Kostenfreies Girokonto / Erfahrungen mit DKB ?

  • Hallo liebe Forenmitglieder,


    glaube wie die meisten Commerzbank-Kunden, war ich heute nicht wenig gerade verwundert, als der Brief über die Gebühreneinführung eingeschlagen ist.


    Da mir 4,99 Euro/Monat für ein Girokonto doch etwas zu viel sind, würde ich gerne so schnell wie möglich wechseln.


    Als einer der wenigen Alternativen, konnte ich die DKB ausfindig machen.

    Kann diese jemand empfehlen bzw hat gute / schlechte Erfahrungen ODER sogar eine noch bessere Anlaufstelle?


    Ein Pluspunkt wäre u.a. auch der Umzugsservice, der automatisch alle Daueraufträge übernehmen würde und viel somit viel Aufwand erspart.


    Freue mich auf eure Erfahrungen!

    Beste Grüße:)

  • Ich bin bei der DKB und habe nichts zu meckern.

    Das Konto ist unter Bedingungen gebührenfrei, die m.E. leicht zu erfüllen sind - 700 € Gehaltseingang. Zum Konto gibts eine Girocard (oder wie auch immer die heißt) und eine VISA-Karte. Beides ohne zusätzliche Gebühren.
    Die VISA-Karte bucht einmal monatlich ab, man hat die aber im Online-Banking und kann jederzeit darauf überweisen.
    Dazu gibts ein Tagesgeldkonto (ohne nennenswerte Zinsen) und ein Depot (nicht das preiswerteste, aber mit leicht verständlichen Kosten pro Trade).


    Was mich (vor Corona) zur DKB gebracht hat, ist neben dem gebührenfreien Paket die Tatsache, dass Geld abheben und Bezahlen im nicht-Euro-Ausland kostenlos ist.

    Ein Nachteil ist, dass die Karten an den Geldautomaten von Sparkassen und Volksbanken nach meiner Erfahrung oft nicht akzeptiert werden. Stört mich persönlich nicht sehr, da ich noch eine weitere Kreditkarte habe, mit der das problemlos geht und weil man in fast jedem Supermarkt Bargeld bekommt.

    Man liest immer mal wieder Kritik an der (Android)-App, weil die nur eine Online-Darstellung der Webseite ist, aber nicht so "stylish", wie z.B. die von Comdirect. Ist wahrscheinlich Geschmackssache, ich fand die Comdirect-App im Vergleich eher unübersichtlich.

    Wenn du mir 25 € gönnst, werbe ich dich als Neukunden. Aber das sollte nicht das Kriterium sein ;-)

  • Habe heute auch Commerzbank-Post erhalten. Meine monatl. Kontokosten sollen jedoch 4,90 € betragen statt 4,99 €. Nur ein Tippfehler? Ansonsten würde mich eine Einschätzung interessieren, ob ein Wechsel zu einem anderen Institut mich dauerhaft vor Kontoführungskosten schützt und ob früher oder später auch die heute noch kostenlosen Anbieter einen Preis fordern werden.

  • Habe heute auch Commerzbank-Post erhalten. Meine monatl. Kontokosten sollen jedoch 4,90 € betragen statt 4,99 €. Nur ein Tippfehler? Ansonsten würde mich eine Einschätzung interessieren, ob ein Wechsel zu einem anderen Institut mich dauerhaft vor Kontoführungskosten schützt und ob früher oder später auch die heute noch kostenlosen Anbieter einen Preis fordern werden.

    Die Garantie kann wohl keiner für die Ewigkeit geben, nicht mal die heute noch kostenlosen Banken.
    Die DKB ist auch nur unter Bedingungen kostenlos, das war schon 2019 so, als ich gewechselt bin.

  • Ich bin seit 2010 bei der DKB und konstant zufrieden. Der Kundenservice ist lahm, aber ich brauche ihn sehr selten. ETF Sparpläne gibt es für 1,50 Euro pro Ausführung statt für 1,5% bei der Comdirect, also ab über 100 Euro Sparrate ist die DKB günstiger.


    Ich zweifle allerdings daran, dass die DKB ewig kostenlos bleibt. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das für immer so bleibt, angesichts der schrumpfenden Zahl an kostenfreien Konten in ganz Deutschland.

  • Während meiner Banklehre Ende der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts bei der Deutschen Bank AG (noch unter Hermann-Josef Abs) waren Kontoführungskosten von 120 DM/p.a. gang und gebe. Ich werde nochmal gründlich in mich gehen und vermutlich trotz der knapp 60 € p.a. bei der Commerzbank AG bleiben. Alles hat schließlich seinen Preis - es kommt nur darauf an, wie, wann und wo wir ihn bezahlen, ob direkt oder hinten herum - aber bezahlen tun wir ihn auf jeden Fall.

  • Alles hat schließlich seinen Preis - es kommt nur darauf an, wie, wann und wo wir ihn bezahlen, ob direkt oder hinten herum - aber bezahlen tun wir ihn auf jeden Fall.

    Ein Freund von mir ist Firmenkundenberater bei der Commerzbank. Fokus bei der CoBa ist auf Profitabilität vor Wachstum, das war ja lange anders, als man noch Privatkunden mit Geldgeschenken geködert hat und das Girokonto kostenlos war.


    Ich freue mich über mein kostenloses Konto bei der DKB. Allerdings würden mich 4,90 Euro pro Monat niemals dazu verleiten, dort den Abgang zu machen und mir eine neue Bank zu suchen. Solange der Service ok ist, finde ich maßvolle Kosten vollkommen in Ordnung.

  • Vielen lieben Dank für all eure Antworten! :)

    andiii_98

    Danke auch Dir! :) Bezüglich dem Anwerben- ich schaue mich erstmal genau um und möchte erstmal vergleichen was es so 'auf dem Markt' gibt. DKB macht aber bisher einen soliden Eindruck!!


    Sch.Licht

    Sorry, gut möglich, dass sich da ein Tippfehler eingeschlichen hat.

    Hab den Brieg gerade nicht greifbar aber sollte so stimmen wie Du sagst :)



    Insg. hatte ich bisher mit der Coba auch keine Probleme.

    Da das Problem jedoch auch meine Frau betrifft- auf deren Girokonto jedoch 0,- Eingang ist, wäre das auf Dauer ein reines Minusgeschäft. Von daher würde, zumindest für sie, nur ein wirklich kostenloses Konto in Frage kommen ?(

  • Während meiner Banklehre Ende der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts bei der Deutschen Bank AG (noch unter Hermann-Josef Abs) waren Kontoführungskosten von 120 DM/p.a. gang und gebe. Ich werde nochmal gründlich in mich gehen und vermutlich trotz der knapp 60 € p.a. bei der Commerzbank AG bleiben. Alles hat schließlich seinen Preis - es kommt nur darauf an, wie, wann und wo wir ihn bezahlen, ob direkt oder hinten herum - aber bezahlen tun wir ihn auf jeden Fall.

    Und wer ihn zahlt. In der Summe wird die Bank schon dafür sorgen, dass sie ihre Kosten gedeckt bekommt.

    Es ist gut, dass es viele verschiedene Ansätze gibt, so dass jeder für seine Bedürfnisse etwas passendes findet.
    Die BW-Bank hatte vor 20 Jahren ein Kontomodell mit einem recht hohen Preis für das Konto, man hat aber Vergünstigungen für Veranstaltungen v.a. in und um Stuttgart bekommen. Wer häufig bei Veranstaltungen war, hat sicher profitiert.

  • Ich bin seit 2010 bei der DKB und konstant zufrieden. Der Kundenservice ist lahm, aber ich brauche ihn sehr selten. ETF Sparpläne gibt es für 1,50 Euro pro Ausführung statt für 1,5% bei der Comdirect, also ab über 100 Euro Sparrate ist die DKB günstiger.


    Ich zweifle allerdings daran, dass die DKB ewig kostenlos bleibt. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das für immer so bleibt, angesichts der schrumpfenden Zahl an kostenfreien Konten in ganz Deutschland.

    Finanz-Szene hat im Februar mal über ein neues Preismodell spekuliert, über das die DKB nachdenken soll. Danach würden Kunden künftig automatisch und kostenlos eine Visa Debitkarte erhalten. Für Girocard und klassische Kreditkarte sollen hingegen Gebühren anfallen.

    Quelle: https://finanz-szene.de/paymen…girocard-und-kreditkarte/

    Ob das wirklich so kommt, bleibt abzuwarten.

  • ich bin seit mehreren Jahren bei der DKB und hatte noch nie Probleme, bin allerdings ein anspruchsloser Standardkunde. Probleme beim Geldabheben mit der Kreditkarte an Fremdinstituten hatte ich noch nie

  • DKB rückt nun auch offiziell von der Girocard ab: Wir hatten es ja schon vermutet (siehe unser Exklusivstück "DKB erwägt erstmals Gebühr für Kreditkarte und Girocard" sowie unsere große Analyse zum deutschen Kartenmarkt neulich) - nun ist es sozusagen amtlich. Die zweitgrößte deutsche Direktbank wagt die Revolution und macht die Debitkarte von Visa zum neuen "Top of Wallet"-Produkt, wie ein DKB-Manager gegenüber "Business Insider" bestätigte. Zitat: „Die Kunden wollen weltweit überall Geld abheben, aber sie wollen die Abbuchungen auch direkt auf ihrem Konto sehen. Mit der Debitkarte vereinen wir beides." Die Debitkarte soll schon in den nächsten Monaten initiativ an alle bestehenden Kunden ausgegeben werden. Girocard und Kreditkarte gibt's dann - so verstehen wir die Aussagen - nur noch auf Wunsch. Ein DKB-Sprecher erklärte auf Nachfrage, "die genaue Zusammenstellung des Kartenportfolios sowie etwaiger Produktkonditionen (...) sind Stand heute jedoch noch nicht abschließend geklärt".


    Info aus der "Finanz-Szene" vom 30.4.21

  • Lothar-HH

    Habe ich auch gelesen. Ist sicher interessant, ich frage mich allerdings, ob die neue Debitkarte dann auch zur Authentifizierung etwa von Überweisungen, Daueraufträgen oder Wertpapierorders mit TAN-Generator genutzt werden kann? Bis jetzt geht das alles ja nur mit der Girocard. Ein anderes Problem ist, daß manche Geschäfte keine Zahlung mit Kreditkarte zulassen, nur mit Girocard. Grundsätzlich gebe ich der DKB ja recht, aber ich sehe einige Fallstricke, die die Situation für den Kunden verschlechtern können.

  • Lothar-HH

    Habe ich auch gelesen. Ist sicher interessant, ich frage mich allerdings, ob die neue Debitkarte dann auch zur Authentifizierung etwa von Überweisungen, Daueraufträgen oder Wertpapierorders mit TAN-Generator genutzt werden kann? Bis jetzt geht das alles ja nur mit der Girocard. Ein anderes Problem ist, daß manche Geschäfte keine Zahlung mit Kreditkarte zulassen, nur mit Girocard. Grundsätzlich gebe ich der DKB ja recht, aber ich sehe einige Fallstricke, die die Situation für den Kunden verschlechtern können.

    Die Girocard wird gebraucht; z.B. nimmt meine Apotheke keine Kreditkarte!

  • Die Girocard wird gebraucht; z.B. nimmt meine Apotheke keine Kreditkarte!

    Wow, sowas gibt es noch :huh:

    In meinem Umkreis ist mir kein Geschäft mehr bekannt bei dem nicht Kontaktlos per KK gezahlt werden kann.

    Meine EC-Karte habe ich seit über 12 Monaten nicht mehr benutzt. Bargeld habe ich das letzte mal vor 5 Monaten geholt. Habe vorgestern gerade nachgeguckt im Onlinebanking weil das in der Familie auch gerade Thema war.


    Eigentlich haben alle Geschäfte in denen EC-Karten Zahlung mit ist/war inzwischen ihre Geräte auf EC + Kreditkarten umgestellt.
    Selbst beim Bäcker um die Ecke werden von den meisten die 2 Brötchen kontaktlos bezahlt.