SCHUFA Score im Keller durch Kontoeröffnung

  • Unsereins ist nicht Kunde.

    Ich kenne zwar meinen Schufa-Score (Selbstauskunft), frage mich aber ehrlicherweise, wie die Schufa zu zu diesem Score überhaupt kommt.

    Außer den Daten meiner Bank (Konto + Kreditkarte) und ehemaligen Mobilfunkverträgen gibt es schlichtweg keine Daten.

    Ich habe im meinem ganzen Leben bisher niemals einen Kredit angefragt oder aufgenommen. Wenn ich jetzt plötzlich mit 50+ einen Kredit würde haben wollen, würde ich als möglicher Kreditgeber zumindest höchst verwundert reagieren, wenn Jemand der > 30 Jahre niemals einen Kredit hatte bzw. je einen angefragt hat, plötzlich einen Kredit benötigt.

    Da wäre m.E. das Ausfallrisiko höher als bei Jemanden, der seit 30 Jahren eine regelmäßige saubere Kredithistorie hat.

    Oder liege ich mit dieser Ansicht falsch?:/

  • Ich kenne zwar meinen Schufa-Score (Selbstauskunft), frage mich aber ehrlicherweise, wie die Schufa zu zu diesem Score überhaupt kommt.

    Außer den Daten meiner Bank (Konto + Kreditkarte) und ehemaligen Mobilfunkverträgen gibt es schlichtweg keine Daten.

    Ich habe im meinem ganzen Leben bisher niemals einen Kredit angefragt oder aufgenommen. Wenn ich jetzt plötzlich mit 50+ einen Kredit würde haben wollen, würde ich als möglicher Kreditgeber zumindest höchst verwundert reagieren, wenn Jemand der > 30 Jahre niemals einen Kredit hatte bzw. je einen angefragt hat, plötzlich einen Kredit benötigt.

    Da wäre m.E. das Ausfallrisiko höher als bei Jemanden, der seit 30 Jahren eine regelmäßige saubere Kredithistorie hat.

    Oder liege ich mit dieser Ansicht falsch?:/

    Nein, so würde ein normal denkender Mensch das sehen...

    Bei der Schufa scheint es so zu sein, dass jemand, der nie einen Kredit gebraucht hat, keine Erfahrung mit Krediten hat und deshalb blauäugig ist und unbedacht abschließt....

  • monstermania

    Gleiche Ausgangslage hatten wir auch: keine Handyverträge, keine Kreditverträge, usw usw. Unser Bankberater (als es die noch gab) hat uns geraten, uns eine Disporahmen einrichten zu lassen, damit wenigstens „etwas“ in der Historie auftaucht. Auch ohne den Dispo jemals in Anspruch genommen zu haben, galten wir damit gegenüber der Schufa als Kreditwürdig. Wenn man seine Finanzen im Reinen hat und mit dem vorhandenen Geld auskommt, ohne einen Kredit zu haben, gilt man bei einigen Banken tatsächlich als nicht kreditwürdig.

    Für mich als Betroffener - denn Kunde sind wir Endverbraucher dort ja nicht - ist die Schufa einfach nur eine intransparente Datenkrake.

    Einen schönen Tag wünscht

    Alabama

  • Ich kenne zwar meinen Schufa-Score (Selbstauskunft), frage mich aber ehrlicherweise, wie die Schufa zu zu diesem Score überhaupt kommt.

    Außer den Daten meiner Bank (Konto + Kreditkarte) und ehemaligen Mobilfunkverträgen gibt es schlichtweg keine Daten.

    Ich habe im meinem ganzen Leben bisher niemals einen Kredit angefragt oder aufgenommen. Wenn ich jetzt plötzlich mit 50+ einen Kredit würde haben wollen, würde ich als möglicher Kreditgeber zumindest höchst verwundert reagieren, wenn Jemand der > 30 Jahre niemals einen Kredit hatte bzw. je einen angefragt hat, plötzlich einen Kredit benötigt.

    Da wäre m.E. das Ausfallrisiko höher als bei Jemanden, der seit 30 Jahren eine regelmäßige saubere Kredithistorie hat.

    Oder liege ich mit dieser Ansicht falsch?:/

    Dass jemand der auf Kante so gerade eben immer seinen Kredit zurückgezahlt hat kreditwürdiger ist, als jemand der bspw. ein abbezahltes Haus hat und 500 KEUR in seiner Altersvorsorge, klingt seltsam.


    Kreditwürdigkeit ist von Einkommen, Vermögen und ggf. Vorsorge abhängig und sonst nichts.


    Abgesehen davon dürfte die Schufa gar nicht wissen, dass 30 Jahre kein Kredit aufgenommen wurde, da ein getilgter Kredit 3 Jahre nach Erledigung gelöscht wird.


    Ich bleibe dabei, die Schufa ist wichtig für tatsächliche negativ Einträge/ Zahlungsausfälle, als zentrale Auskunft über Kredite, die einer Bank ermöglicht Kredit und Einkommen in ein vernünftiges Verhältnis zu setzen. Mit Verstand verwendet würde sie Debitoren und Kreditoren schützen.


    Der Score hingegen ist unseriös und dass Kreditoren Ihr Geschäft einzig davon abhängig machen ob jemand ohne negativen Eintrag einen Score von 93,xx oder 99,xx hat ist nicht besser.

  • Ich bleibe dabei, die Schufa ist wichtig für tatsächliche negativ Einträge/ Zahlungsausfälle, als zentrale Auskunft über Kredite, die einer Bank ermöglicht Kredit und Einkommen in ein vernünftiges Verhältnis zu setzen. Mit Verstand verwendet würde sie Debitoren und Kreditoren schützen.

    Sehe ich auch so. Ich kann auch die Einträge nicht nachvollziehen die reinkommen. Ich habe z.B. zwei Kreditkarten die immer automatisch vom Konto beglichen werden. Die Einträge dazu sind aber mit unterschiedlicher Bewertung drin.

  • Ich hatte noch nie einen Kredit, lasse den Dispo immer auf Null setzen (als Sicherheit falls jemand meine Karte klaut) und habe vor kurzem ein neues Girokonto plus Tagesgeld aufgemacht um dem Verwahrentgelt zu entkommen - wenn ich den Beitrag hier so lese mache ich mir jetzt echt Sorgen um meinen Schufa Score :huh:

  • Ich hatte noch nie einen Kredit, lasse den Dispo immer auf Null setzen (als Sicherheit falls jemand meine Karte klaut) und habe vor kurzem ein neues Girokonto plus Tagesgeld aufgemacht um dem Verwahrentgelt zu entkommen - wenn ich den Beitrag hier so lese mache ich mir jetzt echt Sorgen um meinen Schufa Score :huh:

    Wer keinen Kredit will, braucht sich auch nicht wirklich Gedanken machen. ;)

  • Ich bleibe dabei, die Schufa ist wichtig für tatsächliche negativ Einträge/ Zahlungsausfälle, als zentrale Auskunft über Kredite, die einer Bank ermöglicht Kredit und Einkommen in ein vernünftiges Verhältnis zu setzen. Mit Verstand verwendet würde sie Debitoren und Kreditoren schützen.


    Der Score hingegen ist unseriös und dass Kreditoren Ihr Geschäft einzig davon abhängig machen ob jemand ohne negativen Eintrag einen Score von 93,xx oder 99,xx hat ist nicht besser.

    Das mit dem Score sehe ich auch so, aber ob man tatsächlich eine Art schwarze Liste braucht?

    Ich empfinde die Schufa als absolut überflüssig - würden die Banken eine vernünftige Kreditwürdigkeitsprüfung machen bräuchte es sie nicht.

  • Da verwechselst du zwei Dinge.

    1. Leute die ihre Finanzen nicht unter Kontrolle haben und sich übernehmen, aber grundsätzlich ehrlich sind. Die kann man mit einer guten Kreditwürdigkeitsprüfung finden

    2. Leute die ihre Finanzen nicht unter Kontrolle haben und das absichtlich vertuschen. Wenn jemand seine bereits laufenden Kredite nicht angibt, dann kannst du noch so genau prüfen und wirst nichts finden. Hier braucht es ein zentrales Register


    Das Problem ist, dass viele Leute aus Gruppe 1 früher oder später in Gruppe 2 landen.

  • Da verwechselst du zwei Dinge.

    1. Leute die ihre Finanzen nicht unter Kontrolle haben und sich übernehmen, aber grundsätzlich ehrlich sind. Die kann man mit einer guten Kreditwürdigkeitsprüfung finden

    2. Leute die ihre Finanzen nicht unter Kontrolle haben und das absichtlich vertuschen. Wenn jemand seine bereits laufenden Kredite nicht angibt, dann kannst du noch so genau prüfen und wirst nichts finden. Hier braucht es ein zentrales Register


    Das Problem ist, dass viele Leute aus Gruppe 1 früher oder später in Gruppe 2 landen.

    Laufende Kredite ersehe ich aus den Kontoauszügen. Es gab lange Zeit keine Schufa, auch damals wurde Geld verliehen.


    Aber der Idee, das der Staat ein Register führen könnte, das als ausschließliches Merkmal "nicht zurückgeführte Kredite" aufweist, könnte man nachdenken.

  • Wirklich dezentral würde ich das nicht nennen. Letztendlich hat man Tendenzen eines natürlichen Monopols. Wer bereits Daten über alle Menschen hat, wird auch weitere Daten zugeliefert bekommen. Entsprechend gibt es ja auch nur die paar großen Auskunfteien.


    Die Form der Auskunfteien als gewinnorientierte Unternehmen finde ich auch problematisch, da so etwas auch einen Rattenschwanz wie geheimes Scoring nach sich zieht und ein gewinnorientiertes Unternehmen auch einen Anreiz hat Kompetenz vorzuspielen wenn gar keine Informationen vorliegen (z.B. Scoring nach Adresse). Hier wäre meiner Meinung nach eine deutlich stärkere Regulierung hin zur Transparenz nötig.

    Eine Behörde wäre auch eine mögliche Organisationsform, aber nur weil der Staat etwas macht wird es dadurch nicht automatisch rosig.

  • Das mit dem Score sehe ich auch so, aber ob man tatsächlich eine Art schwarze Liste braucht?

    Für mich wäre das keine schwarze Liste, sondern lediglich eine neutrale Liste. Das die Schufa so negativ wahrgenommen wird liegt ja seltener an den Einträgen an sich, sondern meistens in deren Interpretation und dem daraus resultierenden Score.


    Dazu hat die Schufa schon fast behördlichen Charakter.


    Wenn Du jemals vermietet hast, ist das Bild von der Ehrlichkeit unserer lieben Mitmenschen durchaus etwas blasser geworden - vorsichtig formuliert ;-)

  • Die Form der Auskunfteien als gewinnorientierte Unternehmen finde ich auch problematisch, da so etwas auch einen Rattenschwanz wie geheimes Scoring nach sich zieht und ein gewinnorientiertes Unternehmen auch einen Anreiz hat Kompetenz vorzuspielen wenn gar keine Informationen vorliegen (z.B. Scoring nach Adresse). Hier wäre meiner Meinung nach eine deutlich stärkere Regulierung hin zur Transparenz nöt

    Das finde ich einen sehr guten Punkt!