[Sparda]: Erhöhung Kontoführungsgebühren und nachträgliche Legitimation zum 01.10.21

  • Ich bin bei der Sparda Baden-Württemberg. Die haben letztes Jahr 5,00 pro Monat eingeführt, aber EC-Karte ist kostenlos. Als ich heute morgen ins TEO WEB ging, kam folgender Text:

    Ich werde wahrscheinlich auf die Rückerstattung verzichten und das Konto erstmal weiterführen.

  • Zieh einen Schlussstrich und gut ist. Die Sparda Banken gehen eh in den nächsten Jahren über den Jordan.

    Verdient hätten sies. Seit Jahren wird immer wieder in Grauzonen operiert und Urteile mehr oder weniger offen ignoriert - Stichwort Immobilienbewertung oder Widerrufsjoker. Und die Nachricht im letzten Beitrag setzt den noch die Krone auf.

    Ich bin froh, wenn ich in 4 Jahren umschulden kann.

  • Kennt sich jemand mit der PSD (RheinNeckarSaar in meinem Fall) aus? 2,50 Euro/Monat plus 10 Euro/Jahr für die Karte, also rechnerisch ca. 3,35 Euro/Monat. Automatenversorgung wäre im Umfeld gegeben.

  • Kennt sich jemand mit der PSD (RheinNeckarSaar in meinem Fall) aus? 2,50 Euro/Monat plus 10 Euro/Jahr für die Karte, also rechnerisch ca. 3,35 Euro/Monat. Automatenversorgung wäre im Umfeld gegeben.

    Ich bin bei der PSD, allerdings Karlsruhe-Neustadt. Bisher eigentlich recht kulant, in letzter Zeit aber auch etwas blöder geworden. Kfw-Finanzierung wird abgelehnt, bei der Rückforderung der Gebühren wird versucht, eine nachträgliche Zustimmung einzuholen...

  • Ich bin bei der PSD, allerdings Karlsruhe-Neustadt. Bisher eigentlich recht kulant, in letzter Zeit aber auch etwas blöder geworden. Kfw-Finanzierung wird abgelehnt, bei der Rückforderung der Gebühren wird versucht, eine nachträgliche Zustimmung einzuholen..

    Tja dieses Problem mit der Rückforderung hatte ich bei der PSD Berlin-Brandenburg nicht. Nur wollen sie nun die Kontomodelle anpassen und Gebühren haben.

  • Tja dieses Problem mit der Rückforderung hatte ich bei der PSD Berlin-Brandenburg nicht. Nur wollen sie nun die Kontomodelle anpassen und Gebühren haben.

    Wenn man aufpasst, hat man das Problem auch nicht ;)

    Ich hatte heute eine Nachricht im Online-Banking, dass man meine Rückforderung erhalten hat und es etwas dauern kann. Wenn man den Prozess vereinfachen möchte, kann man aber auch das Formblatt im Anhang ausfüllen...

    Und da versteckt sich im Text die Zustimmung zu den Kontoführungsgebühren...

    Also vereinfache ich den Prozess eben nicht und lasse mir das Geld so erstatten.

  • Wenn man aufpasst, hat man das Problem auch nicht ;)

    Ich hatte heute eine Nachricht im Online-Banking, dass man meine Rückforderung erhalten hat und es etwas dauern kann. Wenn man den Prozess vereinfachen möchte, kann man aber auch das Formblatt im Anhang ausfüllen...

    Und da versteckt sich im Text die Zustimmung zu den Kontoführungsgebühren...

    Also vereinfache ich den Prozess eben nicht und lasse mir das Geld so erstatten.

    Kann man so machen.

    Man läuft aber Gefahr, dass sich die Bank am Ende von ihrem Kunden trennt. Wenn man vielleicht eh vor hatte zu wechseln, sollte es kein Problem sein.

  • Wenn einem die Sparda Bank die Geschäftsbeziehung kündigt, weil man die Gebühren nicht akzeptiert, was geschieht mit den Laufzeiten der festen Geldanlagen (z. B. Multi-Sparplan o. ä.) die noch bis 2025 laufen?

  • Wenn einem die Sparda Bank die Geschäftsbeziehung kündigt, weil man die Gebühren nicht akzeptiert, was geschieht mit den Laufzeiten der festen Geldanlagen (z. B. Multi-Sparplan o. ä.) die noch bis 2025 laufen?

    Da passiert nichts.

    Man muss lediglich ein neues Abwicklungskonto hinterlegen.

  • Da passiert nichts.

    Man muss lediglich ein neues Abwicklungskonto hinterlegen.

    Vielen Dank!

    D. h. ich kündige lediglich das Girokonto? Alle anderen Konten und die Genossenschaftsanteile bleiben bestehen? Gelten die angekündigten Gebühren nur für das Girokonto?

  • Kann man so machen.

    Man läuft aber Gefahr, dass sich die Bank am Ende von ihrem Kunden trennt. Wenn man vielleicht eh vor hatte zu wechseln, sollte es kein Problem sein.

    Vor habe ich es nicht bewusst, habe mich aber schon mal für den Fall der Fälle umgeschaut und werde dann eben zur DKB gehen. Wirklich Vorteile hat die PSD ja nicht mehr wirklich.

  • DKB ist okay, hat aus meiner Sicht nur 2 Schwachpunkte:


    - Sparen geht nur auf die Visakarte (Geld auf Visakarte einzahlen).


    - Der Smartphonewechsel (für die PushTAN-Freigabe) ist relativ kompliziert gemacht, da das Handy auf das Konto registriert ist (gerootete Handys sind nicht möglich). Macht man beim Wechsel einen Fehler (3 Fehleingaben) und das Konto wird gesperrt, dann kommt man 5-6 Tage weder an sein Konto noch kann man das Konto einsehen.


    Letzteres ist mir in 1 1/2 Jahren 2 mal passiert, da war dann für mich Schluss. Bin seitdem mit allen wichtigen Konten bei der Consors Bank, da ist das einfach und intuitiv gelöst. :-)

  • Ich nutze ein gesondertes Smartphone für das Banking.

    Kann mir einfach nicht vorstellen, mit meiner Bankingapp durch die Gegend zu laufen.

    Übrigens kann man auf zwei verschiedenen Smartphones die DKB App installieren, falls eines mal ausfällt.

    Lass keinen zwischen Dich und Dein Geld.

  • Ok, danke für die Hinweise...

    PushTan wäre bei mir elegant gelöst, weil meine Frau dann auch wechseln würde und wir uns gegenseitige Vollmacht geben. Eines der beiden Handys sollte dann doch immer greifbar sein.

  • Gemeinschaftskonto - 1 Handy ich, 1 Handy meine Frau. Da kommt es zwangsläufig alle 1-2 Jahre zu einem Wechsel, bei dem man dann tunlichst keine Fehler machen sollte. :-)


    Ist trotzdem bei der Consors-Bank wesentlich einfacher gelöst. Fehler können dort bei einem Wechsel eigentlich nicht passieren.

  • Kann mir bitte jemand sagen in welcher Form ich die Rückforderung der nicht rechtens erhobenen Gebühren versenden soll? Per Brief (Einschreiben Einwurf) an die Adresse der Sparda Bank? Bei mir Sparda Bank München. Oder reicht auch eine Email?

  • Die Frage ist, was bei der Sparda gekündigt wird, wenn man das Giro kündigt. Bei mir ist das Giro- und das Sparkonto weg (das ich nur hatte, weil ich mal Prämiensparen gemacht habe und das einmal im Jahr darauf überweisen wurde - aus irgendeinem Grund ging das nicht auf das Giro). Der Kollegin meiner Mutter haben sie auch die Genossenschaftsanteile gekündigt, weil man Kunde sein muß, um Anteile haben zu können. Wobei die andere Kollegin meiner Mutter dasselbe "Problem" hat, Mann und Sohn aber nicht. lch glaube, die gehen nicht ganz nachvollziehbar um.


    Ich habe jetzt am Montag einen Termin, um ein neues Konto aufzumachen (selber Vorgang, als ob die mich nicht kennen würden). Ist dann mein dritter Trip dorthin.


    Eine Dame, die angerufen hat, hat nicht so ganz verstanden, warum man die Kontokündigung bestätigen sollte. Ei, damit das klar ist. Zumal ja dieses Urteil und der Newsletter kamen, daß sie sich nochmal melden. Daraufhin meinte ich, ich warte ihr Schreiben ab und werde dann erneut kündigen. Was ich dann aufgrund meiner Erfahrungen nicht mehr gemacht hätte. Das ging halt unter.


    Sie haben die Erstattung von Auslagen angeboten. Ich werde auch ein Schreiben an die Qualitätskontrolle machen, wo ich das nochmal zusammenfasse. (Ich wußte gar nicht, daß die sowas haben. Die haben sich jetzt zum 2. Mal gemeldet.) Wenn da in der Onlinemaske sichtbar gewesen wäre, daß das Konto gekündigt ist (was man eigentlich erwarten dürfte, immerhin sieht man auch, wann man das Ding mal eröffnet hat - und alle möglichen anderen Infos, nur das nicht), wäre der Klopper nicht passiert. Grad weil die geschrieben haben, sie melden sich nochmal erneut wegen den Gebühren, sind bestimmt einige Leute davon ausgegangen, daß jetzt alles hinfällig ist und sie sich erneut melden müssen. Wobei die Bank es sich einfach gemacht hat und alles normal durchgezogen hat. Da ist die Kommunikation blöd gelaufen. Und am besten schreibt man wirklich dreimal, daß man die Kündigung zurückzieht. Dann wären sie auch drübergefallen. (Ich habe mal nicht dreimal für andere mitgedacht.) Hoffentlich kann ich mir die neue Nummer gut merken.

  • Die Sparda-Bank Baden-Württemberg kommt mit ihrem Vorgehen im letzten Finanztip-Newsletter nicht ganz schlecht weg:

    Vorschlag zur Güte

    Ganz anders geht die Sparda Bank Baden-Württemberg vor. Ihr Angebot: Das zu viel gezahlte Geld, lieber Kunde, kannst Du gerne wiederhaben, dann steigen aber die Gebühren.

    Die Vorstellung der Bank: 5 Euro kostet das betroffene Kontomodell derzeit monatlich. Wer alte Gebühren zurückfordert (etwa 50 Euro wären das), der muss künftig 7,50 Euro für das Konto berappen. Denselben Preis, der auch auf Neukunden ab Oktober zukommt. Wer keine Erstattung verlangt, erhält das 5-Euro-Konto noch drei Jahre länger. Es ist zwar nicht sicher, ob sich das ausgleicht, weil ja für verschiedene Leistungen weitere Kosten entstehen können. Aber immerhin: Die Bank macht ein Angebot, das sich lohnen könnte.

    Ich werde zunächst mal bei der Sparda-Bank BW bleiben und das Angebot akzeptieren. Ich habe kein Smartphone, nur ein älteres Handy. Bei der Sparda-Bank gibt es die TEO APP als PC-Version, ebenso die SpardaSecureApp.

  • Gestern kam das Schreiben, daß die Mitgliedschaft endet, weil das Giro weg ist. (Na ja, am Montag sitze ich da und eröffne ein neues.) Neben dem Giro haben die auch das bestehende Sparkonto gekündigt (obwohl nur die Rede vom Giro war). Tja, das war auch einigen nicht klar, daß Giro weg = Genossenschaftsanteile weg = alle anderen Konten auch weg. Gott sei Dank war nix drauf (das wurde mir mal aufgedrückt, weil das Geld vom Prämiensparen da drauf überwiesen wurde und nicht aufs Giro, warum auch immer).