Doppelt sparen hält besser ?

  • Hallo zusammen:),


    ich habe 2012 bei meiner Bank einen Bonusplan (Sparplan) einrichten lassen, auf dem ich allerdings erst zugreifen kann wenn es voll ist, das wäre dann allerdings erst in 11 Jahren. Dieses Konto hat einen Zinssatz von 1,1 %.

    Dann habe ich zusätzlich noch einen Bausparvertrag mit einem Zinssatz von 1 %.

    Meine Frage ist jetzt: Würdet ihr die Konten so bestehen lassen und kein Festgeld- oder Tagesgeldkonto anlegen, da der Zinssatz wohl gut ist ? Oder würdet ihr die Konten so laufen lassen und zusätzlich ein Festgeld- oder Tagesgeldkonto anlegen ? :/


    Vielen Dank schonmal im Voraus :)

  • Kannst du in den Bonusplan immer noch einzahlen und erhältst auf die Neueinzahlung weiterhin 1,1% Zinsen? Das wäre in der Tat relativ gut.


    Welchen Zuteilungszinssatz hat denn der Bausparvertrag, das heißt zu wieviel Zinsen bekommst du später den Kredit?

  • Moin Lisa,


    deine Frage/n kann man mMn nicht einfach so aus der Hüfte geschossen beantworten. Zinssätze von 1,1% oder 1% sind, verglichen mit den momentan üblichen Zinssätzen auf Guthaben, per se gut. Trotzdem ist eine solche Geldanlage in Geldwerten" nix anderes als Geldvernichtung.


    Ob ich die Konten so laufen lassen würde und/oder zusätzlich Festgeld- und/oder Tagesgeld "machen" würde? Kommt darauf an, wie das Gesamtvermögen aussieht, deine Lebensplanung, der kurz-, mittel- und langfristige Bedarf an Cash bzw. einer Summe in einer bestimmten Höhe.


    Deine genannten Geldanlagen haben den Nachteil - neben der Geldvernichtung - nicht flexibel zu sein...


    Lass' uns doch einfach ein bisschen mehr zu deinen Plänen wissen.


    LG

    John

  • Hallo Lisa21


    Beides ist nicht sehr flexibel. Bei diesem einen Konto hast du schon gesagt, dass du erst in 11 Jahren an das Geld kommst.
    An den Bausparvertrag kommst du auch erst, wenn eine bestimmte Zeit abgelaufen ist und ein bestimmter Betrag eingezahlt ist. Manchmal kann man sehr große Verträge teilen und so einen kleineren Teil zur Zuteilungsreife bringen. Aber auch das ist zeitlich nicht flexibel.

  • chris2702 Ja, ich zahle immernoch ein und bekomme auch auf die Neueinzahlungen die Zinsen.

    Wenn ich das jetzt richtig nachgeschaut habe beträgt der Zuteilungszinssatz 4,09 %.


    JDS also meinen "Notgroschen" habe ich aktuell noch auf einem Sparbuch für kurzfristige Notfälle. Mittelfristige Pläne gibt es tatsächlich aktuell nicht. Auf längere Sicht plane ich zur Zeit nur meine Altersvorsorge ^^ (bin 27 Jahre). Ich lebe aktuell in einem Haus, welches mein Freund alleine gebaut hat. (Deswegen die komplette Planung in Richtung Altersvorsorge, weil ich als MFA nicht gut verdiene und ohne eigene Immobilie (und falls mal etwas schief gehen sollte), würde ich später wahrscheinlich an der Altersarmut kratzen. Das bedeutet aber auch das zur Zeit ein Haus kaufen/bauen entfällt.

  • Auf längere Sicht plane ich zur Zeit nur meine Altersvorsorge ^^ (bin 27 Jahre).

    ... aaaalso... dann würde ich die Kohle, die in den beiden unflexiblen "Sparverträgen" steckt, dort erst einmal als "sicheren Teil" liegen lassen, sie aber nicht weiter besparen. Die Konditionen vom Sparvrtrag müsste man allerdings noch mal kurz checken, insbesondere ob und wann du über dein Guthaben verfügen kannst, wenn er nicht "voll" angespart ist.


    Die Notfallreserve würde ich auf ein Tagesgeldkonto packen, es sei denn, du kannst das Sparbuch von jetzt auf gleich auflösen.


    Und dann wird intelligent gespart und das Gesparte intelligent investiert... so wie es Finanztip empfiehlt... also zum Beispiel in einen weltweit investierenden ETF. Mit rund 4 Dekaden bis zur Rente sollte damit - eine Sparrate von 15 bis 20% vom Netto - eine ordentliche AV zusammen kommen.

  • Super Danke für die schnellen Antworten :)

    Ich fange auch ehrlich gesagt gerade erst an mich überhaupt mit dem Thema Finanzen auseinanderzusetzen und zerpflücke jetzt eins nach dem anderen ^^

    Der erste ETF ist bereits angelegt :thumbup: