Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Wegen der Extrazahlungen haben wir hier schon einmal diskutiert. abschlagsfrei in Rente nach 45 Jahren - Vorsorge - Finanztip Community

  • Auch von mir ein herzliches Willkommen. Und immer raus mit den Fragen. Der Schwarm antwortet wenig, aber oft und dann viel.

  • Ehegattensplitting

    Referat Janders - - Steuern sparen

    Beitrag

    Hallo. Ihre Frau kann natürlich Kosten geltend machen. Diese drücken dann das zu versteuernde Einkommen weiter nach unten. Nur wenn auch vorher der Grundfreibetrag nicht überschritten wäre, dann würde man sich theoretisch den Aufwand sparen, weil ohnehin keine Steuern zu zahlen wären. (Gedanklich haben wir Ihre Frau jetzt steuerlich allein betrachtet.) Wenn Ihre Frau jetzt weitere Kosten geltend macht, dann hat sie ggf. nur noch 8000 Euro an Einkommen und die Steuerlast würde sich aus ca. 58K be…

  • Hallo. Meine bisherigen Erfahrungen (nicht abschließend) mit Tagesgeldkonten sind, dass immer ein Referenzkonto besteht und alle Zahlungen über dieses Konto laufen müssen. Das wäre ja auch nur eine zusätzliche Überweisung gegenüber der Wunschversion.

  • Okay, ich verstehe die Idee dahinter.

  • So hätte ich das auch verstanden, dass die einen nicht aus einem älteren Kredit herauslassen wollen.

  • @Sani1402 Geschmäcker sind ja verschieden, aber macht es Sinn in der Situation (deutliche Gewichtung auf Immobilien) noch zusätzlich in Immobilien zu investieren und dann auch noch auf Kredit, also mit zusätzlichem Risiko? Im Sinne der Diversifizierung würden sich eher andere Assetklassen als Ergänzung eignen. (Wobei ich nicht viel von Edelmetallen halte.)

  • Hallo. Das klingt nach einem vernünftigen Plan. Das kann alles gut funktionieren, wenn die bessere Hälfte das alles mitträgt und man die Kosten der Krankenversicherung miteinkalkuliert.(Für den Fall, dass man nicht mehr arbeitet.) Mit dem möglichen Verkauf einer oder mehrerer der Wohnungen ist ja auch ein gewisser Puffer gegeben. Scheint also alles zu passen.

  • Hallo. Es kann sein, dass perspektivisch die Kündigung der Anteile durch die Bank erfolgt. Das ist aber von Bank zu Bank unterschiedlich. Bei meiner Bank drohen sie den Mitgliedern ohne ausreichende Geschäftsverbindungen die Kündigung der Anteile (zumindest verbal) an.

  • Hallo. Der große Unterschied wäre, dass bei weitere Beitragszahlung auch noch Zulagen fließen. Bei dem Einkommen grob 9 Euro. Ansonsten ändert sich nicht wirklich etwas. (Im Zweifel noch einmal Einblick in die Vertragsunterlagen nehmen.)

  • Hallo. Der Arbeitgeber ist Schuldner des Gesamtsozialversicherungsbeitrages (zumindest bei Pflichtversicherten). Für den damaligen Zeitraum der abhängigen Beschäftigung besteht auch rückwirkend freiwillige Versicherung oder nur aktuell?

  • Schade. Und wie sah es letztes Jahr aus?

  • Ich hoffe, die Investition in den Entsafter macht sich bezahlt.

  • Ich habe den Eindruck, es wird ein gutes Apfeljahr in unserem Garten. Letztes Jahr war ein Reinfall. Sind wahrscheinlich Bäume für die geraden Jahreszahlen.

  • Loslegen und durchhalten. Viel Erfolg.

  • Und wieder eine Studie: ihre-vorsorge.de/nachrichten/l…ichende-rente-noetig.html

  • Es ist ja auch die Frage, ob die Bank den ganzen Kredit über den Haufen werfen will, nur weil das Konto weg ist, zudem noch auf Veranlassung der Bank. Ich denke, die Finanzierung wäre heute günstiger zu bekommen?

  • Da auch. Rente ist Rente, ob aus der gesetzlichen Rentenversicherung, von der Landwirtschaftlichen Alterskasse oder einer sonstigen berufsständischen Versorgung. Das freiwillige Mitglied zahlt auf ALLES. - Das pflichtversicherte Mitglied zahlt auf Renten (s. o. ), auf Betriebsrenten und auf Arbeitsentgelt (falls man neben der Rente noch arbeitet).

  • Sparplan für ca. 5 Jahre

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Hallo. Es kommt darauf an! Soll das Geld denn nach den 5 Jahren in voller Höhe verfügbar sein? (Sprich, die letzten 83 Euro sind nur einen Monat angelegt?) Dann eignet sich ein ETF nicht. Wenn man mit Verlusten umgehen kann, bzw. das Geld nicht nach den 5 Jahren sofort verfügbar sein soll, sondern erst später, dann könnte ein ETF ein mögliches Vehikel sein, aber wahrscheinlich nur für einen Teil der Summe.

  • Hätte eigentlich weiter oben schon hingepasst. m.youtube.com/watch?v=YduFJcsDIFk

  • Schön, dass sich das alles gefügt hat. Mir ist ein Fall bekannt (große bundesweite Krankenkasse mit Sitz in Hamburg), in dem die Kasse von sich aus geprüft hat. (Vielleicht war dort ein sehr engagierter Mitarbeiter am Werk.) Die Mehrheit der Fälle in meinem erweiterten Bekanntenkreis musste die Überprüfung selbst aktiv anstoßen.

  • Anbei ein Link: deutsche-rentenversicherung.de…chen-und-buchen_node.html Dort könnte man sich einen Termin geben lassen, der in einer Beratungsstelle stattfindet, die zu einem anderen Rentenversicherungsträger gehört. Unter Umständen wäre die Beratungsstelle aber etwas weiter weg (je nach Wohnort verschieden).

  • Hallo. Ob ein Widerruf tatsächlich möglich ist, oder ob man nur der Änderung der Kontobedingungen widersprechen sollte, kann ich mit meinen juristischen Laienkompetenzen nicht abschließend beurteilen. Aber ich würde mich ggf. doch nach einem neuen (und wohl auch günstigeren) Darlehen umschauen. Eine Beratung durch die Verbraucherzentrale (oder einen Fachanwalt) könnte sich bezahlt machen. Viel Erfolg (und bitte berichten).

  • Falls man die Sondertilgungen tatsächlich macht, ist das eine gute Sache. Aber viele Leute nehmen sich vor, die Sondertilgungen zu leisten, machen es (aus diversen Gründen) tatsächlich aber nicht.

  • Hallo. Ich bin dafür. (Variante ohne Bausparvertrag) Das scheint mir, die passendere Variante zu sein, wenn ich mir die Schilderung so anschaue. Ein BSV ist nicht günstig, sondern eine Art Versicherung gegen das Risiko von Zinssteigerungen. Und Risikoabsicherung kostet Geld. Unsere Hausfinanzierung läuft auch mit einem BSV zur Absicherung der Abschlussfinanzierung des KfW-Anteils. Da ging es aber darum, bei Vertragsabschluss Sicherheit für die gesamte Finanzierungsperiode zu haben. Die Sicherhei…

  • Bevor man einen Fachanwalt aufsucht, könnte man das einem Rentenberater zur Prüfung vorlegen. Der arbeitet zwar nicht umsonst, aber dann hat man fachliche Expertise. Alternativ könnte man sich eine Auskunfts- und Beratungsstelle eines anderen Versicherungsträgers aussuchen (wenn das Vertrauen zum zuständigen Träger nicht mehr gegeben ist) und sich dort beraten lassen. Das wäre zumindest kostenfrei. (Ob in Hamburg Pinneberger oder Mainzer beraten werden, ist den Mitarbeitern vor Ort egal.)

  • Nur Mut.

  • Es sei noch gesagt: Die Krankenkasse zählt die Vorversicherungszeit taggenau aus. Außerdem gilt das Datum des Rentenantrages, nicht das des Rentenbeginns.

  • Also nehmen wir einen Rentner, dessen Erwerbsleben genau 40 Jahre lang war. Dann beträgt die zweite Hälfte davon 20 Jahre. 90% davon wären 18 Jahre. Wenn unser Rentner in den letzten 20 Jahren mindestens 18 Jahre gesetzliche krankenversichert (egal ob als Pflichtmitglied, freiwilliges Mitglied oder über Mitversicherung) war oder als versichert gilt (3 Jahre pro Kind), dann greift grundsätzlich die KVdR. So weit, so gut! Wenn unser Rentner nun unternehmerisch tätig wird und ihn die zuständige Kra…

  • Hallo. Ist denn einer von Ihnen beiden ab Rentenbeginn noch Arbeitnehmer? Der kurze Blick ins Gesetz legt nahe, dass man sich um Steuerklassen und deren Kombinationen als Rentner in der Regel keine Gedanken machen muss: Für die Durchführung des Lohnsteuerabzugs werden Arbeitnehmer in Steuerklassen eingereiht. dejure.org/gesetze/EStG/38b.html Vielleicht kann ein Vertreter der steuerberatenden Berufe noch etwas beisteuern.

  • "...bei Studienbeginn im Oktober..." muss es heißen.

  • Steuerberatung kann hier nicht erfolgen. Falls keine weitere Anregung aus der Community erfolgt, kann ich nur den Gang zum Steuerexperten Ihres Vertrauens anraten. Viel Erfolg.

  • Hm, nach meinem Verständnis fängt der Aufwand sofort (ab dem 1. Euro) an, auch wenn Gewerbesteuer erst zu zahlen ist, wenn die 24.500 Euro überschritten sind. Gewerbesteueranmeldung bei keiner realen Zahlungspflicht sind die Schilderungen, die mir bisher so begegnet sind.

  • Hallo. Liegt durch die Einspeisung nicht bereits jetzt Gewerbesteuerpflicht (dem Grunde nach) vor? Daher frage ich mich, ob tatsächlich ein deutlicher Mehraufwand dahinter steht, wenn der Mieter Direktabnehmer wird.

  • Hallo. Grundsätzlich lässt sich jeder Rentenbescheid (zumindest für die Zukunft) überprüfen. Mit Wirkung für die Vergangenheit wird es deutlich schwieriger. Wenn während der Ehezeit Kinder erzogen wurden, dann könnte die Überprüfung des Versorgungsausgleichs durch das Familiengericht lohnend sein. Seit Rechtskraft der Scheidung hat sich die Bewertung von Kindererziehungszeiten deutlich verändert (sofern vor dem 01.01.1992 geboren). Könnte die Exfrau ggf. eine Erwerbsminderungsrente bezogen haben…

  • Fragen zum Tagesgeld

    Referat Janders - - Bank & Konto

    Beitrag

    Hallo. Das Girokonto soll Liquidität sicherstellen, somit muss da ausreichend Geld vorhanden sein. In der Regel kennt man die Termine, zu denen Geld abgeht bzw. verfügbar sein muss. Daraus ergibt sich die Mindestbefüllung. Hinzu kommt ein kleiner Puffer und der Rest kann auf's Tagesgeldkonto. Wenn eine größere Belastung ansteht, kann man vorher noch ein wenig umbuchen. Zahlungsziele liegen in der Regel ein paar Bankarbeitstage in der Zukunft. (Wenn es nicht die Transaktion mit dem Herrn im Trenc…

  • Rentneranlage

    Referat Janders - - Geldanlage

    Beitrag

    Ja, macht Sinn. Diversifizierung mit Rendite schadet auch nicht.

  • Hallo. 1. Grundsätzlich bleibt es, wie es war. Es sei denn, die Einkommenssituation der Eltern hat sich geändert. Wenn Ihre Tochter eine (versicherungspflichtige) Beschäftigung aufnimmt, dann greift die natürlich. 2. Für den Fall der Fälle würde ich empfehlen, sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos zu melden. (Und auf eine schriftliche Bestätigung zu bestehen.) Nach heutiger Rechtslage wäre der Zinnober bei Studienbeginn nicht notwendig, aber man weiß nie, wer wie an der Gesetzesschraube dre…

  • Hallo. Klassisch ist es so: Wenn man eine BUV bekommen würde, dann will man sie nicht und wenn man gerne eine hätte, bekommt man sie nicht oder kann sie nicht bezahlen. (Überspitzt formuliert!) Bürotätigkeiten bringen vielleicht andere Gefahren mit sich als Tätigkeiten in einer Gießerei, aber Stress gibt es da auch. Daher sollte sich wirklich Jeder mit der Gefahr der BU auseinandersetzen und wissentlich und willentlich eine bewusste Entscheidung für oder wider BUV treffen. Ich habe mich (zu) spä…

  • Wenn die Voraussetzungen für die KVdR erfüllt sind, dann liegt (erst einmal) eine Pflichtversicherung vor. Ggf. führen die Höhe der Einkünfte (oberhalb der Versicherungsfreigrenze) oder die Art der Einkünfte (Krankenkasse bewertet einen als hauptberuflich selbständig) zur Versicherung als freiwilliges Mitglied.