Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-24 von insgesamt 24.

  • Ehevertrag. ja oder nein?

    Zivko - - Ihr gutes Recht

    Beitrag

    Ehevertrag definitiv ja. Bin seit 7 Jahren verheiratet. Warum Ehevertrag? Ganz einfach ich sehe den Ehevertrag als eine faire Sache für beide Parteien an. Falls der worst case eintritt, hat keier einen Nachteil und alles ist fair geregelt. Aussagen wie "man merkt schon ob man den richtigen Partner gefunden hat" oder ähnliche kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Tatsache ist wir sind alle Menschen und keiner von uns ist Gott und kann in die Zukunkt blicken. Wir wissen nicht einmal wie die Wel…

  • Die neue Rundfunk-Gebühr

    Zivko - - Telefon, Internet & TV

    Beitrag

    Zitat von Franziska: „Hallo liebe Mitglieder, vor einiger Zeit war das noch üblich: Der "Mann von der GEZ" schaut vorbei, um zu überprüfen, ob Sie ein Gerät anzumelden haben. Mit all dem soll ab jetzt Schluss sein. Denn seit einigen Monaten erhebt die GEZ die Gebühren über einen Pauschalbetrag pro Haushalt. Damit soll gewährleistet sein, dass jeder Haushalt dazu beiträgt, dass es öffentliche Rundfunk-Angebote gibt. Ist das fair? Dass auch die zahlen müssen, die keine Empfangsgeräte haben? Oder i…

  • Zitat von Lixl: „Hallo, ich hatte ja schon bereits von meiner fehlerhaften Widerrufsbelehrung berichtet und wollte mal einen Zwischenstand weitergeben. Ursprünglich hatte ja die Verbraucherzentrale Hessen einige Fehler in meiner Widerrufsbelehrung gefunden und bat mir an sich außergerichtlich an die Deutsche Bank zu wenden. Die VZ Hessen verlangt pro Vertrag den Sie verhandeln würde 250 EUR, bei mir wären das dann insgesamt 750 EUR für 3 Verträge. Zwischenzeitlich hatte ich meine Widerrufsbelehr…

  • Zitat von Kaufmann: „Nach Erörterung mit potenten Mitgliedern im golfclub und deren Erfahrungen mit div. Banken, wie auch meinerseits, verfestigt sich der Eindruck, dass finanztest hier mal wieder viel Wind macht, aber letztendlich nichts dabei herumkommt. Alle haben in den letzten 6 Jahren Baufi Kredite von 300.000 - 700.000 abgeschlossen wie ich auch zu Zinssätzen von 3,5 - 4,5% p.a. fest auf 5-10 Jahre. Hochkarätige Anwaltskanzleien im Grossraum Düsseldorf haben zwar teilweise kleine Abweichu…

  • Zitat von Henning: „@Zivko kann Ihnen nur zustimmen und Recht geben, das habe ich ja auch versucht zu sagen ..... es wurde seitens der Kreditinstitute der Fehler gemacht, diese Widerrufsbelehrungen zu verändern. Und nun ist es das gute Recht der Kunden dagegen anzugehen. Ich kann aber auch die Sicht der Berater verstehen, die qualitativ gut gearbeitet haben und nun in einer teilweise extremst aggressiven Weise angegangen werde (eigene Erfahrungen im Umfeld). Das kann ich wiederum nicht verstehen…

  • @Henning: Man darf nicht vergessen, dass die Bank sich diesen Run selbst zuzuschreiben hat. Wer Fehler macht wird dafür bestraft bzw. muss dafür gerade stehen. Das sollte man schon im Kindesalter lernen. Fakt ist hier handelt es sich um eine Geschäftsbeziehung nicht um eine freundschaftliche. Zahlt man der Bank die Raten nicht pünktlich wird man schnell daran erinnert, dass es sich nicht um eine freundschaftliche Beziehung handelt (Mahnungen, Zwangsvollstreckungsandrohung etc.). Des weiteren gib…

  • Zitat von Thomas M-L: „Hallo zusammen, es stellt sich mir folgende Frage. Ich habe in den letzten 6-7 Jahren mehrere Kleinkredite abgeschlossen und wurden im Nachhinein 2x von unterschiedlichen Banken ausgelöst und somit übernommen. Wenn die Kredite im einzelnen abgeschlossen sind, habe ich dann trotzdem einen Anspruch auf die gezahlten Gebühren? Mit freundlichen Grüßen Thomas“ Spielt überhaupt keine Rolle ob der/die Kredit/Kredite abgelöst wurden oder nicht. Du hast eine zu Unrecht erhobene Geb…

  • Zitat von joergW: „Hallo, wir sind hin- und hergerissen, ob wir anlässlich der Widerrufsbelehrung weitere Schritte in die Wege leiten oder nicht. Schließlich hängt davon sehr viel ab und ein Beitrag neulich im Fernsehen über eine Familie, die dagegen vorgegangen ist und kurz vor der Zwangsversteigerung stand, da sie keinen neuen Kredit bekam, hat uns Angst gemacht. Sollten wir es doch wagen und die Bank schriftlich darum bitten, wie es bei einem Kommentar hier bereits geschildert wurde (Zinsverh…

  • Zitat von umax1980: „Hi, meine Rückforderung der BA wurde durch die Santander innerhalb 8 Tagen mit Standard-Schreiben beantwortet. Es soll gezahlt werden aus Kulanz bla bla - ihr kennt das. Meine damals gesetzte Frist ist der 08.12.14 - diese Zeit warte ich noch. Danach geht die Sache ohne weitere Aufforderung zum Anwalt. Ich habe mal eine allgemeine Frage zur Verjährung: Ich habe noch einen alten Kredit von 2003 gefunden - sind auch 766.-- BA berechnet worden. Wann fängt denn die Verjährungsfr…

  • Bei mir hat die Sparkasse eine gütliche Trennung ausgeschlagen. Die sind standhaft der Meinung, dass die Widerrufsbelehrung wasserdicht ist. Daher wird mein Anwalt heute noch den förmlichen Widerruf erklären. Bin gespannt wie es weitergeht. Eines ist sicher egal welches Angebot ich von der Bank noch bekommen sollte, werde ich es definitiv ausschlagen. Die meinen auch die können mit dem "Normalbürger" den Hans machen. Ne ne nicht mit mir !

  • Bei mir gibts heute nen Geldeingang zu verbuchen. Am 05.11 per Mail geltend gemacht, am 18.11 Schreiben bekommen mit der Auszahlungsankündigung, heute BG inkl. Zins auf dem Konto. Ich muss schon sagen ich bin etwas überrascht. Es geht zwar nur um 1000€ aber immerhin, kein hin- und her, keine unnötigen vertröstenden Schreiben, keine Tricks. Großes Lob an die FGA Bank.

  • Zitat von Chris76: „@Axel, das wird nichts bringen, denn der MB von der Seite wird als Barcode ausgedruckt und muss postalisch zum Zentralen Mahngericht geschickt werden...“ Ich denke es geht den meisten hier explizit um die genauen Eingaben, die man tätigen muss. Nicht um deinen Mahnbescheid an sich ;). Wer ist gesetzlicher Vertreter, Anspruchskatalog (was auswählen) etc. Zumindest sind das mal die Sachen, die mich etwas verwirren.

  • Zitat von Chris76: „Hallo Leute, bin hier neu und wollte mal Hallo sagen. Außerdem kämpfe ich auch für eine Rückerstattung. Hab aber einen etwas anderen Weg genommen. Meine zwei alten Verträge (Nov. 2004 und Dez. 2004) AXA und Hanseatic Bank drohten ja zu verjähren. Daher schrieb ich die Banken am 03.11. an (Einschreiben + Rückschein) und beantragte GLEICHZEITZG Mahnbescheide. Da ich schon dabei war, machte ich es genauso mit meinem neueren Kredit bei der Commerz Finanz, der zum 31.12. verjähren…

  • Ich denke auch das ein Muster-Mahnbescheid z.B. gegen Santander und Targo einigen hier helfen könnte. Irgendjemand Erfahrung damit und noch dazu Lust einen anzufertigen und hochzuladen?

  • Hat jemand Erfahrungen mit der Fiat Bank (FGA Bank Germany GmbH)?...die sind meiner Recherche nach nicht über den Ombudsmann zu erreichen...bleibt mir wohl nur übrig einen gerichtlichen Mahnbescheid zu beantragen.

  • Zitat von www.kqp.de: „zu 'Zivko' vom 19.11.2014 Dass die Ansprüche aus den Verträgen von 2007 - 2012 nicht am 31.12.2014 verjähren ist definitiv falsch. Alle Ansprüche aus Verträgen, die vor dem 01.01..2012 geschlossen wurden, verjähren am 31.12.2014!!!“ @kqp.de: sorry du hast natürlich recht !!...da habe ich was falsches gepostet --> schuldig

  • Zitat von kosi: „Hallo Leute, erstmal vielen Dank für die Bereitstellung dieser Diskussionsplatform und auch allen für die rege Anteilnahme und den regen und sehr hilfreichen Informationsaustausch hier. Hatte noch Ende Oktober meine Bearbeitungsgebühr + Zinsen bei der Santander per Einschreiben eingefordert. Habe mittlerweile auch 2x ein Bestätigungsschreiben (einmal vom 7.11. und 12.11.) zum gleichen Vorgang (es gab nur den einen Kredit) bekommen, jeweils mit nur leicht verändertem Wortlaut (ab…

  • @tanja: verwundert dich das?...die ganzen Geldinstitute die jetzt mit Anfragen überschüttet werden verhalten sich doch genau so wie die Banken beim Thema Widerrufs-Joker...ist doch immer das gleiche wird von dem "Normalbürger" etwas gefordert muss er sofort springen sonst hagelt es Mahnungen und es werden Bearbeitungsgebühren, Verzugsgebühren etc. draufgepackt. Ist dem "Normalbürger" gegenüber jemand etwas schuldig (ob Bank, Versicherung oder wer auch immer) wird nur sehr träge darauf reagiert (…

  • @Asaliah: prinzipiell denke ich nicht das es sinnvoll ist diese Textstelle leer zu lassen. Denn im Endeffekt nennst du deine Forderung nicht wirklich, wenn du diese Stelle blank lässt. Lieber falsch ausgefüllt als garnicht wäre da meine Devise. Selbstverständlich werden deine Forderungen zwar überprüft, wie das jedoch aussieht wenn man die Textstelle komplett blank lässt kann ich nur vermuten (ich vermute das Teil wird in die Tonne geschmissen). Ich würde einfach warten bis du die Unterlagen von…

  • @hetfield: Sehe ich genau so. Nur ich glaube es ist allgemein bekannt, dass die Banken wesentlich besser fahren (finanziell gesehen) indem sie einfach erst einmal alles ablehnen was sich auftut und die "Hartgesottenen" selektiert. Diese machen nämlich einen sehr geringen Prozentanteil aus und mit denen einigen die sich dann auch. Die Mehrheit hat nämlich immer noch nicht genug Mut oder die finanziellen Mittel dazu, gegen die Banken vorzugehen.

  • @Ibanez: wie gesagt keine Ausschlußklausel greift als auch keine Klausel die besagt, dass nur gerichtliche Auseinandersetzungen versichert sind. Sie berufen sich lediglich darauf, dass der Pflichtverstoß vor dem Abschluss der Versicherung in Form der falschen Belehrung gelegen haben soll. Wie gesagt für mich absolut unverständlich, vor allem da ich mittlerweile nicht mit "Sachbearbeitern" korrespondiere, sonder mit dem Vorstand. Dieser ist jedoch anscheinend genau so minderbemittelt wie manche S…

  • Sam die begründen ihre Ablehnung so: Der erste Pflichtverstoß der Bank liegt in der fehlerhaften Belehrung über das Widerrufsrecht. Diese Argumentation steht zwar meiner Meinung nach vollkommen entgegen der Rechtsprechung, aber ich bin ja "nur" ein normal sterblicher und kein "Rechtsverdreher". Mein Anwalt ist an der Sache schon dran. Werde berichten wie es ausgeht

  • @Sam: Erst mal danke für deine Antwort :)...die Urteile sind mir geläufig das Problem ist nur meine Versicherung weigert sich trotz Hinweis auf diese besagten Urteile...und es handelt sich nicht um einen Neubau sondern um eine Bestandsimmobilie die ich gekauft habe und selbst nutze, daher kein Auschlussgrund... Ich sehe es einfach nicht ein da klein bei zu geben da ich seit mehreren Jahren Beiträge zahle und die sich nun richtig "klischeemäßig" rauswinden wollen. Aber nicht mit mir

  • Guten Morgen, lese seit einiger Zeit interessiert die Beiträge hier. Gibt es hier auch jemanden der eine Rechtsschutzversicherung nach Abschluss des Darlehensvertrages abgeschlossen hat und dessen Versicherung nun die Kosten (des Widerrufs) nicht decken will?...Stichwort "Vorvertraglichkeit"...