ETF-Portfolio

  • Hallo zusammen,

    ich bin relativ neu hier und habe vor kurzem angefangen in ETFs zu investieren. Nachdem ich mir nun einige Sachen angeschaut habe, würde ich mal gerne eure Meinung zu meinem Portfolio hören:


    MSCI World (60%)

    MSCI EM IMI (20%)

    Nasdaq 100 (10%)

    Small Caps (10%)


    Als eine weitere Beimischung investiere ich in Blockchain aber das würde ich eher als Nebeninvestment bezeichnen.


    Zu mir:

    Ich bin 27. Habe am Finanzmarkt noch wenig Erfahrung und bin offen für neue Ideen. (Habe zum Beispiel über Smart Beta nachgedacht)


    Liebe Grüße :)

  • Hallo Heenko und Herzlich Willkommen im FT-Forum,

    wenn Du damit gut schlafen kannst, ist Alles in Ordnung! :)


    Als Anmerkung. Der MSCI ist mit rund 30% Anteil bereits sehr Tech-Lastig (20% IT-Branche, 10 % Telekommunikation). Durch die Beimischung des Nasdaq 100 erhöhst du den Technikanteil in Deinem Depot dann noch mehr.

  • Ich wollte Apple, Microsoft usw. etwas übergewichten. Deswegen die 10% im NASDAQ.

    Kein Problem. Ist ja Dein Depot. ;)

    Dir muss eben klar sein, das die IT-Branche in den letzten Jahren extrem gut gelaufen ist und dann durch Corona nochmals einen Schub bekommen hat.

    Das kann auch noch eine ganz Weile so weitergehen, aber irgendwann werden auch die Techwerte wieder auf den Boden geholt.

  • Wie Finanztip es empfiehlt, es reicht für eine lange Anlagedauer ein MSCI World, den man in Ruhe bespart und einige Jahre bevor man ihn benötigt aufteilt. In etwas Fest- oder Tagesgeld, für dann sofort benötigte Summen und den Rest weiter bespart. Sinn der Aktion ist die Überbrückung eines Crashs. Wenn du zocken willst kannst du das gern tun, aber du solltest dann auch mit Verlusten umgehen können. So wie es momentan läuft, ein ständiges nach oben, seit der 1. Coronakrise ist nicht die Normalität. Die Börse ist nun mal ein auf und ab mit einem langen Trend nach oben, aber halt auch mit Rückschlägen, die in einzelnen Branchen schon deutlich heftiger sind als in einem breiten MSCI World.

  • Hallo Heenko, willkommen hier in Forum. Ich möchte Dir nicht zu etwas zu- oder abraten. Will Dir aber mal sagen, wie ich das so mache. EM habe ich nicht. Überwiegend habe ich aktive Fonds. Die sind aber alle besser als der MSCI-World. MSCI-World ist mein schlechtester Fonds im Depot. Dabei ist er zur Zeit mit 13% Rendite nicht besonders schlecht, die Anderen sind halt noch besser.

    Gruß


    Altsachse

  • Hallo! :)


    Ich habe für mich die Entscheidung getroffen erst einmal mit ETFs anzufangen, um mich am Aktienmarkt erst einmal auszuprobieren. Ich denke schon,dass der Ansatz "Keep it simpel" hier nicht zu vernachlässigen ist, weswegen ich voraussichtlich den NASDAQ verkaufen und die Quote beim World aufwerten werde. Sonst ist meine Strategie lediglich langfristig angelegt und breit diversifiziert, was mit dem Portfolio dann gegeben ist. :)

  • Überwiegend habe ich aktive Fonds. Die sind aber alle besser als der MSCI-World. MSCI-World ist mein schlechtester Fonds im Depot. Dabei ist er zur Zeit mit 13% Rendite nicht besonders schlecht, die Anderen sind halt noch besser.

    Grüß' dich!

    Was hältst du davon, einmal - wenigstens überschlägig - die Performance deines Depots insgesamt auf die vergangenen vielen Jahre bis heute zu nennen? Schließlich befast du dich ja auch schon ein paar Jährchen mit dieser Thematik... und mit einem langfristigen Ergebnis wird das Bild für Neulinge doch etwas klarer, als mit einer Momentbetrachtung.

    LG

    John

  • Warum nicht, mein Depot bei ebase besteht seit 17 Jahren. Da habe ich eben auch mit EM schlechte Erfahrungen gemacht. Das alles mit eingerechnet, hat mein Depot bis heute mit 8,2% rentiert. Festgeld läuft bei mir auf einer anderen Schiene. Das rentiert seit 10 Jahren mit 4,5%.

    Gruß


    Altsachse

  • Also sollte ich lieber den NASDAQ verkaufen, um den MSCI World auf 70% zu gewichten?

    LG :)

    Was Du tun solltest, kannst nur Du selbst entscheiden!

    Wir können Dir auch nur unsere Sicht der Dinge mitteilen. Wichtig ist, dass Du hinter Deiner Entscheidung stehts (und damit gut schlafen kannst). Letztlich werden wir alle erst in 10 oder 20 Jahren wissen, welche Portfolioaufteilung für die zurückliegenden Dekade(n) optimal gewesen wäre.

    Die Tech-Rally der letzten Jahre kann durchaus noch einige Jahre so weiter gehen. Und 10% Beimischung bringen Dich ja auch nicht um.

  • Ich persönlich halte nicht viel von ETFs- insbesondere nicht von Themen-ETFs. Jüngstes Beispiel ist der Kurseinbruch des beliebten iShares Gloal Clean Energy; aber auch der Einbruch des so hoch gelobten ARK-ETF von Cathie Wood. Dieser legte zwar 2020 um ca. 115% zu, stürzte jedoch im Zeitraum April / Mai 2021 um etwa 20% ab.


    Ein ETF hat nicht die Möglichkeit Zeichnungen zu stoppen - wenn der ETF Manager frisches Geld bekommt z.B. durch monatliche Sparpläne so MUSS er es investieren. Auch wenn wir uns beispielsweise in einer völlig überzogenen Marktphase befinden und der logische Menschenverstand sagt, dass die Aktienmärkte zu heiß gelaufen sind.


    Im Gengenzug dazu: steigen die Risiken an den Aktiemärkten und große Investoren ziehen Geld von den ETFs ab, so kann dies ganze Branchen in die Tiefe reißen. So etwas kann einen ETF ziemlich in die Tiefe reißen.


    Ein Fonds hingegen mit aktivem Management kann auf die jeweilige Marktlage besser reagieren. Der Fondsmanager kann Cash sammeln und dann investieren wenn er es für richtig hält.


    Auch die Investition in Einzelaktien "stock picking" gennant ist m.E. sinnvoller als ETFs zu kaufen.

  • Aktieninvestor

    Viel BlaBla und nix Neues.;)

    Aktive Fonds vs. ETF:

    Warum schafft es dann nachweislich fast kein aktiver Fonds nach Kosten langfristig den Markt (Index ETF) zu schlagen!? Liegt es an den Fondsmanagern? Werden die evtl. einfach nicht gut genug bezahlt? ;)

    Kannst Du mir heute einen aktiven Fonds nennen, der in 20-30 Jahren Jahren nach Kosten einen MSCI World /ACWI ETF schlagen wird!?


    Komisch, dass ETF ursprünglich ja gar nicht für uns 'Kleinanleger' gedacht waren, sondern gerade für die großen institutionellen Investoren geschaffen worden sind.:/ Warum investieren dann auch professionelle Fondsmanager in ETF!? Haben Die etwa keine Ahnung!? :/

    Und warum soll die Investition in ETF, die Gefahr den Markt herunter zu reißen/Branchen zu beeinflussen, höher sein als die Gefahr der 1000'den von aktiven Fonds auf dem Markt? Kauft ein Fonds etwa andere Aktien von Apple/Tesla/Microsoft/usw. als ein ETF!? :/

    Und die paar Mrd. Euros, die Kleinanleger in ETF anlegen, beeinflussen also ganze Branchen/Aktienmärkte!? Wahnsinn, ich hätte gedacht, dass da z.B. ein Norwegischer Staatsfonds ein ganz anderes Gewicht am Markt hätte. ;)

    Fragen über Fragen.:/


    Ansonsten kann jeder Aktien kaufen wie Sie/Er mag. Der Besitz von Einzelaktien und der Kauf von ETF schließt sich ja nicht aus. :D

  • Ein Fonds hingegen mit aktivem Management kann auf die jeweilige Marktlage besser reagieren. Der Fondsmanager kann Cash sammeln und dann investieren wenn er es für richtig hält.

    Ok. Und wann hat das zuletzt geklappt?

    Gerade diese Woche habe ich gelesen, dass diese sog. offenen Immobilienfonds, die früher vermutlich aufgrund des hohen Ausgabeaufschlags gerne verkauft wurden und in der Immobilienkrise weitgehend liquidiert wurden, immer noch nicht final abgewickelt wurden. Was sagen denn die aktiven Manager dieser Fonds ihren Kunden, warum sie nicht so reagiert haben, wie von dir beschrieben? Mich hat keiner kontaktiert, vielleicht nur deswegen weil ich rechtzeitig und ohne Verluste rausgekommen bin. Oder machen sie das doch nie?