10 Jahre kleines Vermoegen auf Tagesgeld gesammelt, jetzt muss es sinnvoll angelegt werden...

  • Wie anlegen? Viel weiß ich nicht, habe aber vor kurzem einen Freund (Banker, Vorstandsebene) befragt. Für einen mittelfristigen Anlagehorizont hat er Aktien (5 bis 10, z.B Allianz, ein paar Techunternehmen) und ETFs empfohlen, z.B. einen Chinafonds der Allianz und einiges mehr.

    Ist dein Banker-Freund nicht eher Manager und weniger Investor? Ich würde nur dann über solche Empfehlungen nachdenken, wenn klar ist wie hoch der Net Worth meines Empfehlunsgebers ist und bekannt ist, wie er/sie zu jenem Vermögen gekommen ist.


    Da alle unsere Glaskugeln vermutlich bis zur vollständigen Umstellung auf 5G ohne Funktion sind, gilt es Termini wie "langfristig" oder "mittelfristig" zu definieren. Bei einer handselektierten Auswahl von 5 bis 10 Aktientiteln, vorzugsweise (aus gutem Grund, historisch belegt) ohne Aktien von Autobauern, Banken und Versicherern!!! ist unter "langfristig" ein Tag und unter "mittelfristig" eine Stunde zu verstehen.

    Will sagen, entweder brauchst du einen Onkel/eine Tante, der/die deine Aktientitel während der Handelszeiträume permanent auf dem Schirm hat und der/die nebenbei wie ein/e Analyst*in agiert. Alternativ brauchst du jede Menge Zeit (und die entsprechenden Kenntnisse), um dat Janze selbst zu tun. Dgl. Procedere gilt es bei Fonds, ETF, insbesondere bei Nischenfonds zu beachten.


    Investition Immobilien: Das ist auf jeden Fall meine Strategie, „laveraging“. Bei der Kreditaufnahme war die Allianz...

    Jou. Investitionen in Sachwerte wie Immobilien können sich auszahlen, sind aber auch im Hinblick auf die von dir angebrachten Krisenszenarien kritisch zu betrachten. Leveraging bei (nicht selbst genutzten!!!) Immos hat durchaus seinen Reiz... kostet aber auch Zeit und setzt spezielle Kenntnisse voraus. Für Otto-Normalo-Kleinanleger eher nicht die Alternative, oder?

  • "Laveraging" (tja), Leveraging, also mit möglichst wenig Eigenkapital und einem großen Hebel mal ordentlich am Rad drehen. Wenn das viele gleichzeitig machen, kann man sich eine ordentliche Immobilienblase daraus bauen. Oder eine weltweite Bankenkrise. Oder beides. Wie 2008. Übrigens genau die Bankenkrise, die zu der Niedrigzinspolitik geführt hat, die das Immobilienhebeln jetzt gerade so attraktiv erscheinen lässt.


    (Warnhinweis: Kann leichte Spuren von Polemik enthalten.)

  • grünen Machtergreifung

    Danke Pablo. Wir hatten in Deutschland bisher eine sogenannte Machtergreifung, deren Folgen man als Jahrgang 1959 noch deutlich mitbekommen haben sollte.


    Das Ausdehnen dieses Begriffs auf Kommentare zu möglichen Ergebnissen der kommenden Bundestagswahl und Regierungsbildung finde ich absurd und zugleich gefährlich.

  • Hallo JDS.

    Ich werde etwa die Haelfte des Angesparten auf 3 Konten verteilen (Hausbank + 2 Direktbanken, jeweils unter Einlagensicherungsgrenze) und ein bisschen was in den Safe der Eltern. Damit wird bei der Hausbank ein ertragbarer Strafzins faellig, und bei den Direktbanken Kontofuehrungsgebuehren (da ich wohl nicht jeweils 700 EUR/Monat dorthin transferieren werde, zumindest nicht zu beiden). Dadurch habe ich auch genuegend liquide Mittel fuer meine Ruckkehr, d.h. neue Wohnung einrichten, Auto, Reisen und vor allem mein eigenes Immobilienprojekt anzugehen.

    Die andere Haelfte wird in ETFs fuer meine Altersvorsorge gehen und darf sich dann - jaehrlich ueberwacht - die naechsten 20 Jahre fuer mich vermehren (so hoffe ich). Ich denke an 25% Bonds, 60% MSCI / ACWI World und 15% in Rendite-/Nischen-ETFs (eher was nachhaltig Orientiertes).

    Was meinst du (ihr) dazu?

  • ach ja, Sparkasse hat mir Schonfrist bis Ende Mai gegeben, also will ich jetzt die Tage dann neue Konten & Depots eroeffnen, etc.

    Mich wuerde vor allem interessieren, ob der Split in 25 / 60 / 15 sinnvoll ist aus eurer Sicht.

  • wollte ich auch noch anmerken: Das mit den auslaendischen Banken ist mir zu aufwendig. Ich will im Ausland eher Zelte abbrechen als aufbauen, und mit der HSBC in Deutschland zu arbeiten wird kompliziert wenn ich wieder dort bin.

    Habe auch Bekannte hier, die das mit comdirect etc. aufgesetzt haben und alles klappt sehr gut, angefangen bei Konto-/Depoteroeffnung per Video-Ident.

    Also sollte das bei mir auch funktionieren, und so wie ich es oben beschrieben habe ist es komplex genug, aber 3 Banken kann ich noch gut haendeln, muss ja nach dem Start dann regelmaessig nicht viel machen.

  • Mich wuerde vor allem interessieren, ob der Split in 25 / 60 / 15 sinnvoll ist aus eurer Sicht.

    Wie kommst du darauf, Bonds ins Portfolio zu packen? Das hat man in "grauer Vorzeit" mal gemacht... wegen einen "sicherereren Anteil" und als die Renditen positiv waren. Dein sicherer Anteil ist ja Cash! - Solltst du zufällig attraktive Bonds gefunden haben, dann lass es uns bitte wissen ;-)

    Somit - also ohne Bonds - wären imho 80% MSCI World und 20% Nischenfonds bzw. Sektor Wetten angebracht, deren Entwicklung du häufiger als 1x pro Jahr beäugen solltest.

  • ha ha... sehr gut. Ich haette mich nicht auf zu viele andere Finanzvideoseiten treiben lassen sollen... weiss nicht mehr wo ich das mitgeschnitten hatte, aber ich hab nichts angeschaut was aelter als 1 Jahr ist.

    Egal, Bonds fliegen aus dem Plan.

    Danke dir