Sollen wir die Steuerklasse wechseln lassen?

  • Hallo Zusammen,

    mein Mann und ich haben jeweils die Steuerklasse 4.

    Ich würde aber gerne auf Steuerklasse 3 und mein Mann auf Steuerklasse 5 wechseln.

    Mein Bruttolohn ist ca. 5900€. Von meinem Mann ca. 3200€.

    Würde sich ein Wechsel von unserer jeweiligen Steuerklasse 4 auf Steuerklasse 3 und 5 lohnen? Oder müssten wir bei der Steuererklärung draufzahlen?

    Zudem bin ich nebenberuflich selbständig.

  • Grundsätzlich ist es so das die Steuerlast über das Jahr gesehen bei beiden Varianten identisch ist. Man kann durch einen Steuerklassenwahl keine Steuern einsparen. Kurzfristig, mit dem Monatslohn ja, in der Jahre Summe gibt es keine Ersparnisse.


    Die verschiedenen Klassen dienen lediglich einfach der Unterschiedlichen Konstellationen des gemeinsamen Einkommens und der Möglichkeit die monatliche Belastung, und damit das Netto, so zu steuern das man genug Netto zum Leben hat.

    Am Ende wird so oder so wieder alles gegeneinander aufgerechnet.

    So wie Referat Janders das schon angedeutet hat.


    Man muss sich also entscheiden ob:

    - man lieber monatliche mehr netto haben will und dann einen Steuernachzahlung schon fast fest einplanen kann. Klasse 3/5

    - Oder man hat weniger Netto, bekommt aber sehr wahrscheinlich Steuern erstattet. Klasse 4/4

    - Oder Man Rechnet es jedes Jahr aufs neue aus und macht Klasse 4/4 mit Faktor.

    Das ist sozusagen der Mittelweg. Allerdings muss dabei jede Gehaltsänderung wieder am Faktor angepasst werden sonst läuft es wieder auf die anderen beiden Varianten hinaus was Nachzahlung/Rückzahlung angeht.


    Ansonsten einfach mal in einem der Zahlreichen Steuerklassen-Rechner im Netz mal durchrechnen lassen um ein Gefühl dafür zu bekommen.

  • Mich interessiert es nur, wie hoch die Nachzahlung sein wird und ob ich das mit dem pro Monat mehr verdientem Netto abdecken kann?

  • Ob es zu einer Nachzahlung kommt hängt ja aber nicht nur vom Einkommen oder der Steuerklassen Wahl ab.
    Das ist die Basis, ja.

    Aber wenn ich z.B. bei der Steuererklärung viel absetzten kann dann kann ich auch die drohende Nachzahlung verhindern durch andere Dinge die ich absetzten kann.


    Deshalb kann das so keiner pauschal beantworten. Außer ein Steuerberater der sich ganz individuell mit diesem einen Klienten befasst.


    Und wie schon erwähnt, am Ende zahlt man das gleiche an Steuern, egal ob 4/4, 3/5, 5/3 oder 4/4 Faktor. Nochmal der Hinweis: Steuerklassen-Rechner nutzten und gucken was bei einem persönlich dabei herauskommt.


    Ein grober Hinweis darauf wie gering oder zu Hoch die Steuerlast sein wird oder werden könnte kann man in etwa sehen wenn man in so einem Rechner den Klasse 4/4 mit Faktor Vorschlag als Referenz nimmt da dies in etwa die prognostizierte "Punktlandung" darstellt.

    Die Differenz zu 3/5 spare ich monatlich ein, wird aber zu meinem Ungunsten Nachberechnet.

    Die Differenz zu 4/4 zahle ich monatlich mehr, bekomme sie aber mit der Steuererklärung wieder zu meinem Gunsten verrechnet.

  • 3/5 ist rd. 137 EUR im Monat günstiger.


    Gleichzeitig steigt die Wahrscheinlichkeit der Nachzahlung mit der Erklärung, da rd. 1.650 EUR p.a. weniger vorausgezahlt werden.


    Jeder so, wie er es mag.

    Lass keinen zwischen Dich und Dein Geld.

  • Abgesehen davon, dass die Steuerlast am Jahresende immer gleich ist (wie schon von Vorrednern richtig bemerkt), bringt ein höherer Nettolohn bei Leistungen wie Elterngeld, AL-Geld, ... Vorteile.