Sparbuch völlig ok

  • Hallo,


    das gute alte Sparbuch wird total verprügelt und ins lächerliche gezogen.


    Ich finde: ZU UNRECHT!


    Ist jemand beispielsweise nicht besonders Internet afin und fühlt sich mit dem Büchlein wohl ist es für den sicheren Teil der Anlage völlig in Ordnung. Es muss nicht zwingend ein Tagesgeldkonto (ebenfalls keine Zinsen) sein.


    Kunde A: 50 Prozent Tagesgeld + 50 Prozent ETF


    Kunde B: 50 Prozent Sparbuch + 50 Prozent ETF


    Was ich sagen möchte: Der Kunde B muss sich für seine Entscheidung absolut nicht schämen....

  • Ich denke, es galt lange "Sparbuchzinsen = 0, Tagesgeldzinsen > 0". In dem Kontext bringt mir ein Sparbuch nichts gegenüber einem Tagesgeld. Da inzwischen viele Tagesgeldzinsen = 0 stehen, gilt jetzt wohl eher, dass beide gleich wenig Zinsen bieten.

  • Das "Problem" bei Sparbüchern sind aber in der Regel folgende:

    - ich brauche einen Schalter um an das Geld zu kommen

    - bei vielen Banken kann ich nur 2000,- € pro Monat kostenfrei abheben, darüber hinaus kostet es Vorschusszinsen auf das eigene Geld

    - Tagesgeld habe ich in Verbindung mit einem Giro in Echtzeit auf dem Giro. Kann also sofort eine Rechnung zahlen oder etwas kaufen ohne erst zur Bank zu müssen.

    - Ich kann 24/7 Geld abheben über die "Verbindung" Tagesgeld + Giro + Geldautomat

    - Einzahlungen bzw. Überweisungen erfolgen ebenfalls sofort, beim Sparbuch natürlich auch, müssen am Schalter aber nicht erst in das Sparbuch gedruckt werden


    Um nur mal so ein paar Dinge aus dem Alltag zu nennen.

    Aber ja, ein Sparbuch hat auch immer noch seine Berechtigung und ist eine bessere sparform als überhaupt keine.

    Nur deutlich unflexibeler

  • Hallo.


    Meine Wald- und Wurzel-Genossenschaftsbank hat die nostalgischen Sparbücher abgeschafft.

    Das Sparbuch (mit den berühmten 5 DM von früher) bediene ich auch über das SB-Terminal.

    Und ich werde das Klimpergeld ohne Bearbeitungsgebühren los. :)

    (Dann aber am Schalter.)

  • ... in unserer ländlichen Region (in the middle of nowhere) sind die alten, klassischen Sparbücher auch längst in der Tonne bzw. auf "Konto" umgestellt.


    das gute alte Sparbuch wird total verprügelt und ins lächerliche gezogen.

    ... nicht ohne Grund! Mit dieser "Sparform" (Sparbuch, aber auch Sparkonto) wurde der Verbraucher, der nicht besonders Geld affin war/ist, regelrecht verarscht. Dazu braucht man sich nur mal die Entwicklung von Guthabenzinsen und Teuerungsraten ansehen. Gegenüber der heute-Zeit konnte allerdings die Kaufkraft des Ersparten so halbwegs erhalten werden.


    Die Relation der Aufteilung von Geld- und Sachwerten deiner beiden Musterkunden A und B würde ich mal überdenken ;-)