Kombi ETF Mischfonds mit World ETF zwecks Diversifizierung

  • Hallo zusammen,


    ich habe mittlerweile rund 50 % meines Vermögens (die gebundene Altervorsorge spare ich hier mal aus) in einen World ETF investiert. Da ich beabsichtige, meinen Riester-Vertrag wegen mittelbarerer Zulagenberechtigung lediglich mit dem jährlichen Mindestbetrag fortzuführen wollte ich die frei werdende Summe investieren. Der Gesamtvermögenswert liegt etwas unter 100 T EUR, ca. 35 % stecken in einem Tagesgeldkonto mit einem geringen Zinsssatz.

    Ich hatte Kontakt mit der Verbraucherzentrale wo man mir geraten hat, ergänzend zum World ETF und zwecks Risikostreuung eine Anlage in einen ETF Mischfonds mit einem hohen Rating zu prüfen.


    Mir sind dabei über fondsweb.de zwei ins Auge gefallen:

    Xtrackers Portfolio UCITS ETF 1C (LU0397221945) und

    Lyxor Portfolio Strategy UCITS ETF (DE000ETF7011) ausschüttend


    Meine Fragen an Euch:

    - Was haltet Ihr grundsätzlich von dieser Form der Anlage?

    - Ist eine Risikostreuung damit ergänzend zum World ETF sinvoll?


    Ich bin gespannt auf Eure Erfahrung mit Mischfonds? Beste Sommergrüße an die Community

  • Der Gesamtvermögenswert liegt etwas unter 100 T EUR, ca. 35 % stecken in einem Tagesgeldkonto mit einem geringen Zinsssatz.

    Ob das so passt ist vom Alter und dem derzeitigen Bedarf an Cash (Dreimonatsreserve und Reserve für geplane Anschaffungen...) abhängig.

    Ich hatte Kontakt mit der Verbraucherzentrale wo man mir geraten hat, ergänzend zum World ETF und zwecks Risikostreuung eine Anlage in einen ETF Mischfonds mit einem hohen Rating zu prüfen.

    Ääääh... welche Kompetenz hat denn der Mensch in der Verbraucherzentrale, um solche Anlageempfehlungen auszusprechen?

    Meine Fragen an Euch:

    - Was haltet Ihr grundsätzlich von dieser Form der Anlage?

    - Ist eine Risikostreuung damit ergänzend zum World ETF sinvoll?

    Zum ersten Punkt: Nix, wenn damit der Mischfonds gemeint ist.

    Zum 2.: Ein MSCI World ist mMn ausreichend gestreut. Alles darüber hinaus ist "Spielerei"!



    Ich würde die Risikobalance immer über einen höheren Tagesgeld/Festgeld Anteil steuern.

    Genau so würde ich es auch tun bzw. tue es so (abgesehen davon, dass mein "Fonds" keiner nach MSCI World ist)! Hierbei ist "höherer Anteil" zu definieren... und zwar je nach Bedarf.

  • Meine Fragen an Euch:

    - Was haltet Ihr grundsätzlich von dieser Form der Anlage?

    - Ist eine Risikostreuung damit ergänzend zum World ETF sinvoll?


    Ich bin gespannt auf Eure Erfahrung mit Mischfonds?

    Der Vorschlag ist vom Grundsatz dann richtig wenn beim Gespräch herausgekommen ist, dass der Aktienanteil zu hoch ist. Das kann man dann selbst steuern über Tages-/Festgeld wie von chris2702 empfohlen oder man lässt es eben durch einen Mischfonds machen. Der Vorteil ist dass das Rebalancing automatisch und steuerfrei im Fonds gemacht wird, der Nachteil sind die höheren Kosten.


    Der Kritik von JDS schließe ich mich an. Beide empfohlenen Produkte haben eine Aktienquote um 65%, d.h. sie führen "nur" Deine selbst gemanagte Allokation fort. Daher würde ich ebenfalls auf weiter selber machen argumentieren.


    Je nach Lebensalter finde ich die 35% Sicherheitsbaustein recht hoch.