Höhere Einmalanlage in ETFs

  • Liebe Finanztip-Community,


    ich habe heute Ihr Portal aufmerksam gelesen und finde die Informationen zu den Indexfonds sehr hilfreich. Ich überlege nun 50.000,00 Euro über eine Depotbank in ETFs anzulegen. Dazu folgende Fragen:

    Ich möchte die Summe für 10 Jahre investieren. Ihre Empfehlung lautet immer: 15 Jahre. Sind 10 Jahre zu kurz?

    Sollte ich die Summe auf ETFs mehrerer Anbieter verteilen oder reicht es, sich einen auszusuchen?

    Wenn ich die ETFs erworben habe, muss ich mich dann noch weiter aktiv um die Anlage kümmern? Wenn ja, was muss ich machen?

    Bei thesaurierenden ETFs: Kann ich nachvollziehen, in welche Anlagen meine Dividende investiert wird?

    Die von Ihnen empfohlenen Online-Broker (Smartbroker etc.) schneiden bei den Nutzererfahrungen ziemlich schlecht ab. Warum halten Sie die Empfehlungen dennoch aufrecht?

    Ich hoffe, das sind nicht zu viele Fragen für ein Forum-Chat.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Herzliche Grüße

  • Hallo Frank_1465


    ich antworte auf einen Teil deiner Fragen.


    10 Jahre sind nicht unbedingt zu kurz, sie erhöhen nur dein Risiko. Die schlechteste 10-Jahresperiode der Geschichte hat -4,4% p.a. Rendite gebracht. Die beste hat 19% p.a. Rendite gebracht. Insofern, wenn du dir des Risikos bewusst bist und es eingehen möchtest, ist das ok.


    Du kannst die Summe als Einmalanlage in einen ETF auf den MSCI World stecken. Wenn es dich besser schlafen lässt, kannst du sie in beliebigen Tranchen über beliebige Jahre hinweg gestreckt einzahlen.


    Ab da musst du dich um nichts kümmern, außer durchhalten, wenn die Börse wackelt.


    Für die anderen Fragen findet sich sicher noch jemand.

  • Dann mach ich mal weiter. Vorbemerkung weder chris2702 noch ich gehören zur Redaktion sondern stellen unsere Ansicht hier dar.

    Sollte ich die Summe auf ETFs mehrerer Anbieter verteilen oder reicht es, sich einen auszusuchen?

    Es reicht im Grundsatz ein ETF. Empfohlene hier https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

    Wenn ich die ETFs erworben habe, muss ich mich dann noch weiter aktiv um die Anlage kümmern? Wenn ja, was muss ich machen?

    Im Grundsatz: Nein.Wenn es ein Ausschütter ist - was manche aus steuerlicher Sicht bevorzugen - muss man sich um die Ausschüttung kümmern. Freistellungsauftrag in richtiger Höhe erteilen ist auch hilfreich.

    Bei thesaurierenden ETFs: Kann ich nachvollziehen, in welche Anlagen meine Dividende investiert wird?

    Das eingezahlte Geld wird anteilsmäßig gemäß Indexgewicht auf die Aktien aufgeteilt. Das geschieht analog mit den Dividenden.

    Die von Ihnen empfohlenen Online-Broker (Smartbroker etc.) schneiden bei den Nutzererfahrungen ziemlich schlecht ab. Warum halten Sie die Empfehlungen dennoch aufrecht?

    Ich bin bei den meisten Depotbanken Kunde. Es gibt einen gewissen Unterschied z.B. hinsichtlich Erreichbarkeit des Service, der bei den teureren nach meiner Erfahrung besser ist als bei den billigen. Allerdings habe ich den Support schon ziemlich lange nicht gebraucht. Bei Smartbroker handle ich sehr viel, das ist eine alte, zuverlässige Plattform, allerdings nicht so schick wie z.B. Scalable. Letztere läuft im Hintergrund über Baader, ebenfalls sehr solide. Ich hätte weder bei der einen noch bei der anderen Skrupel 50 T€ einmalig anzulegen.