KFZ Kredit aufnehmen oder direkt bezahlen

  • Hallo Zusammen,

    Ist es sinnvoller einen Kredit aufzunehmen und das verbleibende Geld z.B. in ETFs anzulegen, das man durch den Kredit an Liquidität zur Verfügung hat?

    Oder sollte das Auto einfach direkt abbezahlt werden und damit das Sparkonto ausgenutzt werden? Dann müsste man monatlich wieder vom Gehalt Geld in das Sparkonto und ggf. Etfs stecken.


    Vielen Dank für eure Meinung schon im Vorfeld

  • Hallo,

    das kommt auch auf den Zinssatz für den Kredit an. Da es gerade bei Neuwagen durchaus auch 0 % Angebote gibt kann es schon Sinn machen das Eigenkapital nicht für eine 0 % Finanzierung zu nutzen.

    Denn im Grunde zahlst du bei einer 0 % Finanzierung ja nur deine Verbindlichkeiten ab, ohne weiter Kosten, wobei die Inflation dann sogar noch für dich arbeitet.


    Da es aber durchaus auch KFZ-Kredite, gerade bei Gebrauchten, mit Zinsätzen von 4-6 % gibt wäre das in meinen Augen fast Sinnfrei.

    Ich würde mir mit einem Kredit dadurch nur zusätzliche Verpflichtungen, gerade wenn eben im Leben nicht alles nach dem Masterplan läuft, ans Bein binden welcher noch zusätzliche Kosten (Zinsen) verursacht. Und ob mein ETF Portfolio dann über dem Zeitraum einer eher kurzen KFZ-Finanzierung mehr Rendite erwirtschaftet als ich Zinsen beim Kredit zahlen muss steht auch in den Sternen.


    Nicht umsonst lautet der häufigste Tipp: Bei Krediten mit höheren Zinsen erst diese entschulden und dann Sparen/Investieren. Denn die Eingesparten Zinsen sind in dem Moment auch deine Rendite und zwar mit einem Zinssatz der fest ist.

  • Gutes Thema!


    Der "gute Deutsche" tendiert dazu, Konsum-Kredit zu vermeiden... also das Auto bar zu zebahlen. Da kommen bezüglich deiner Idee, die Liqui zu investieren, dann solche Sprüche wie "Investieren auf Kredit! Neee neee neee!"

    Ich würde sagen, es kommt ganz darauf an... ob die Cash-Reseren für Notgroschen und geplante Anschaffungen ausreichen und wie die Konditionen für den Auto-Kredit ausfallen.

    Wenn es kein auf die Backe gemalter Null- oder Mini-Prozenter ist (Barwerte vergleichen) und du dir den Kauf auf Kredit leisten magst, dann würde ich sowas von schnell die für den Autokauf vorgesehene Liqui in ETF packen.

  • Und ob mein ETF Portfolio dann über dem Zeitraum einer eher kurzen KFZ-Finanzierung mehr Rendite erwirtschaftet als ich Zinsen beim Kredit zahlen muss steht auch in den Sternen.

    Das ist wohl wahr und bei volatilen Invests immer zu beachten! Allerdings... wenn ich immer meine Schleifer finanziere oder lease, kann ich die Liqui im ETF stecken lassen und diese Geschichte "langfristig" betrachten... wobei sich die Kreditkonditionen "langfristig-historisch" auch geändert hatten und dies künftig auch so sein könnte.

    Ich habe in jüngeren Jahren einmal doppelt so viel Kredit aufenommen, wie ich für einen Autokauf gebraucht hatte... und diese Hälfte + die angesparte Liqui in Aktien investiert. Aus diesem Topf konnte ich dann die jeweiligen Differenzen zwischen Restwerten der jeweils "alten" Autos und den Preisen für "neue" Autos decken und nach etwas über 15 Jahren quasi kostenlos Autos kaufen und fahren. Anmerkung: Mit 7-Prozentern (MSCI World o.ä.) dauert es länger...

  • Denn im Grunde zahlst du bei einer 0 % Finanzierung ja nur deine Verbindlichkeiten ab, ohne weiter Kosten, wobei die Inflation dann sogar noch für dich arbeitet.

    Der Händler + Hersteller verschenkt nichts !!. 0% Finanzierung ist nicht geschenkt.

    Bar hätte er dir einen weiteren Nachlass gegeben ?

  • tom70794


    Habe ich auch nicht behauptet.

    Aber auch wur haben schon 2 x zu 0 % ein Kfz Finanziert im Rahmen von Abverkauf oder Sonderaktionen.

    Der zu finanzierende Betrag war auch der ausgehandelte Barpreis. Subventioniert vom Hersteller weil Lager voll oder Auslaufmodell.

  • Der Händler + Hersteller verschenkt nichts !!. 0% Finanzierung ist nicht geschenkt.

    Bar hätte er dir einen weiteren Nachlass gegeben ?

    Fürs Autohaus ist es eben egal ob bar oder finanziert.....die bekommen ihr Geld so oder so, daher ist das kein Grund zum handeln.

    Die Finanzierung wäre mit knapp 3% und daher eben ein 50:50 Spiel ob der ETF das reingekommen, zumal aufgrund der Delta Covid Variante, dem Halbleitermangel etc derzeit an der Börse ja noch einiges passieren kann.

  • Das ist wohl wahr und bei volatilen Invests immer zu beachten! Allerdings... wenn ich immer meine Schleifer finanziere oder lease, kann ich die Liqui im ETF stecken lassen und diese Geschichte "langfristig" betrachten... wobei sich die Kreditkonditionen "langfristig-historisch" auch geändert hatten und dies künftig auch so sein könnte.

    Ich habe in jüngeren Jahren einmal doppelt so viel Kredit aufenommen, wie ich für einen Autokauf gebraucht hatte... und diese Hälfte + die angesparte Liqui in Aktien investiert. Aus diesem Topf konnte ich dann die jeweiligen Differenzen zwischen Restwerten der jeweils "alten" Autos und den Preisen für "neue" Autos decken und nach etwas über 15 Jahren quasi kostenlos Autos kaufen und fahren. Anmerkung: Mit 7-Prozentern (MSCI World o.ä.) dauert es länger...

    Ja bei einer 0% Finanzierung würde ich sofort das Geld nehmen und eben investieren.

    Da es aber ein Jahreswagen und damit ein gebrauchter ist, sind die Konditionen eben nicht sofort prickelnd.

    Das Geld ist da um es direkt zu zahlen und der Notgroschen danach auch noch.....d.h es würde dann nichts monatlich vom Gehalt in den Kredit fließen, sondern das erspart via ETFs wieder aufgestockt werden. Nur der Urlaub muss eben dafür weichen ;(

  • Bei kreditfinanziert sollte kein Unfall passieren. Sonst zahlt man für ein Auto, das es nicht mehr gibt.

    Suuuuper Tipp!

    Bei bar bezahlten Autos sollte kein Unfall passieren, sonst... egal... Vergleiche hinken... und es ist, abgesehen von Zinsen, völlig wurscht, ob du Kreditraten zahlst, oder Sparraten zum Auffüllen deines "Auto-Kontos", oder doch?