ETF-Sparplan von einem Broker zu einem neuen ziehen

  • Hallo,


    ich würde gerne mit meinem bisherigen ETF-Sparplan MSCI-World zu einem anderen Broker ziehen. Leider finde ich hier auf Finanztip nichts dazu, ob es sinn macht bzw. Was man alles beachten sollte.


    Hat jemand ein paar Ratschläge für mich?


    Danke

  • Leider finde ich hier auf Finanztip nichts dazu, ob es sinn macht bzw. Was man alles beachten sollte.

    - Der ETF muss übertragbar sein. Bein neuen Anbieter nachfragen oder nachgucken. Außerdem dürfen die ETF nicht gesperrt sein durch VL- Sparen oder ähnliches


    - Bruchstücke werden nicht übertragen. Bei z.B. 31,457 Anteile werden also maximal nur 31 Ganze Anteile übertragen


    - Während des Prozesses ist kein Handel möglich, zumindest ab dem Zeitpunkt der Ausbuchung beim alten Broker. Mann könnte also nicht mehr auf den Markt reagieren wenn man denn will oder muss.


    - Der Übertrag kann aktuell sehr Lange dauern. Je nach altem und neuem Broker kann das aktuell bis zu mehrere Monaten dauern. Bei mir ist der Übertrag der "Reste" gerade durch. Hat über 5 Monate gedauert (NEO>Full-Bank). Es geht auch schneller, aber man sollte sich darauf einstellen das es lange dauern kann. Gerade bei NEO-Broker geht aktuell in Sachen Service fast überhaupt nichts mehr (siehe auch diverse Bewertungen hier bei FT)

  • Sofern der alte Broker keine Gebühren für das Depot verlangt kann man den Bestand dort stehen lassen und beginnt beim neuen einen Sparplan. Das hat bei einem späteren Verkauf ggf. einen Vorteil, da auf den Anteilen beim neuen Depot weniger Gewinne sind und damit weniger Steuern anfallen, während man die alten Anteile noch länger angelegt lässt ("Zinseszinseffekt").

  • Sehr cooler Punkt! Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Ich habe auch schon geplant aus Übersichtsgründen alles zu einem Broker zu transferieren, aber jetzt überlege ich mir das doch noch einmal.


    Wie sieht das Ganze denn bei einem Teilübertrag aus? Beispielsweise im Falle eines Übertrags der Hälfte der Anteile. Wird dann die "alte" oder die "neue" Hälfte übertragen?

  • Danke! Wenn ich das richtig verstehe, würde das also folgendes bedeuten:


    Ich möchte beispielsweise nach 30 Jahren Anlagedauer einen Teil meiner ETFs verkaufen, weil ich das Geld für meine Rente benötige. Dann könnte ich die Anteile, die ich nicht verkaufen möchte von Depot A zu Depot B übertragen und dann meine Verkäufe aus Depot A tätigen, um Steuern zu sparen.


    Wäre so etwas legal?

  • Wie möchtest Du damit Steuern sparen. Spekulierst Du darauf, dass evtl. beim Übertrag des Depots von A nach B nur die ältesten Anteile übertragen werden? Das wäre interessant zu wissen, ob das so ist...


    Falls ja, wäre es sicherlich legal, sehe keinen Grund warum nicht.

  • Irgendwer hier macht das immer, ist ein normaler Vorgang. Es macht Sinn wenn


    1) du geringere Kosten hast

    Oder/und

    2) der Service besser ist.

    Bin derzeit mit meinem ETF bei der Comdirect. Mein Giro und TG habe ich bei der ING und wollte dort mein ETF nun auch machen, da die Comdirect ja versucht an der Gebührenschraube zu drehen. (ja ich weiß, wer dort einen ETF-Sparplan hat, zahlt weiterhin nichts).