Rechner Rendite rückwärtig

  • Hallo,

    Ich gehe gerade meine aktiv gemanagten Union Investment Depots durch und würde gerne wissen, ob es einen Rechner gibt, indem ich so tun kann, als hätte ich den Betrag, den ich damals bei Union Investment angelegt habe, in irgendein ETF Depot auf MSCI World zum gleichen Zeitpunkt angelegt?


    Ich hoffe, meine Frage ist verständlich.:/


    Liebe Grüße an euch

  • Einmalanlage oder Sparplan?


    Bei Einmalanlage vielleicht die intuitivste wie folgt:


    Bei Fondsweb habe ich einen MSCI ETF vorbelegt https://www.fondsweb.com/de/LU0392494562


    Über rechts "Zum Fondsvergleich" den / die Union-Fonds dazunehmen, sieht mit dem Unigloball so aus https://www.fondsweb.com/de/ve…LU0392494562,DE0008491051


    Jetzt im Diagramm "Wertentwicklung" mit der Maus auf den Anlagezeitpunkt gehen, Maustaste drücken und ganz nach rechts ziehen und loslassen, dann stehen ganz rechts ablesbar beim Mouse-Over die Gesamtrenditen.


    chris2702 war wieder schneller ...

  • Vielen Dank. Ich setze mich da Mal dran.


    Es sind sowohl Fonds mit

    1.) Sparrate einmal auf UniGlobal

    2.). Einmalanlage auf Privatfonds kontrolliert (über 15 Jahre nur 2% Gewinn gemacht, wird definitiv verkauft)

    3.). Einmalanlage auf UniGlobal NET, liegt von 09/2019 bis heute bei 15% plus.


    Ich schaue Mal nach, ob es sich lohnt alles in ETF zu packen.

    Einen schönen Abend

  • Sind bei dem Vergleich ALLE Kosten mit eingerechnet?

    Zitat: "Wertentwicklung nach BVI-Methode"

    Beim MSCI ETF ist das ja einfach (TER von 0,2% und gut ist), jedoch bei den Fonds gibt es ja unendliche Gebührenkonstrukte. Daher die Frage.

  • Guten Morgen,


    Das habe ich auf den ersten und auch zweiten (:/ Finanzneuling halt) auch nicht verstanden. Ich weiß auch nicht was BVI Methode heißt oder ist, .....das muss ich Mal googeln oder ist das schnell erklärt, wenn das hier jemand weiß;)?


    🙋

  • chris2702

    das habe ich natürlich auch schon gelesen. Jedoch hier werden die Kosten einmal einzeln erklärt

    Also die laufenden Kosten beinhalten:

    - Verwaltungsvergütung

    - Verwahrstelle

    - Fondsmanagent

    - Vertriebsstelle

    - sonstige Kosten

    - Performance Fee

    - Ausgabeaufschlag

    Also Ausageaufschlag ist mal nicht mit drin (gibt es meistens auch nicht bei solchen Angeboten). Was gehört aber zu den indididuellen Depotgebühren? Ist das dann mehr, wenn man Fonds selbst handelt über die Bank bzw. einen Broker? Ist das damit gemeint?

    Die Rechnung bei einem ETF ist ja einfach. Bei Smartbroker Kosten mich ein Sparplan 0,2% min jedoch 0,80€. Die TER meines ETFs liegt bei 0,22%. Das verstehe ich alles. Kauf/Verkauf 0,2% min 0,80€ + 0,22% TER p.a.

    Wo wir einmal wieder dabei sind " Kauf nicht etwas ,was du nicht verstehst". Bin echt auf Kriegsfuß mit Versciherungen, nachdem ich Id... nach zieg Jahren, so langsam verstehe welche Kosten dabei anfallen und außer die Sachverscherungen und eine BU, Geldverbrennungsmaschinen sind.


  • Also Ausageaufschlag ist mal nicht mit drin (gibt es meistens auch nicht bei solchen Angeboten). Was gehört aber zu den indididuellen Depotgebühren? Ist das dann mehr, wenn man Fonds selbst handelt über die Bank bzw. einen Broker? Ist das damit gemeint?

    Ausgabeaufschlag ist nicht mit drin, weil der individuell je Kunde unterschiedlich ist. ETFs haben keinen. Aktive Fonds haben Rabattmodelle von vollem AA, halbem AA und null AA. Was dein Modell ist, kann das Portal im Internet nicht wissen.


    Individuelle Depotgebühren sind einfach die Depotkosten. Zahlst du nichts? 5 Euro? 10 Euro? Auch das kann die Seite im Internet nicht wissen. Außerdem unterscheiden sich die Kaufkosten je nach Depotbank.


    Daher sind Kosten, die von dir abhängen außen vor.

  • Hallo zusammen,


    Ich habe nochmals eine Frage. Ich habe die Kosten meiner Union Investment Depots nachgeguckt und die sind enorm, mit 2%. Hätte ich das in einem ETF hätte ich nur für 2020 ca 400Euro Kosten gespart.

    Was muss ich beachten, wenn ich die Union Depots jetzt verkaufe/kündige?

    Ich habe ohnehin vor komplett zur ING zu wechseln. Weil das Giro auch 75 Euro im Jahr kostet.


    Also wenn ich das richtig verstanden habe, bisher von Saidi etc, muss ich 70% von meinen Gewinn mit 25% plus Kirchensteuer versteuern, oder? Davor kann ich dann noch den Freistellungsauftrag abziehen.


    Also verkauft man dann alles auf einmal? Da ich ja weitere Depotkosten auch verhindern möchte.


    Viele Grüße und habt einen schönen Abend

  • die Kosten meiner Union Investment Depots nachgeguckt und die sind enorm, mit 2%. Hätte ich das in einem ETF hätte ich nur für 2020 ca 400Euro Kosten gespart.

    Welche Kosten meinst Du? Hast Du 400 Euro gezahlt oder meinst Du die indirekten Kosten (also die Kosten innerhalb des Fonds)?

  • Ausgabeaufschlag ist nicht mit drin, weil der individuell je Kunde unterschiedlich ist. ETFs haben keinen. Aktive Fonds haben Rabattmodelle von vollem AA, halbem AA und null AA. Was dein Modell ist, kann das Portal im Internet nicht wissen.

    Klar gibt es bei aktiven Fonds z.T. zahlbare Ausgabeaufschläge. Dafür zahlst Du bei ETFs zum Teil Gebühren für den Kauf (es wird dann nur nicht Ausgabeaufschläge genannt).

  • Es sind Kosten innerhalb der Fonds, also die direkt den Depots abgebucht werden. Aktiv gezahlt habe ich nicht, im Sinne von Rechnung.


    Also in der Kosteninformation von 2020 stehen bei jedem Fonds die laufenden Kosten.

  • Also wenn ich das richtig verstanden habe, bisher von Saidi etc, muss ich 70% von meinen Gewinn mit 25% plus Kirchensteuer versteuern, oder? Davor kann ich dann noch den Freistellungsauftrag abziehen.

    Das stimmt so nicht, weil 1. es eine Rechtsumstellung zum 01.01.2018 gab und 2. die Teilfreistellung (TFS) variabel ist und 3. der Soli fehlt.


    Die Steuer beträgt 25% vom zu versteuernden Gewinn zzgl. 5,5 % (auf die 25%) Soli, das sind dann 26,375%. Dazu kommt die KiSt von 8 bzw. 9%, ebenfalls auf die 25%, wobei es dann eine Gegenrechnung auf die 25% als Sonderausgaben gibt, wodurch man effektiv etwas weniger zahlt.


    Die Teilfreistellung beträgt 30% bei Aktienfonds mit > 50% Aktien, bei Mischfonds i.d.R. 15%, bei anderen Fonds ohne Qualifizierung 0%. Steht jeweils im Verkaufsprospekt oder auf der Webseite oder bei guten Fondsbanken z.B. hier https://www.ebase.com/services/online-banking-app/ , oben bei der Fondssuche die ISIN eingeben.


    zu versteuernder Gewinn

    Berechnung bis 31.12.2017 -> Wertzuwachs

    Ab 01.01.2018 Wertzuwachs ./. Teilfreistellung


    Davon dann die Summe bilden, den nicht ausgeschöpften Freibetrag abziehen, auf die Differenz die Steuersätze 26,375% zzgl. KiSt anwenden.


    Quelle https://www.finanztip.de/index…stmentsteuerreformgesetz/

  • Es sind Kosten innerhalb der Fonds, also die direkt den Depots abgebucht werden. Aktiv gezahlt habe ich nicht, im Sinne von Rechnung.


    Also in der Kosteninformation von 2020 stehen bei jedem Fonds die laufenden Kosten.

    Aber auch ETFs haben m.W. Kosten. Hast Du diese in Deinen Überlegungen auch berücksichtigt?

  • Aber auch ETFs haben m.W. Kosten

    Das ist vollkommen richtig. Allerdings liegen wir hier um 0,2% bei der TER bei den Standard-ETF, was eben nur ein Zehntel ist.


    Wie immer muss man auch die Renditeseite mit betrachten. Soweit ich verstanden habe sind die fraglichen Fonds langfristig nicht deutlich besser als Standard-ETF sondern eher schlechter gelaufen.