere Premium-Partner - für 0 € Aktien, Fonds, ETFs & Anleihen über Gettex - für 1 € über Lang & Schwarz - ab 500 € Ordervolumen 4 € an allen weiteren deutschen Börsenplätzen unabhängig vom Ordervolumen. <<< Der Preiskampf läuft also weiter. Mittelfristig werden sie mehr Geld verdienen wollen, aber noch scheinen die Zeichen auf Wachstum zu stehen.

  • Danke für den Link. In einem anderen Artikel des Portals steht: >> Neben Verbesserungen am bestehenden System steht auch ein kompletter Systemwechsel, wie ihn die „Deutschland-Rente“ aus Hessen oder die von Verbraucherschützern vorgeschlagene „Extra-Rente“ vorschlagen, zur Debatte. << Die Vorschläge schau ich mir also auch noch an... Absenkung der Beitragsgarantie auf 80% ist halbherzig, das muss radikaler weg, damit 100% ETF lange durchgehalten werden.

  • Sehr schön, da sieht man, dass trotz aller Automatisierung eine persönliche Plausibilisierung nicht schadet.

  • Nach meinem Verständnis (bin kein Steuerprofi) ist dann dieser Verlust auch als sonstige Einkünfte anzugeben, d.h. er reduziert das steuerpflichtige Einkommen.

  • Grundsätzlich ist es sinnvoll, die jährlichen Freibeträge mit Erträgen voll auszunutzen. Alles was darüber liegt, sollte investiert bleiben, um vom Steuerstundungseffekt zu profitieren. Die Unterschiede sollen durch die aktuellen Vorabpauschalen zwar kleiner werden, es bleibt aber in den meisten Steuerfällen ein Vorteil für den Thesaurierer. Ob die Ausschüttungen dabei als Dividende oder Teilverkäufe stattfinden, ist steuerlich egal. Die Transaktionskosten der eigenen Bank sind meist höher als d…

  • Was nach Abzug der ganzen Provisionen und Rückzahlung der Zulagen und Steuervorteile übrig bleibt, muss wohl als sonstige Einkünfte versteuert werden, also mit dem individuellen Steuersatz. Quelle: finanztip.de/riester/riester-foerderung/ (ganz unten)

  • Na toll, wir bekommen im Schnitt beim Riester-Rentenversicherer bis Alter 95-142 Rente. Mal sehen, ob ich meinen Bundestags-Abgeordneten für das Thema begeistern kann. Bin Laie, was Petitionen betrifft.

  • Ich warte auf einen fairriester 3.0. Der alte Vertrag kann in der Cash-Lock-Falle bleiben, das Guthaben übertrage ich in den neuen Vertrag (aktueller Wert ggf. unterhalb der Einzahlungen) und der kann sofort wieder in Aktien anlegen, weil er keine alten Zusagen garantieren muss. Wäre das nicht eine Idee, aus dieser regulatorischen Falle rauszukommen? Fairr würde den alten Vertrag los, und ich hätte wieder meine Aktienquote.

  • Nach telefonischer Auskunft der Debeka fallen bei Altverträgen keine Steuern an, wenn man sich die Überschussanteile nun auszahlen lässt. Die Überschüsse gelten als Erträge, und deren Besteuerung hängt nicht davon ab, wann sie entstanden, sondern nur vom Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Bei Neuverträgen greifen vermutlich die Hinweise aus dem Finanztip-Artikel: - Alter Vertrag: Sie haben Ihren Vertrag vor 2005 begonnen und lassen sich Guthaben auszahlen, kündigen oder verkaufen den Vertag. Der…

  • Debeka Global Shares

    tobiasweiss - - Geldanlage

    Beitrag

    Zusatzinfo: Ich habe mir den Fonds Ende 2018 angeschaut. Da verwaltete er gut 150 Mio. EUR und legte in 4 ETF von iShares an. Die regionale Aufteilung war die gleiche wie im aktuellen Fact Sheet (50% Europa, 25% USA, 25% Asien). Die Umsetzung schien mir damals sehr vernünftig, unaufgeregt und kosteneffizient (1 Fondsmanager). Die regionale Verteilung gefiel mir persönlich nicht, war mir aber vor dem Debeka-Hintergrund nachvollziehbar. Was mich besonders freute, was die Abwesenheit von aktiv gema…

  • Ich hoffe, es kommt da zu keiner dramatischen Verschlechterung der medizinischen Lage, sonst machen mir die ganzen Prepper und ihre gehorteten Waffen Angst. Die polarisierende Politik nimmt da auch keine Luft raus, und wegen des Wahlkampfs wird das bestimmt bis Jahresende nicht besser.

  • Die EZB könnte das Geld den Mitgliedstaaten leihen, und diese leihen oder schenken es dann ihren nationalen Firmen (Kredite oder Konjunkturhilfen). Das treibt die Staatsverschuldung. Um diese erträglich zu halten, sollten nach dem Vorschlag die Rückzahlungen an die EZB weit in der Zukunft liegen.

  • Das ist eine Rechenaufgabe und Glaubensfrage. Grob gerechnet zahlt man auf einen heutigen ETF ca. 20% Steuern oberhalb der persönlichen Freibeträge. Bei einer durchschnittlichen Jahresrendite von 7% entspricht das 1,4 %-Punkten weniger Rendite. Wenn die Verwaltungskosten der steuerfreien Altfonds die der ETF um mehr als diese 1,4% übersteigen, lohnt sich das Halten nicht. Es hängt aber nicht nur von der persönlichen Steuersituation ab, sondern auch von der Haltedauer. Je schneller man die 100k e…

  • Wenn es nach der CDU geht, soll die Finanzbranche selbst innerhalb 3 Jahren Vorschläge machen. Da es schon innerhalb der Partei keinen Kompromiss auf einen konkreten Vorschlag gab und der Koalitionspartner auch ganz andere Ideen hat, wird das wohl ein Thema für den nächsten Wahlkampf werden. Sehr viel Eifer steckt m.E. aber nicht drin. Angesichts unserer Alterspyramide und der schwachen privaten Vorsorge muss da viel mehr Feuer rein. Es hat Jahrzehnte gedauert, den heutigen Wohlstand aufzubauen.…

  • Davon gehe ich auch aus. Es war ja schon der Vorschlag im Raum, neue Corona-Hilfen sehr niedrig zu verzinsen und erst weit in der Zukunft zu tilgen. Das entspricht einem versteckten Schuldenschnitt.

  • Hey, bist Du am Händi? Die Beiträge werden alle angezeigt, auch wenn das nicht so ausschaut am kleinen Bildschirm

  • Sehr schön, ich bin dabei! Beim 401(k) kann man allerdings noch auswählen, wie man das Geld anlegt: Aktien-, Misch-, Rentenfonds, ... Wie ich uns Deutsche kenne, nehmen dann wieder viele den teuersten Dachfonds ihres Lebensversicherers. Können wir uns da auf globale Aktien-ETF als Zwang einigen? Und wer bietet da Produkt an? Der Staat müsste erst die Strukturen schaffen. Wenn die Randbedingungen klar sind, könnten es die heutigen Finanzdienstleistungsinstitute anbieten. Vorgabe z.B. Gesamtkosten…

  • Lasst uns die Antworten im Debeka-Thread bündeln. Ich trau mir keine Antwort auf die Steuerfrage zu. Wenn wir bis Montag keinen Wissenden finden, ruf ich die Debeka an.

  • Mir wurden am 25.04. (Valuta 30.04.) Depotgebühren von 0 EUR für 01.-31.03. eingebucht. Ich weiß nicht, ob das daran liegt, dass mein tlw. Depotübertrag im März noch nicht ausgeführt war (inzwischen schon), oder dass ich einen Lombardkredit genutzt habe.

  • Ach ja, die liebe Krankenversicherung. Den Schuh will ich mir aber nun nicht anziehen, das System gleich mit zu reformieren! Was müssen wir beachten? 1) Privat Krankenversicherte zahlen ihren KV-Beitrag unabhängig von der Rente. Wenn sie mehr gesetzliche Rente bekommen, bekommen sie bis zur Höchstgrenze auch mehr PKV-Zuschuss. 2) Pflichtversicherte in der KVdR zahlen einen höheren KV-Beitrag, wenn sie mehr Rente bekommen. Für Einkommen aus der heutigen Riester-Versicherung zahlen sie keinen zusä…

  • Gute Frage, kann das ein Versicherungs- oder Steuerexperte beantworten? N Mir hat die Debeka nun auch angeboten, die ca. 580 EUR aktuellen Überschussanteil auszuzahlen. In den 18 Jahren Restlaufzeit müssten sie daraus ca. 1200 EUR garantierte Zahlung generieren. Insofern ist es verständlich, dass sie es los werden wollen. Mit ETF traue ich mir trotz Steuern eine mind. gleichwertige Rendite zu.

  • Hilfe der Crash kommt... (bald?)

    tobiasweiss - - Geldanlage

    Beitrag

    Ich geh weiterhin davon aus, dass wir im Lauf des Jahres nochmals tiefere Kurse sehen werden. Wenn ich noch irgendwas übrig hätte, was ich investieren könnte, würde ich nun keinen steigenden Kursen hinterherlaufen

  • Okay, damit könnte ich mir also eine zusätzliche monatliche Rente von 9,25 EUR erzeugen. Das multipliziere ich überschlagsweise immer mit 12 Monaten und 20 Jahren und komme damit auf einen Barwert von 2220 EUR. Das ist nur knapp über dem eingezahlten Beitrag, d.h. es gibt keine große Verzinsung. Nehmen wir an, dass die Rentensteigerungen zumindest die Inflation ausgleichen. Dann hätte ein Sparer auf diesem Weg immerhin die Inflation geschlagen und die Zulagen ausgenutzt. Für den sicherheitsorien…

  • In meinem Sprachgebrauch beinhaltet ein "Depot" auch Wertpapiere und Liquidität. Beim "Depotvolumen" würde ich also auch die nicht investierten Gelder mitrechnen.

  • Trade Republic

    tobiasweiss - - Konto & Anlegen

    Beitrag

    Danke Euch beiden, mein Anlageuniversum wird größer Falls sich jemand frägt, ob ich jetzt Gold kaufen will: Langfristig mag ich Aktien lieber als Gold. Aber um die Volatilität eines Depots zu reduzieren, hat in der Vergangenheit ein kleiner Goldanteil oft geholfen. Und mit den genannten WKN weiß ich nun also auch, wie ich das in einem Depot bei Trade Republic umsetzen könnte.

  • Riester zum Übersparen

    tobiasweiss - - Altersvorsorge

    Beitrag

    In dem Fall würde ich es nochmal genauer durchrechnen, ob es sich lohnt. Mein Impuls wäre, den Minimalbetrag selbst einzuzahlen, bei dem der Arbeitgeber den Maximalbetrag zahlt. Allerdings kann dabei herauskommen, dass die Kosten eines Riester oder Rürup die Zuzahlungen wieder auffressen. Eine große Unbekannte beim Vergleich ist immer der erwartete Grenzsteuersatz im Alter. Wenn der ähnlich hoch ist wie heute, lohnen sich die Versicherungen noch weniger.

  • Danke, in dem Artikel ist ja ein weiterer verlinkt, der diverse Vorschläge vor dem Parteitag vorstellt. Zwei Kernfragen möchte ich aufgreifen: 1) Soll der Staat einen Staatsfonds auflegen und direkt den Verbrauchern anbieten? 2) Soll es eine Pflicht für die Verbraucher geben? Meine Meinung dazu: 1) Nein, das sollte der Staat den Finanzdienstleistungsinstituten überlassen. Sie haben bereits alle Expertise und Infrastruktur, Finanzprodukte zu verwalten. Sie werden von der Bafin bereits überwacht. …

  • Ich teile Deinen Ärger. Die Bank ist aber leider an die gesetzlichen Vorgaben gebunden. Und diese schreiben leider vor, dass "riskante" Anlagen wie Aktien bei Unterschreiten bestimmter Schwellen verkauft werden müssen. Das Problem sind also nicht die ausführenden Banken, sondern der Gesetzgeber, der solche Vorschriften erlässt, um eine Beitragsgarantie für Bürger zu erzielen, die aufgrund geringer Finanzbildung die kurzfristigen Schwankungen des Aktienmarkts nicht gelassen aussitzen.

  • Riester zum Übersparen

    tobiasweiss - - Altersvorsorge

    Beitrag

    Nachfrage zu "Leider kann ich die Beiträge nur entweder in eine Rürup-Rente oder in einen Riester-Vertrag einzahlen. [...] Andere Optionen gibt es aber leider nicht." Magst Du noch mehr zu den Hintergründen sagen? Wer zwingt Dich zu dieser Wahl? Denn wenn Du flexibel bleiben willst und eh keine Zulagen erhältst, dann ist m.E. ein (steuerlich ungeförderter) ETF-Sparplan die mit Abstand beste Lösung.

  • Hallo @maxs, willkommen hier im Forum! Mir fehlen noch die Erfahrungswerte, ob ich selbst die Kosten bei Fairr Riester richtig interpretiert habe, da ich erst dieses Jahr zu ihnen gewechselt bin. Allerdings bin ich gerade wie manch andere Forumsteilnehmer entsetzt, dass sie ihren Aktienanteil nach Beginn der aktuellen Corona-Krise auf Null reduziert haben. Das wird gerade hier diskutiert: Fairr Riester verkauft alle Depotwerte - Altersvorsorge - Finanztip Community Deine Fragen zu den o.g. Koste…

  • Die CDU hat sich auf ihrem Bundesparteitag Ende 2019 in Leipzig für eine Riester-Reform ausgesprochen. Ich finde aber keine Details dazu. Wer weiß Genaueres?

  • Zitat von Referat Janders: „Nun, an Riester ist genug verbesserungswürdig, aber (Ja, das böse Wort!) dieser Thread behandelt eigentlich den Umstand, dass es bei Fairriester gründlich anders gelaufen ist und läuft als geplant. Wenn wir hier in der Community ein neues Riester-Konzept auf die Beine stellen, dann wäre das echt stark, sollte aber der Übersichtlichkeit wegen eher in der Gesprächsecke erfolgen. Es wird sonst irgendwie schwierig zu verfolgen. “ Danke fürs Mitdiskutieren! Ich habe den Th…