ETF-Aufteilung für Altersvorsorge

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mittels ETF meine Rentenlücke schließen und habe mir dafür letztes Jahr ein Depot eröffnet und erste Anteile an einem MSCI World gekauft. Mein Ziel ist es in gut 35 Jahren Anlagedauer auf 300.000€ zu kommen.

    Von meinem Gefühl her ist das eine recht große Summe und ich bin unsicher, ob ich das mit einem ETF abdecke, oder ob es ratsam ist das auf mehrere ETF aufzuteilen?

    Habt Ihr da einen Rat für mich?


    Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen! :)


    Viele Grüße

    AktienAnfaenger

  • Hallo AktienAnfaenger , willkommen im Finanztip-Forum.


    Im Grundsatz ist eine Aufteilung nicht erforderlich. Für einen späteren Verkauf kann es hilfreich sein, alle paar Jahre zu wechseln, also in einen anderen ETF auf den gleichen Index / in einem anderen Depot auf den gleichen ETF bzw. die Kombination aus beiden. Hintergrund ist das FIFO (First In First Out)-Prinzip, nachdem die Steuer beim Teil-Verkauf auf die zuerst gekauften Anteile berechnet wird, die i.d.R. den größten Gewinn tragen. Wenn man jetzt z.B. alle fünf Jahre einen neuen Bestand beginnt hat man nach 35 Jahren 7 Bestände und dann kann man mit dem jüngsten Bestand mit den geringsten Gewinnen den Verkauf beginnen und bei den übrigen läuft der Zinseszins auf den hohen Gewinn weiter.

  • Mein Ziel ist es in gut 35 Jahren Anlagedauer auf 300.000€ zu kommen.

    Von meinem Gefühl her ist das eine recht große Summe...

    Große Summe? Ääähhhh... Immer daran denken, dass - nüchtern betrachtet - selbst derzeit schon einfache Millionäre "arme Schweine" sind ;-)


    1) Kaufkraft in 35 Jahren vermutlich in dem Bereich wie 150.000 € heute, wenn nicht weniger.

    2) Kaufkraftbereinigte Jahresrente in 35 Jahren circa 6.000€ (brutto!!!) oder 500€ Monatsrente. Wenn dir das (voraussichtlich) reicht isses ja gut.


    Ansonsten... mMn reicht erst mal 1 ETF und das Verfahren zur Steueroptimierung, das Kater.Ka vorgeschlagen hat.


    Grundsätzlich... sind Berachtungen auf derart lange Zeiträume schwierig, da sich Vieles ändern kann (Steuergesetze, Renten, Konjunkturen... ). Wir wissen ja nicht einmal, ob unsere Landessprache in 35 Jahren nicht vielleicht Chinesisch sein wird. Von daher darf man sich seinen Vermögensaufbau Jahr für Jahr ansehen und checken, ob die Ziele noch pasen und auch mit den getroffenen Maßnahmen erreicht werden können.

  • Vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen! :)


    Das mit dem FIFO ist ein guter Tipp, das werde ich mir mal genau angucken!

    Auf jeden Fall ist es für mich hilfreich zu wissen, dass ich ohne Bedenken bei einem ETF bleiben kann.


    Für mich persönlich sind 300.000€ viel Geld. Aber das stimmt natürlich, dass es für andere Leute nur "Kleingeld" ist. ;)


    Die Summe habe ich unter Berücksichtigung der durchschnittlichen Inflation und Rentenanpassung ermittelt (wie Saidi es in den Videos erläutert), weswegen es eigentlich passen sollte, aber da das auch schon wieder ein Jahr her ist, gucke ich es mir zur Sicherheit nochmal an.


    Nochmal vielen Dank für die Tipps! :thumbsup:

  • Mach Dir keinen Kopf!

    Ob nun 300K€ aus heutiger Sicht in 35 Jahren reichen würden ist doch eh völlig Schnuppe.

    Fang erstmal an und gut ist. 35 Jahre ist fast das halbe Leben, da kann und wird noch so dermaßen viel passieren.;)

    Schau erstmal wo Du in 5 oder 10 Jahren stehst. Und dann gehe einfach Stück für Stück weiter und lebe Dein Leben!