Geld über dritte Person nach Ausland überweisen

  • Hallo,

    ich habe eine Frage zu folgender Situation:


    Person A möchte 10.000€ für die Eltern nach einem Drittstaat überweisen. Um Gebühren zu sparen macht A das nicht direkt sondern über einer Person B, welche in Deutschland wohnhaft ist. A überweist an B 10.000€ und im Ausland bekommen die Eltern von A dieses Geld (über einer Dienstleistung von B dort)


    Abgesehen von dem Risiko dass das Geld weg sein könnte, meine Frage ist: Darf Person A so ins Geschäft mit Person B kommen. Macht A dadurch irgend ein Regelverstoß?


    Grüße und Danke

  • Lebt die Person A auch im Euro-Raum bzw. in der EU?


    Kennt A die Person B?


    Weshalb sind die Gebühren für die Transaktion bei A höher als bei B?

    Person A ist in Deutschland wohnhaft.

    A kennt B nur aus dem Internet

    Wenn A das Geld über B überweist ist es schneller und günstiger als wenn A das über Zahlungsdienstleister wie Paypal, Western Union, etc direkt macht. Warum B das anbieten kann, weiß A nicht

  • ... Wenn du A bist, dann lass' es sein. Lieber ein paar Euronen als Kosten/Gebühren für einen sicherern Transfer zahlen, als 10 mille zum Fenster hinaus werfen!


    Wenn B das Rad neu erfunden hat und den Zahlungsverkehr in "Drittländer" so günstig anbieten kann, würde er eine Firma (Bank, Zahlungsdienstleister...) gründen und ein Schweinegeld verdienen ;-)


    Wenn du B bist und keine Firma für Zahlungen in Drittländer gründen willst, dann lass' dir kein Geld von A schicken, um es an die "Eltern" von A zu überweisen. Es könnte sein, dass du unfreiwillig an betrügerischen Aktionen teilnehmen wirst und du 20 mille zahlen musst... 10k an "As Eltern" und weitere 10k an die Betrugsopfer!

  • ... Wenn du A bist, dann lass' es sein. Lieber ein paar Euronen als Kosten/Gebühren für einen sicherern Transfer zahlen, als 10 mille zum Fenster hinaus werfen!


    Wenn B das Rad neu erfunden hat und den Zahlungsverkehr in "Drittländer" so günstig anbieten kann, würde er eine Firma (Bank, Zahlungsdienstleister...) gründen und ein Schweinegeld verdienen ;-)


    Wenn du B bist und keine Firma für Zahlungen in Drittländer gründen willst, dann lass' dir kein Geld von A schicken, um es an die "Eltern" von A zu überweisen. Es könnte sein, dass du unfreiwillig an betrügerischen Aktionen teilnehmen wirst und du 20 mille zahlen musst... 10k an "As Eltern" und weitere 10k an die Betrugsopfer!

    10k werden mit Hilfe von Echtzeit Überweisung Live transferiert. D.h. also kurz nach dem A die Überweisung an B in Deutschland getätigt hat, bekommen die Eltern von A direkt das Geld im Ausland. Geld von A könnte also theoretisch gar nicht weg sein.


    Was mich interessiert ist ob A durch dieses Geschäft irgendeinen Regel verstößt und damit strafbar wird ?

  • Bei 10T€: 0€ statt 70€

    Oder so... 10.000€ statt 70€ :D


    Also, wenn du A bist, dann kannst du dein Geld überweisen, an wen du willst. Ich kann dazu keine "Regelverletzung" und auch nichts Illegales erkennen.

    Ich empfehle dir aber, von den eingesparten Gebühren gleich eine große Familienpackung Papiertaschentücher zu kaufen... die wirst du brauchen... wenn das Geld weg ist =O

  • Also ich gehöre ja auch zu denen, die an das Gute im Menschen glauben, aber spätestens hier würde ich sehr vorsichtig.

    Warum B das anbieten kann, weiß A nicht

    Wenn es ein Freund ist, den du jahrelang kennst, okay. Aber so würde ich dann doch lieber einmal selbst kochen anstelle von schick essen gehen als ein halbes Jahr umsonst gearbeitet zu haben...


    Zur rechtlichen Seite an sich kann ich leider auch nichts beitragen...

  • "Wenn B das Rad neu erfunden hat und den Zahlungsverkehr in "Drittländer" so günstig anbieten kann, würde er eine Firma (Bank, Zahlungsdienstleister...) gründen und ein Schweinegeld verdienen ;-)"


    Diese Firma gibt es. Sie heisst Wise (frueher: Transferwise). Funktioniert zuverlaessig und kostenguenstig