Rechnung ausschüttender ETF - VB Bonussparplan / 801€ Freibetrag

  • Ich besitze einen Bonussparplan der Volksbank (einen guten alten :-)). Bei dem ist es so, das es je nach Jahren einen Bonus auf die eingezahlten Beträge gibt.

    Beispiel:

    Beitrag 100 € p.m = 1.200,00 € p.a. Nach dem 13 ten Jahr, erhalte ich einen Bonus von 100 % auf die im Jahr eingezahlten Beträge. D.h. ich erhalte dann einen Bonus von 1.200,00 €. Das Gesamtguthaben wird aktuell mit 0 % verzinst.


    Bei der Bank habe ich meinen kompletten Freibetrag von 801,00 € eingerichtet. Heißt von dem Bonus 1.200,00€ sind 801,00 € steuerfrei und die restlichen 399,00 € werden 26,375% (Abgeltung+Soli) versteuert. Da es auf das Gesamtguthaben aktuell keine Zinsen gibt, ergibt sich somit kein Zinseszins Effekt.


    Da ich aktuell am investieren eines größeren Betrags bin (Chargen bis 31.12. in Vanguard FTSE All-World ETF (thes.)), bin ich am überlegen, ob es nicht geschickter wäre den restlichen Betrag in den Vanguard FTSE All-World ETF (auss.) zu investiern und den Freibetrag bei meiner Depotbank einzurichten. Somit würde ich auch hier wieder die 801,00€ voll ausnutzen, nur mit dem nutzen des Zinseszins Effekt.


    Beispiel:

    Sparplan -> 1.200,00 € -> von Bank Freibetrag löschen -> Bonus 1.200,00 € mit 26,375% (Abgeltung+Soli) versteuern

    Kauf Vanguard FTSE All-World ETF (auss.) ( ca. 60.000,00 € // 2020 1,59% Ausschüttung // ca. 954,00€ ) -> hier Freibetrag von 801,00 € einrichten -> Betrag natürlich reinvestieren (wegen Zinseszins)


    Sehe ich das so richtig oder habe ich da irgendwo einen Gedankenfehler ?

  • Da vermutlich Dein Fond ein reiner Aktienfonds ist, hat er eine Teilfreistellung von 30%. Der Sparerfreibetrag wird dadurch erst bei ca. 1100€ voll ausgenutzt.

    Die Differenz kannst Du durch Teilverkauf von gewinnbehafteten Fonds ausgleichen. Natürlich anschließend wieder kaufen.

    Den Sparerfreibetrag sollte man jedes Jahr voll nutzen.

    Gruß


    Altsachse

  • Altsachse

    Vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt. Ich bin gerade am investieren eines größeren Betrags in Chargen. Aktuell in die thes. Version. Jedoch würde es mir nichts ausmachen bis zu einem Betrag von ca. 60.000 € in die auss. Variante zu investieren und den Rest dann wieder weiter in den thes.


    Wenn ich dann ca. 60.000€ des auss. besitze und dieser p.a. 1,59% ausschütted (ca. 954€), würde ich mit diesem Teil meinen Freibetrag ausschöpfen.


    So wie du beschrieben hast (thes. immer wieder Teilverkäufe/Käufe bis 1.100€) habe ich keine Lust drauf. Daher ja nur ein invest bis 60.000€ und dann wieder die Sparraten auf den thes. laufen lassen.


    Die Frage ist, ist mein Gedanke bzgl. switch Freibetrag Sparplan -> Ausschütter richtig (Zinseszins) ?


    Nachtrag:

    Eine Frage noch zum Ausschütter - muß ich hier auch mit den 1.100€ rechnen oder mit den 801€ ?

  • Nur zur Sicherheit: auch bei der Ausschüttung ist die Teilfreistellung anzusetzen, d.h. Du würdest bei den genannten 60T€ 954*0,7 = 668 € des Pauschbetrags nutzen. Dieser Betrag steigt jährlich mit dem Wertzuwachs des Fonds. Damit generierst Du Dir aber in einigen Jahren eine Steuerpflicht oberhalb des Pauschbetrags.


    Du argumentierst mir dem Zinseszinseffekt. Den gibt es entweder mit dem Thesaurierer oder mit dem Ausschütter, sofern man bei diesen die Ausschüttung reinvestiert. Bei großen Vermögen bröckelt dieser, sofern die Vorabpauschale bzw. die Ausschüttung - jeweils unter Berücksichtigung der TFS - den Pauschbetrag überschreitet. Dies dürfte beim Ausschütter früher der Fall sein.


    Zum Sparplan: wenn ich es richtig verstehe bekommst Du jedes Jahr diese 1.200 € dazu, d.h. eine Verdoppelung des Guthabens über 13 Jahre. Das wäre eine Verzinsung vor Steuern bei knapp 5,5% p.a. inkl. Zinseszins. Insofern bekommst Du -sofern ich es richtig verstanden habe - bei allen drei Varianten einen Zinseszins.

  • Kater.Ka

    Danke der Rückmeldung. Habe gerade dieses Video gefunden, wo es nochmals gut erklärt wird.


    zum Sparplan:


    Gesamtguthaben 01.01.2020 -> 50.000€

    Sparrate 100€ p.m. -> 1.200€ p.a.

    Gesamtguthaben 31.12.2020 -> 50.000€ + 1.200€ + (1.200€ Bonus, davon 801€ Freib. + 294€ versteuert = 1.095€) = 52.295€


    Gesamtguthaben 01.01.2021 - 52.295€

    Sparrate 100€ p.m. -> 1.200€ p.a.

    Gesamtguthaben 31.12.2021 -> 52.295€ + 1.200€ + (1.200€ Bonus, davon 801€ Freib. + 294€ versteuert = 1.095€) = 54.590€


    Der Bonus von 100% bezieht sich immer auf die eingezahlten Beträge. Da es auf den Gesamtbetrag keine Zinsen erhalte, ist es eigentlich egal ob ich hier nun die 801€ freistelle oder nicht. Der Bonus ändert sich dadurch nicht und der Gesamtbetrag wird sowieso nicht verzinst.


    Würde ich wie im oben genannten Video jedoch die 801€ auf den Ausschütter laufen lassen, könnte ich dadurch (Video) 211€ sparen.


    Stimmt meine Rechnung?

  • Ich meine, dass die Vergleichsfrage falsch gestellt ist.


    Durch den Pauschbetrag wird einmal jährlich 801€ steuerfrei gestellt, was 801 * 26,375% = 211€ ist, egal aus welcher Quelle dieser Betrag stammt.


    Beim Sparplan erhältst Du den Teilbetrag steuerfrei - auch hier sparst Du die 211 €, beim Ausschütter erhältst Du die Ausschüttung bis 801€ steuerfrei,auch hier wieder die 211 €.


    Bei Deiner Ausgangsfrage hast Du Dich auf den Zinseszins bezogen. Der ist wahrscheinlich beim ETF günstiger, sofern Du nicht beim Sparplan den Bonus "bald" entnehmen kannst. Oben hatte ich Dir ausgerechnet, dass bei 13 Jahren Laufzeit es knapp 5,5 % p.a. Zinsen sind, bin mir aber nicht sicher, ob das die vertragliche Realität ist.

  • Zu deinen Fragen:

    Nein die Daten sind nicht ganz real, jedoch auch nicht ganz abwägig. Es kommen 4,1% Zinsen heraus. Habe die Zahlen nur einfachheitshalber gewählt.


    Der Sparplan ist ein geschlossenes Produkt. D.h. die Raten können nicht erhöht werden, ebenso wenig kann ich daraus Geld entnehmen. Max. Laufzeit 25 Jahre, werden die Raten nicht weiter bezahlt, wird er gekündigt.


    Also ist es besser die 801€ auf den Ausschütter laufen zu lassen um einen nutzen von den 211€ zu erhalten?


    Denn es macht beim Sparplan keinen Unterschied, ob nun 300€, 500€ oder 1000€ Bonus hinzukommen und der Bonus richtet sich eh nach den Sparraten (also auch kein Unterschied ob da nun ein Freibetrag drauf ist oder nicht).


    Habe mir nochmals gedanken gemacht wegen thes. Verkauf/Kauf am Jahresende. Was mache ich, wenn denn nun am Ende des Jahres der Markt nachgibt und ich Verluste habe? Verkauf vom thes. bringt ja nur etwas, wenn ich in der Gewinnzone bin.

  • Hier einmal ein Auszug zum Sparplan:


    3 Zinsvereinbarung

    Während der Dauer der Ratensparvereinbarung gilt folgende Zinsvereinbarung:

    Das angesparte Guthaben wird zurzeit mit 1,75 % verzinst. Die Bank kann diesen Zinssatz veränderten Marktverhältnissen anpassen. Den jeweils gültigen Zinssatz gibt die Bank im Preisaushang bzw. im Preisverzeichnis bekannt.

    Zusätzlich erhält der Sparer - ggf. nach einer Anlaufzeit (siehe Bonusstaffel) jährlich einen Bonus, der jeweils auf die 12 gezahlten Raten des Ietzten Ansparjahres gezahlt wird. Die nachfolgende Bonusstaffel ist Bestandteil dieses Vertrages.


    7 Beendigung der Ratensparvereinbarung

    Die Ratensparvereinbarung endet:

    - sobald der Sparer - auch teilweise - über sein Sparguthaben verfügt,

    - sobald der Sparer mit der Zahlung einer Rate länger als einen Monat in Verzug gerät,

    - spätestens jedoch nach Erreichen von 25 Ansparjahren zum Jahresende.

    Ein bei Ende der Ratensparvereinbarung bestehendes Sparguthaben wird als Spareinlage mit dreimonatiger Kündigungsfrist fortgeführt.


    zu Punkt 3:

    Die 1,75 % Zinsen, stammen aus dem Jahr 2006. Aktuell gibt es hier 0 %.


    Ich hoffe hiermit wird es ein wenig verständlicher.

  • Also ist es besser die 801€ auf den Ausschütter laufen zu lassen um einen nutzen von den 211€ zu erhalten?

    Im konkreten Jahr ist es egal, da immer nur die 211€ herauskommen. Im Fall des Sparvertrags hast Du davon aber erst was bei Auszahlung. Die Rendite wird übrigens von Jahr zu Jahr besser, da die Restlaufzeit immer kürzer wird.


    Deswegen würde ich die 211 € gedanklich nehmen und in den ETF packen, da darauf dann die ETF-Rendite kommt. Damit hättest Du den Cash-Effekt schon heute und nicht zum Auszahlungszeitpunkt des Sparvertrags.

    Habe mir nochmals gedanken gemacht wegen thes. Verkauf/Kauf am Jahresende. Was mache ich, wenn denn nun am Ende des Jahres der Markt nachgibt und ich Verluste habe? Verkauf vom thes. bringt ja nur etwas, wenn ich in der Gewinnzone bin.

    Gedanke ist richtig. Gemäß FIFO-Prinzip müsste die älteste Anlage im Minus sein. Das kann am Anfang sein, im zeitlichen Verlauf eher nicht.Daher: ja das Risiko besteht. Lösung wäre ggf. ein Mix, allerdings mit einem geringeren Anteil am Ausschütter als die 60T€, damit Platz für Wert- und DIvidendensteigerung ist. Saidi hatte mal in einem Video von der Hälfte der theoretischen Betrags gesprochen, dann würde man bei normaler Steigerung 5% (ohne Ausschüttung) etwa 15 Jahre Ruhe haben bis der Wert sich verdoppelt hat und man nach heutigen Regelungen in die Steuerpflicht kommt.