Newsletter vom 11.6. - Riester-Fondssparplan: Bis zum 1. Juli Gewinne sichern

  • Hallo liebe Community, ich bräuchte bitte mal einen Rat zu dem o.g. Artikel, in dem steht "Wenn Du noch weniger als 15 Jahre bis zur Rente hast, Dein Aktienanteil in der Uniprofirente gering ist und sich Dein Vertrag gut entwickelt hat, kann sich das auch für Dich lohnen", zu meiner Situation:

    - derzeitiges Alter 52

    - UniProfiRente seit 2005

    - Einzahlungsende Ende 2033 (dh etwas mehr als 12 Jahre 'to go') mit dann Alter 65

    - derzeit 100% angelegt in UniGlobal Vorsorge (DE000A1C81G1) der als Aktienfonds gezeigt wird

    - online zeigt: Depotwert 71k€, garantiertes Gesamtkapital 34k€ (daraus Beiträge 32k€, Zulagen 2k€)


    Wenn ich die Checkliste "Wann ist ein Vertrags-Wechsel sinnvoll?" im Finanztip (UniProfiRente: Änderungen beim Riester-Fondssparplan 2021 - Finanztip) durchgehe dann ist 1 und 3 gegeben, aber 2 nicht, oder?


    Was mich verwirrt ist dass (aus meiner Sicht) im Artikel die Anlage in einen Rentenfonds (Unieurorenta) unter15 Jahren Restlaufzeit einen relativ hohen Anteil einnehmen sollte, in meinem Fall aber noch (mit Restlaufzeit 12 Jahren) 100% in einem Aktienfonds stecken - was übersehe ich und macht es für mich Sinn, zu "Uniprofirente Select" zu wechseln oder eher bei der UniProfiRente zu bleiben? Was für zusätzliche Info wird benötigt um mir einen Rat zu geben?


    Vielen Dank!

  • Hi Fragesteller01

    Es sollten alle drei Kriterien erfüllt sein, damit sich ein Wechsel lohnt. Wir haben das im Artikel noch einmal deutlicher formuliert. Danke für die Anregung! Bei einer hohen Aktienfondsquote ist der Fall selbstverständlich anders. Daher auch die Bedingung der geringen Aktienfondsquote. Es geht um die Sparer, die ohnehin schon unfreiwillig primär in Rentenfonds unterwegs sind und für die der Wechsel des Produkts keinen Wechsel der Anlagestrategie, sondern lediglich das Sichern der Gewinne und die Reduzierung von Kosten bedeutet.

  • Hallo, ich habe ähnliche Rahmenbedingungen wie du, habe mich aber dennoch bewusst für den Wechsel entschieden. Warum?

    1. Der Vetrag hat sich gut entwickelt

    2. Durch den hohen Gewinn ist zwar relativ viel Puffer bis zur Zwangsumschichtung, aber ich möchte nicht riskieren, dass der Gewinn bei einem Aktienabschwung wieder aufgefressen und am Ende auch noch in den komplett unattraktiven UniEuroRenta umgeschichtet wird...

    3. Je näher der Auszahlzeitpunkt rückt, desto wahrscheinlicher ist aufgrund des Algorithmus die Neuanlage/Umschichtung in den UniEuroRenta. Den finde ich gruselig und will das auf jeden Fall vermeiden.

    4. Die 140 % Entwicklung habe ich also gesichert.

    Im Worst-Case stelle ich den Vertrag auf beitragsfrei und investiere in meine ETF. Da kann ich gut mit Leben.


    Ich denke, es gibt keine Pauschallösung...jeder muss da seine individuelle Risikobereitschaft und Planung mit kühlem Kopf bewerten. Die Wechseloption war für mich genau richtig. Danke an das Finanztipp-Team für die tolle Recherche!

    Grüße Tom