Kreditkarte

  • Hallo,

    Ich möchte von meiner Filialbank weg zu einer Direktbank.

    An der ING gefällt mir dass die ETF Sparpläne kostenlos sind und ich gerne alles unter einen Dach habe und an der DKB gefällt mir die wirkliche Kreditkarte und das damit leichtere Reisen im EU Ausland.

    Da ich meine Finanzen komplett neu organisieren will, könnte ich mir auch vorstellen beides zu machen (im Sinne von Giro und Spaßkonto und Notgroschen und kurzfristiges Sparen) und vor einer Auslandsreise drei Monate lang auf das Giro der DKB einen Geldeingang zu legen. Dazu die Frage, reicht es einfach Geld von ING auf DKB zu überweisen? Denn auf das ING muss ja definitiv das Gehalt drauf, sonst Kontoführungsgebühren....


    Ist jemand vllt bei der DKB, der das so handhabt? Im Preis-Leistungs-Verzeichnis finde ich nichts konkretes. Sonst muss ich Mal die DKB antexten.....


    VG 🙂🙋

  • Wir nutzen seit neuestem die Amazon Prime Kreditkarte. Wenn du bei Amazon Prime Kunde bist, kostet die Kreditkarte und Partnerkarte nichts und du erhältst 0,5% Bonus auf alle Kosten.

    Hmmm, Nachteil Datenschutz wenn Händler und Kartenbetreiber in einem Haus sitzen, umsonst geben die nicht die 0,5%.

  • Die Frage ist, wo hier ein Risiko besteht.


    1) Ich bezahle bei Amazon mit der Amazon Kreditkarte. Amazon weiß aber schon durch mein Kundenkonto wieviel und was ich shoppe. Was bringt Amazon die Kreditkarte.


    2) Ich kaufe bei Rewe mit der Amazon Kreditkarte. Dann weiß Amazon, dass ich bei Rewe für 100 Euro pro Woche Einkaufe. Aber nicht welche Artikel. Ist das ein Problem für mich.


    Bin ich naiv?

  • Bin ich naiv?

    Ich würde soweit nicht gehen. Das ist nur die Frage, ob man ein Problem mit der Datenweitergabe hat und ob man glaubt, dass der Datenempfänger damit irgendwas macht, was man nicht möchte.


    Bei payback gibts immer wieder Coupons, z.B. für Rewe und DM, die für bestimmte Marken oder Produktkategorien Zusatzpunkte liefern. In diesen Fällen muss also zwangsläufig ein Austausch über Details des Einkaufs erfolgen. Ich wüsste aber nicht, wie payback mir schaden könnte, wenn die wissen, dass ich ab und zu mal einen Coupon bei DM für Zahnpflegeprodukte einsetze. Sie könnten auf die Idee kommen, dass ich das zu selten mache (weil ich solche Produkte nicht konsequent payback-relevant und auch nicht konsequent bei DM kaufe)...

  • Hallo Karin, ich bin schon lange bei der DKB Kunde und sehr zufrieden. Hier mal eine kurze Info zwecks Geldeingang: Das DKB-Cash ist ein Paket aus Girokonto, Girokarte sowie DKB-VISA-Card und kostenlos – für alle Kund*innen. Als Neukund*in erhältst du für 6 Monate den Status „Aktivkunde“ und damit zusätzliche Vorteile von unserem Girokonto. Danach behältst du mit einem monatlichen Geldeingang von insgesamt 700 Euro alle Zusatzleistungen.

    Kreditkarte ist umsonst, ETF-Sparplan je Auftrag 1,50 € und Depot kostenlos. :)

  • Hallo Karin, ich bin schon lange bei der DKB Kunde und sehr zufrieden. Hier mal eine kurze Info zwecks Geldeingang: Das DKB-Cash ist ein Paket aus Girokonto, Girokarte sowie DKB-VISA-Card und kostenlos – für alle Kund*innen. Als Neukund*in erhältst du für 6 Monate den Status „Aktivkunde“ und damit zusätzliche Vorteile von unserem Girokonto. Danach behältst du mit einem monatlichen Geldeingang von insgesamt 700 Euro alle Zusatzleistungen.

    Kreditkarte ist umsonst, ETF-Sparplan je Auftrag 1,50 € und Depot kostenlos. :)

    Die Kreditkarte wird demnächst kostenpflichtig, die Girokarte auch. Es gibt eine Visa Debit.


    Siehe https://finanz-szene.de/paymen…itkarte-komplett-infrage/

  • Bei payback gibts immer wieder Coupons, z.B. für Rewe und DM, die für bestimmte Marken oder Produktkategorien Zusatzpunkte liefern. In diesen Fällen muss also zwangsläufig ein Austausch über Details des Einkaufs erfolgen. Ich wüsste aber nicht, wie payback mir schaden könnte, wenn die wissen, dass ich ab und zu mal einen Coupon bei DM für Zahnpflegeprodukte einsetze. Sie könnten auf die Idee kommen, dass ich das zu selten mache (weil ich solche Produkte nicht konsequent payback-relevant und auch nicht konsequent bei DM kaufe)...

    Ich gehe fest davon aus, dass Payback meinen Einkaufszettel kennt und auswertet. Ich merke nur nicht, dass sie was Außergewöhnliches damit machen. Die "33 Zusatzpunkte für Garnier Shampoo"-Coupons haben mich noch nie interessiert, ich nehm immer Nivea. Auch sonst sehe ich keine zielgruppenspezifische Werbung. Egal ob ich Pampers Größe 1 kaufe oder irgendwas, wo schon der gesunde Menschenverstand sagt "wenn der heute A kauft, braucht er irgendwann B" zB Sonnencreme für Kinder im Mai heißt nachkaufen im August.


    Ich kann einfach keine gravierenden Nachteile erkennen. Und für einen Gratiseinkauf pro Jahr darf man ruhig ein bisschen Data Science mit meinem Einkaufszettel machen.

  • Mein Problem mit Amazon ist, wenn ich mal nach was speziellen suche, werde ich noch Wochen später mit Werbung zu gemüllt. Damit stelle ich mir vor was bei Kreditkartenkäufen passiert... Rewe ist da sicherlich nicht so wichtig, aber bei Fachgeschäften sieht es dann schon anders aus.

  • Eine Amazon Prime Mitgliedschaft kostet 7,99€ im Monat, dieses sollte man immer berücksichtigen. Wenn jemand meint, er könne für 95,88€ im Jahr alle in Anspruch genommene Leistungen wieder wett machen, dann soll er dieses tun und nicht behaupten, für mich wären, z.B. Bestellungen, kostenlos. Amazon hat nichts zu verschenken, wie viele noch glauben.

  • Auch Amazon ist kein Sozialamt. Für die 69€ im Jahr für die Prime-Mitgliedschaft bekommt man u.a. ein Angebot an Videos, kostenlosen und schnelleren Versand und eben die Kreditkarte, mit der man v.a. bei Käufen bei Amazon Punkte sammelt.

    Kann doch jeder selbst entscheiden, ob ihm das Paket 69€ wert ist oder nicht. Oder man wählt/nutzt nur Teile davon