• Hallo zusammen,

    ich habe vor Jahren eine kostenlose Mailadresse über die WAZ Gruppe gehabt.

    Ebenso seit Jahren nicht genutzt.

    Habe schon lange eine andere Mailadresse.


    Sie wollen nun für die Jahre 2019, 2020 und 2021 Gelde.


    Eine Vertragsnummer oder Kundennummer war nicht angegeben.


    Sie schreiben auf meine Frage nach einem von mir unterschriebenen Vertrag:


    „Die WAZ Gruppe aus Essen hat im Jahre 2012 den Kundenstamm mit E-Mail Adressen an die Cityweb GmbH verkauft und ihre damaligen Kunden hierüber informiert.

    Uns wurde der gesamte aktive Kundenstamm digital übertragen.

    Aus diesem Grunde gibt es keinen Einzelvertrag zwischen Ihnen und unserer Firma.

    Sollten Sie das bestehende Vertragsverhältnis mit der Cityweb GmbH beenden wollen, so kann der Vertrag von Ihnen zum 31.08.2021 gekündigt werden.

    Bitte beachten Sie, dass die rückständigen Forderungen bis zum vollständigen Ausgleich Bestand haben.

    Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Viele Grüße aus Hamburg“


    Muss ich das ernst nehmen?


    Vielen Dank für die Rückmeldung.


    LG

  • Hallo zusammen,

    herzlichen Dank für Eure Mühe.


    Das beruhigt mich doch sehr.


    Erstaunlich, wie die es schaffen, das man(n) sich damit seine Gedanken beschäftigen lässt.


    Einen schönen Sonntag wünsche ich allen.


    LG

  • Hallo zusammen,

    jetzt schreiben sie folgendes:


    „Die WAZ Gruppe aus Essen hat im Jahre 2012 den Kundenstamm mit E-Mail Adressen an die Cityweb GmbH verkauft und ihre damaligen Kunden hierüber informiert.

    Aus diesem Grunde gibt es keinen Einzelvertrag zwischen Ihnen und unserer Firma.

    Wir beenden das Vertragsverhältnis zum zum 31.08.2021gekündigt werden.

    Bitte beachten Sie, dass die rückständigen Forderungen bis zum vollständigen Ausgleich Bestand haben.

    Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Viele Grüße aus Hamburg“


    Es ist schon unglaublich wie hartnäckig sie sind.


    Ich habe jetzt die

    Funke Mediengruppe

    (ursprünglich Eigentümer)

    und die

    Verbraucherzentrale informiert.


    Das sollte reichen.

    Oder?


    LG

  • Wenn die Herrschaften keine Ruhe geben, würde ich einen Anwalt einschalten - ich denke, sobald sie das erste anwaltliche Schreiben erhalten, wird die Firma keine weiteren Versuche starten ...

    Beauftrage bloß keinen Anwalt in dieser Situation, denn das kostet dein Geld!!

    Laß dir einen Vertrag mit deiner Unterschrift nachweisen, den sie offenbar nicht liefern können!

    Schicken sie dir einen gerichtlichen Mahnbescheid, dann lege Widerspruch ein und danach müßten sie dich verklagen, was sie wegen Erfolglosigkeit nicht machen würden.

    Mahnbescheide werden schnell mal als Blöff versandt und sollen Angst machen; viele fallen darauf herein und zahlen, ohne dass ein Rechtsgrund dafür besteht. Betrüger leben vom Blöff oftmals recht gut!

  • Hallo zusammen,

    danke für die hilfreiche Rückmeldung.


    Erstaunlich, was mich das beschädigt.


    Da haben Sie recht, ein Mahnbescheid ist auch

    „nur“

    etwas, dem man(n) ich widersprechen wird.


    So gesehen ein normaler Vorgang im Rechtsverkehr.


    Das mag lästig sein… mehr nicht.


    Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung.

    Es stellt meine Ruhe wieder her.


    LG