Arbeitslosengeld I

  • Hallo,

    ich habe per 1.05.2021 ALG I beantragt. Ich habe vorher in Vollzeit (40 Stunden pro Woche) gearbeitet. Wegen meiner drei Kinder suche ich nun eine Stelle mit maximal 20 Stunden pro Woche. Dies hat nun Auswirkung auf die Höhe des ALG I. Ich erhalte nur 50%. Würde ich wieder einen Job mit 40 Stunden suchen, würde ich 100% bekommen. Der Arbeitxlosengeldbescheid weisst explizit darauf hin. Ich finde das irgendwie ungerecht, zumal sich die Berechnung des ALG I ja auf den vergangenen Netto-Lohn bezieht. Ausserdem weiss ich ja noch gar nicht, ob ich ggf. doch mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten werde. Ist das wirklich so korrekt? Danke für Eure Hilfe!

  • Hallo.


    Das könnte schon alles richtig sein.


    Die Agentur für Arbeit wird die Entscheidung ja begründet und eine Rechtsgrundlage angeführt haben. Was steht denn dazu im Bescheid?


    Besteht eine Mitgliedschaft in einem Sozialverband? Gibt es eine Arbeitsloseninitiative vor Ort?

  • Ich glaube das Problem ist einfach, dass Du zu ehrlich warst! :/

    Ich bin kein Anwalt/Arbeitsrechtler, aber ich meine, dass das die Arbeitsagentur dazu berechtigt ist, dass ALG 1 zu kürzen, wenn der Arbeitssuchende (zuvor in Vollzeit gearbeitet) angibt, sich ausschließlich einen Teilzeitjobs zu suchen (GIDF -> Arbeitslosengeld und Teilzeit - Arbeitsrecht - frag-einen-anwalt.de).

    Daher einfach angeben, dass Du eine Vollzeitstelle suchst. Im Vorstellungsgespräch beim AG kannst Du dann anklingen lassen, dass Dir eine Teilzeitstelle lieber wäre. Viele AG sind da inzwischen flexibel, da gute Leute händeringend gesucht werden. Im schlimmsten Fall bekommst Du halt eine Absage.;)


    Und nein, Du musst kein ALG1 zurückzahlen, wenn Du schließlich doch nur eine Teilzeitstelle antrittst.