US Gewerbe, wo steuern zahlen?

  • Hallo Leute!


    Ich schreibe diesen Beitrag, da mir sämtliche ämter leider nicht helfen können oder wollen. Ich habe vor mich selbstständig zu machen über die Platform Stripe Atlas. Diese bietet an, sich in USA selbstständig zu machen obwohl man in deutschland wohnt. Ich habe dort dann eine Bank und Firmenadresse. Das geld würde ich somit in den USA verdienen und einnehmen. Mein wohnsitz ist und bleibt in deutschland. Das online gewerbe ist aber in den USA, wo muss ich dann meine steuern zahlen? In den USA oder in DE?


    Mit freundlichen grüßen!

  • kcnico8

    Hat den Titel des Themas von „US Gewerbe, so steuern zahlen?“ zu „US Gewerbe, wo steuern zahlen?“ geändert.
  • Hey kcnico8,


    Da du deinen Wohnsitz in Deutschland hast, bist du unbeschränkt Einkommensteuerpflichtig in Deutschland. Das bedeutet du musst in Deutschland von Grundsatz her, dein Welteinkommen versteuern.

    Nun gibt es aber auch noch DBA (Doppelbesteuerungsabkommen). Wie das jetzt mit der USA aussieht und in deinem Fall würde ich auf einen Steuerberater verweisen.


    Das wird dich was kosten aber dadurch erlangst du Sicherheit und eventuellen Handlungsbedarf. Hier findet nämlich keine Rechts und Steuerberatung statt.


    VG

    Jede Steuer hat etwas erstaunlich ungemütliches für denjenigen, der sie zahlen oder auch nur auslegen soll.


    Otto von Bismarck


    -Schlauer wird es nicht-

  • Hallo.


    Was von dieser Plattform zu halten ist, würde mich zuerst interessieren.

    Ansonsten sollte sich ein Steuerberater mit der Thematik befassen, dar haftet am Ende auch. Eine größere Kanzlei in z. B. Hamburg/Frankfurt/Berlin sollte qualifizierte Aussagen treffen können.

  • Das heißt also dass ich so oder so in Deutschland versteuern muss UND eventuell sogar noch in den USA richtig? Also dass ich nur in USA versteuern muss fällt dann schon mal weg?

    Danke für die antwort :)!

  • Das heißt also dass ich so oder so in Deutschland versteuern muss UND eventuell sogar noch in den USA richtig? Also dass ich nur in USA versteuern muss fällt dann schon mal weg?

    Danke für die antwort :)!

    Grundsaetzlich richtig. Jetzt kommt es darauf an, was die Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung dazu sagen.


    VG

    Jede Steuer hat etwas erstaunlich ungemütliches für denjenigen, der sie zahlen oder auch nur auslegen soll.


    Otto von Bismarck


    -Schlauer wird es nicht-

  • Hm, wenn eine Plattform Existenzgründungen auf diese Weise ermöglicht und fördert, würde ich erwarten, dass die auch zu solchen Fragen Auskunft geben können.


    Aber vermutlich bin ich dazu optimistisch , weil die Plattform ja als Ziel nennt: "removing lengthy paperwork, legal complexity, and numerous fees".

  • Hm, wenn eine Plattform Existenzgründungen auf diese Weise ermöglicht und fördert, würde ich erwarten, dass die auch zu solchen Fragen Auskunft geben können.


    Aber vermutlich bin ich dazu optimistisch , weil die Plattform ja als Ziel nennt: "removing lengthy paperwork, legal complexity, and numerous fees".

    Ja die meinten: Companies that are incorporated in the U.S. are subject to paying U.S. taxes. Depending on your situation, you may also need to pay taxes in your local jurisdiction.

    Also auch nicht gerade viel mehr hilfreich

  • Ja die meinten: Companies that are incorporated in the U.S. are subject to paying U.S. taxes. Depending on your situation, you may also need to pay taxes in your local juris

    Ist doch klar; die Aussage ist mMn richtig.

    Wenn du "drüben" eine Firma registrierst, dann zahlt die Firma "drüben" Steuern. Du, als Gesellschafter und ggfs. (hat mit unterschiedlichen Regelungen zu tun und ist etwas komplex) als GF bist mit überwiegendem Aufenthalt/Lebensmittelpunkt in D auch in D steuerpflichtig.


    Bevor aber die komplizierteren Dinge geklärt werden, solltest du mal kurz beschreiben, welche Art von Bizz du da betreiben möchtest. Eventuell gibt's da viel einfachere Lösungen.

  • Ist doch klar; die Aussage ist mMn richtig.

    Wenn du "drüben" eine Firma registrierst, dann zahlt die Firma "drüben" Steuern. Du, als Gesellschafter und ggfs. (hat mit unterschiedlichen Regelungen zu tun und ist etwas komplex) als GF bist mit überwiegendem Aufenthalt/Lebensmittelpunkt in D auch in D steuerpflichtig.


    Bevor aber die komplizierteren Dinge geklärt werden, solltest du mal kurz beschreiben, welche Art von Bizz du da betreiben möchtest. Eventuell gibt's da viel einfachere Lösungen.

    Ich möchte generell eine LLC oder C Corp über die Platform Stripe gründen. Für $500 kann man das auf der besagten Platform tun. Diese stellt mir eine neue entity, tax ID und ein U.S. business bank account zur verfügung.

  • Wozu das Ganze?


    Die Art des Geschäfts ist ne andere Geschichte als die Rechtsform!!!

    Nunja, ich verkaufe Online dann meine Dienstleistungen und stelle diese bestimmten Personen in Rechnung. Das ganze möchte ich eben über Amerika machen da man dort natürlich viel weniger steuern zahlt als in Deutschland. Sprich ich biete Leistungen online an wie z.B. Support und stelle jeden Monat eine Rechnung aus die von meinen Kunden beglichen wird.

  • ... jaaaa, wenn das mit dem Steuersparen so einfach wäre, wie du es dir vorstellst, würde es in Deutschland gar keine Firmengründungen mehr geben ;-)


    Wenn deine Firma, also nicht du, online support für was auch immer verkauft und dein Kunde nach Erhalt der Rechnung (nach US-Vorgaben) den Rechnungsbetrag (ggfs. ohne Sales Tax... was verdammt viel Aufwand erfordert), darf deine "Bude" in den USA Steuern zahlen. Sowie du - als natürliche Person, Gesellschafter und Director - entweder Dividende, eine Gewinnausschüttung, oder Gehalt aus den USA beziehst, wirst du damit hier steuerpflichtig und teils auch in den USA. Es kann sogar sein, dass du hier "verdonnert" wirst, eine Zweigniedrlasung zu betreiben, da du als GF/Director hier ansässig bist und schon deshalb die Geschäftsführung hier erfolgt. Solltest du, was offensichtlich über stripe (eigentlich ein Zahlungsverkehrsdienstleister) nicht angeboten wird, einen Treuhänder als Director einsetzen, sieht die Geschichte schon etwas anders aus, kostet aber unverhältnissmäßig extra. Das Geld, das du von deiner Inc. / LLC... beziehen wirst, kommt dann trotzdem noch nicht netto hier an ;-)

    Ich bin kein Steuerberater und kann und will dich diesbezüglich nicht beraten; mein Post stellt lediglich meine persönliche Interpretation des Ganzen dar. Weitere Details kann ich dir zwar verraten, werde dies aber aus verschiedenen Gründen nicht tun.


    Mache dich ruhig einmal mit der Tatsache vertraut, dass du hier ein totes Pferd satteln wirst.

    Steuersparen geht anders!