Wie haltet ihr es mit Spenden?

  • Moin zusammen,

    mich würde einmal interessieren, wie ihr es mit Spenden haltet: spendet ihr? Sammelt ihr Spendenbescheinigungen für die Steuererklärung?


    Die Frage wollte ich schon vergangenen Oktober schon mal posten, habe das aber nicht getan, weil ich dachte, dass ja um die Weihnachtszeit tendenziell vermutlich eher gespendet wird und das Bild verzerren könnte. Daher frage ich also im (beginnenden) Sommer :)


    Ich selbst spende regelmässig kleine und auch mal mittlere Beträge hier und da. In Coronazeiten fällt der Urlaub in's Wasser, weshalb ich bei mir festgestellt habe, dass ich auch eher vom Urlaubs- und Weihnachtsgeld etwas weiterreiche.


    Bei gemeinnützigen Spenden gibt es den schönen Nebeneffekt, dass man Vater Staat über die Einkommenssteuererklärung im Folgejahr daran beteiligen kann. ;)


    Dank schon einmal für ein kurzes Feedback :thumbsup:

  • Meine Frau und ich Spenden regelmäßig. Man sollte sich aber vorher schlau machen, wem man spendet. Das Geld sollte halt nicht in irgend welchen fremden Kanälen versickern.

    Es tut uns nicht weh wenn man etwas abgibt. Ein früherer Arbeitgeber meiner Frau meinte bzgl. Spenden " Was bringt mir das denn, wenn ich was spende". Er hats aber auch nötig bei ca. 20.000 Euro mtl.

    Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

  • Ich spende ab 1.8. jeden Monat die Centbeträge bis zum nächsten vollen Euro von meinem Gehalt. Damit bekomme ich immer eine glatte Summe überwiesen. Das tut mir nicht weh und wenn das viele machen, lohnt sich das auch.


    Zusätzlich das Straßenmagazin bei meinem Lieblingsverkäufer. Wenn ich dann irgendwann mal ein vollwertiges Gehalt beziehe, dann gern auch mehr abgeben.


    Spendenquittung würde ich mitnehmen, wo möglich. Dafür sind wir ja auch hier, um weniger Geld liegen zu lassen :-)

  • Meine Frau engagiert sich ehrenamtlich. Wäre sie für die Zeit nach ihrem regulären Stundenlohn bezahlt worden, wären es 20.000 jedes Jahr über 6 Jahre gewesen. Ich unterstütze sie dabei, indem ich während ihrer Einsätze auf die Kinder aufpasse, oft abends und am Wochenende.


    Dieser Umfang des Engagements reicht mir. Darüber hinaus spende ich nichts.

  • Hallo. Ich spende regelmäßig international und national. Einen Teil meines Weihnachtsgeldes wird jedes Jahr wechselnd lokal gespendet. Habe also regelmäßig monatlich abgehende Spenden und auch welche, die nur 1x jährlich erfolgen.

    Letztlich muss es aber jeder für sich entscheiden. Man kann niemanden "zwingen".

  • Hallo lieber Nordnordlicht,


    ich finde die Frage sehr spannend. Als ich damals, als eines der erste Bücher, das Buch "Der Weg zur finanziellen Freiheit" von Bodo Schäfer gelesen hatte, schrieb er darin, dass spenden eine wichtige und angemessene Sache sei. Dasselbe las ich auch in einem Buch von Napoleon Hill.

    Bodo Schäfer beschrieb es sogar so, dass alles, was man spendet, 10-fach zurückkommt, da man überfluss suggeriert.


    Ich glaube schon daran, dass solch etwas möglich ist... wenn man mal genauer hinschaut spenden fast alle erfolgreichen Persönlichkeiten.


    Um deiner Frage etwas näher zu kommen, ich selbst habe eine Zeit lang monatlich gespendet, mich dann aber davon differenziert. Ich bevorzuge es, größere Beträge an Ostern, Weihnachten und Geburtstag zu spenden.


    Abgesehen davon hast du Recht, die Ausgaben dafür kann man auch wieder in die Steuererklärung packen - da bekommt man dann ein rückwirkendes Weihnachtsgeschenk wieder ;)


    LG

  • Ich für meinen Teil spende gerne in meinem unmittelbaren Umfeld. Sei es in "Brennpunkten", in denen man unterwegs ist oder im Urlaub der viel zu junge Schuhputzer/Kellner etc. Das gibt mir irgendwie ein besseres Gefühl, als einen Beitragmonatlich an irgendeine Organisation zu versenden (wobei das natürlich auch super sein kann!). Denke auch, dass man nicht so sehr auf seine eigenen Vorteile (Autosuggestion etc.) dabei achten sollte, sondern einfach von Herzen einem Menschen, der es vielleicht schwerer als man selbst hatte, etwas zu geben und die Welt ein kleines Stück fairer zu machen. Der Dopaminausstoß beflügelt dich ohnehin und wenn es deinem inneren Wertesystem entpsricht, führt es dazu, dass du zufriedener mit dir selbst bis, was auf sämtliche Lebensbereiche durchscheint.