Eure Gedanken zum Kauf von Kryptowährungen

  • Da die Kurse von Kryptowährungen seit dem Allzeithoch deutlich gefallen sind, würde ich hier im Forum gerne ein Meinungsbild zum Thema abfragen. Es würde mich sehr freuen, wenn ein paar mitmachen und die folgenden Fragen beantworten:


    1. Wenn Ihr bereits Kryptowährungen gekauft habt:

    a) Warum und wann habt Ihr zuletzt gekauft?

    b) Welche Kryptowährungen habt Ihr gekauft?

    c) Über welche Plattform habt Ihr die Kryptowährungen gekauft?

    d) Welche Schwierigkeiten oder Bedenken gab vor dem Kauf, beim Kauf und evtl. danach?



    2. Wenn Ihr bisher KEINE Kryptowährungen besitzt:

    Welche Gründe halten Euch von einem Kauf von Bitcoin oder anderen Kryptowährungen ab?

  • Moin JohnWhite !


    MMn wäre es interessant zu erfahren, was du mit dem Meinungsbild erreichen willst, wofür du es verwenden möchtest, und was tatsächlich der Hintergrund für deine "Neugier" ist.


    Einfach so mal einem Fremden Meinungen und Erfahrungen zu posten reitzt vermutlich nur Profilierungsneurotiker:innen ;-)


    Bin gespannt was jetzt kommt!


    LG

    John

  • 2. Wenn Ihr bisher KEINE Kryptowährungen besitzt:

    Welche Gründe halten Euch von einem Kauf von Bitcoin oder anderen Kryptowährungen ab?

    Undurchsichtiges Modell, starke Schwankungen, starke Abhängigkeiten von Einzelmaßnahmen (Elon Musk kündigt an und Kurs ändert sich stark).

  • JDS. Meine Absicht ist selbstkritisch aus den Erfahrungen und Meinungen anderer zu lernen.

    @Andii: Vielen Dank für deine Antwort. Ich Teile die Gedanken. Aber trotz allem kann sich die Wertsteigerung vieler Kryptowährungen in den letzten Jahren sehen lassen, deshalb denke ich darüber nach.

  • Krypto oder kein Krypto lässt sich mit einer einfachen Grundsatzfrage beantworten:

    Vertraut man der Mathematik oder vertraut man Bürokraten denen kein Limit zur x-beliebigen Ausgabe von Euro vorgegeben wird?


    Wie und wo man Krypto handelt ist sekundär.

  • @Andii: Vielen Dank für deine Antwort. Ich Teile die Gedanken. Aber trotz allem kann sich die Wertsteigerung vieler Kryptowährungen in den letzten Jahren sehen lassen,

    Das haben ein paar Leute bei Wirecard auch gedacht, bevor sie ihr Erspartes in Aktien investiert haben...

  • 2. Wenn Ihr bisher KEINE Kryptowährungen besitzt:

    Welche Gründe halten Euch von einem Kauf von Bitcoin oder anderen Kryptowährungen ab?


    - Wert ist nicht besichert/gedeckt.

    - Annahme als Zahlungsmittel ist nicht garantiert.

    - Verbot durch Regierung(en) ist nicht unwahrscheinlich.

    - Zu starke Schwankungen, um als Währungsalternative zu taugen.

    - Verlust durch eigene Dusseligkeit (Passwort, Datenträger etc.) ist mir zu hoch.

    - Ich sammle schon Ü-Ei Schlümpfe und Fanta Knibbelbilder, weil ich hoffe, dass das mal ein Zahlungsmittel wird. Man kann nicht auf alles wetten.

  • Krypto oder kein Krypto lässt sich mit einer einfachen Grundsatzfrage beantworten:

    Vertraut man der Mathematik oder vertraut man Bürokraten denen kein Limit zur x-beliebigen Ausgabe von Euro vorgegeben wird?

    Die verschiedene Krypotwährungen sehr unterschiedlich sind, kann man das nicht so allgemein herunterbrechen.

    Es gibt auch Cryptos, die unbegrenzt erzeugt werden können.

    Und bei anderen Cryptos besteht immer die Möglichkeit, dass sich der Status Quo ändert. Dazu müssen sich nur 50,0001% der Miner zusammentun, welche die Blockchain gemäss ihrer Lesart bewirtschaften.

  • 2. In meinen Augen ein reiner Hype; die üblichen Kryptos haben keinen wirklichen inneren Wert, werden aber mit Unmengen an Energieverschwendung "erzeugt".

    Zudem immer noch nicht alltagstauglich, allein schon wegen der Transaktionsgebühren oder langen Ausführungszeiten.


    Ist für mich das gleiche, wie damals bei den Tulpenzwiebeln.

  • Krypto oder kein Krypto lässt sich mit einer einfachen Grundsatzfrage beantworten:

    Vertraut man der Mathematik oder vertraut man Bürokraten denen kein Limit zur x-beliebigen Ausgabe von Euro vorgegeben wird?

    Stimme voll zu. Eher schwer erzeugbare Assets sind in den Gelddruckzeiten einen genaueren Blick wert.

    Zitat

    Wie und wo man Krypto handelt ist sekundär.

    Da bin ich der Meinung, dass auch viel schieflaufen kann. Hast Du eigene Erfahrungen?

  • Stimme voll zu. Eher schwer erzeugbare Assets sind in den Gelddruckzeiten einen genaueren Blick wert.

    Die Sache ist doch eigentlich ganz einfach. :)

    Entweder Du hast ein gewisses Grundvertrauen in (FIAT)Geld, oder Du musst Dich auf Sachwerte verlassen (z.B. Aktien, Immobilen und Gold).

    Warum sollte man dann überhaupt in Richtung Crypto-Währungen schauen? Dahinter steckt doch auch bloß die blanke Gier bzw. der Wunsch schnell reich zu werden, oder (Spekulation)? ;)


    Und komme mir keiner mit dem Argument, die 'Kryptowährungen' könnten ja nicht von irgendeinem Staat kontrolliert werden. Der Besitz von Gold kann auch nicht vom Staat kontrolliert werden, sofern ich das Gold anonym gekauft habe (Tafelgeschäft).

    Und die grundsätzliche Wertstabilität von Gold wird auch von niemandem ernsthaft angezweifelt. Dass sich jemand Crypto-Währungen quasi als Werterhalt des Vermögens bzw. als Notfallreserve kauft, habe ich bisher noch nie gehört.:/

  • zu 2. Für mich ähnlich wie Lotto, nur der Einsatz ist höher

    Bisher ging es extrem nach oben und alle feiern, sollte es ähnlich schnell nach unten gehen kommt der Kater... mir fehlt der Gegenwert dieser Sache, hinter einer Aktie steht eine Firma, und hier?

  • Meine Absicht ist selbstkritisch aus den Erfahrungen und Meinungen anderer zu lernen.

    Nun denn... das kann ich nachvollziehen ;-)

    Aber bevor ich weiter aushole, möchte ich mich zum dem folgenden Zitat/Post ein wenig auskotzen...

    Das haben ein paar Leute bei Wirecard auch gedacht, bevor sie ihr Erspartes in Aktien investiert haben...

    Wenn jemand ohne Ahnung von Aktien und dem Aktienhandel weshalb auch immer relativ spät WDI.DE gekauft hatte und sie nicht rechtzeitig wieder verkauft hatte, nämlich um Gewinne bei begrenzter Gier mitzunehmen, ist dieser jemand selbst dran dumm gewesen. Und so richtig saudumm waren diejenigen, die noch zu Zeiten, als "Ungereimtheiten" längst bekannt waren, jene Aktien hinzu gekauft hatten. Ähnliche Parallelen lassen sich auch zur damaligen Volksaktie ziehen. Sicherlich lassen sich noch viele weitere Beispiele finden...

    Facit: Wer von Tuten keine Ahnung hat, sollte das Blasen lasen... oder so ;-) und jedenfalls nicht heulen, wenn das Ding in die Hose gegangen ist. Die üblichen Anderen sind nicht schuld!


    Nun zu Cryptos...

    Ich habe doch tatsächlich zu Zeiten, als der Kurs des Bitcoin sich fast verhundertfacht hatte und relativ kontinuierliche Kurssteigerungen dokumentiert waren, für Spielgeld (etwa 1 Promill meines damaligen Netto-Vermögens) Bitcoins gekauft. Während damals einige Typen mit dicker Hornbrille und Null Freundinnen (sog. Nerds) von der FIAT-Unabhängigkeit und den bösen Regierungen bis hin zu dem "wahren" Zahlungsmittel schwurbelten, haben mich damals die historischen und möglichen Kursverläufe gereizt. An den schnellen Reichtum hatte ich keinen Gedanken verschwendet, denn arm war ich damals schon nicht... und selbst eine Verdoppelung des Bitcoin Preises hätte mich lediglich um 1 Promill weiter nach vorne gebracht bzw. weniger als 1 Promill bei gleichzeitigen Kursgewinnen meiner paar Aktien.

    Mit den "irren" Kursen zum ersten ATH, nachdem es abwärts ging, hatte anfangs niemand gerechnet. Ich hatte "viel zu früh" vor dem ersten ATH (bei nicht mal ganz USD 16k) 90% meiner coins verkauft und mich dennoch über meine "begrenzte Gier" gefreut... und die realisierten Gewinne in Aktien gepackt.

    In der Abwärtsphase habe ich mit den verbliebenen 10% der coins und etwas Spielgeld Day Trading betrieben und dabei verstanden, wie die Robos funcen. Nebenbei habe ich verdoppelt und brav Zockersteuer bezahlt.

    Zu den 2/10 der ursprünglichen Coins habe ich in diesem Jahr des Tiefs nochmal 3/10 an BTC gekauft (Bestand seither 1/2 der ürsprünglichen Menge) und diese bis heute gehalten... trotz kräftiger Kursverluste (die absehbar waren!!!) gegenüber dem letzten ATH... Tut ja nicht weh ;-)

    Neben BTC hatte ich quasi als Zocker/Day Trader auch einie Altcoins "angetestet", diese aber wieder vertickt... weil ich schon genug Zeit zur Pflege meines Aktiendepots aufwende und es auch nich andere Dinge im Leben gibt, die durchaus Vergnügen bereiten. Nominalwerte und/oder Rediten werde ich hier nicht nennen... aber... so viel sei gesagt... es hat sich gelohnt... Sicherlich war neben dem pragmatischen Vorgehen auch eine Portion Glück im Spiel.


    Von den inzwischen zahlreichen Handelsplattformen habe ich lediglich Coinbase und Kraken genutzt. Der Rest, insbesondere der neuere Rest, ist mMn Kindergarten... und eher für Kleingeldartisten geeignet.


    Schwierigkeiten oder Bedenken? Häääääää? - Nööö, nicht wirklich.

    Mit ist es schnurtzegal, dass Werte/Preise für CCs nicht "hinterlegt" sind, dass Regierungen kurzfristige Veräußerungsgewinne besteuern oder gar nach Wegen suchen, CCs "einzubinden" oder zu verbieten... Und selbst wenn meine paar Coins von heute auf morgen abschmieren muss ich nicht verhungern ;-)


    Ob man als Neueinsteiger mit einer Bonanza rechnen kann, mag ich nicht beurteilen.

  • Da bin ich der Meinung, dass auch viel schieflaufen kann. Hast Du eigene Erfahrungen?

    Heute gibt es viele seriöse Angebote. Bitpanda, Kraken, usw. Gebühr hier oder da mal etwas teurer.

    Ich kenne allerdings noch die Zeit des "Wilden Westens", unter anderem als Mtgox "pleite" ging. Der japanische Insolvenzverwalter verwaltet seit 7 Jahren das übriggebliebene Vermögen. Viele Gläubiger die damals geglaubt haben, mehrere Tausend Euro verloren zu haben sind heute Millionäre oder sogar Mutlimillionäre - eine handvoll davon Freunde von mir.


    Natürlich würden die Gläubiger besser stehen, wenn die Börse nichts verloren hätte, aber es ist nicht gesagt, dass die Leute ihre BTC dann so lange gehalten hätten. Eine der kuriosesten Insolvenzen der Finanzgeschichte - wegen Bitcoin.

  • Moin,

    nach über 30 Jahren Tätigkeit in der IT mangelt es mir zunehmend an Vertrauen in die Unmanipulierbarkeit elektronischer globaler Prozesse. Es gibt keine Cloud - was es gibt sind Computer fremder Leute an unbekannten Orten. Daher denke ich weder über Bitcoin, Monero oder Petro auch nur nach. Das ist in meinem Alter Zeitverschwendung... ;)