Negative Bonität aber Extrem Verbessertes Einkommen. Dennoch kein Kredit

  • Guten Tag


    Ich sitze in einem extremen Finanziellen Abgrund. Vor über 10Jahren hatte ich ein Leben für das ich mich heute schäme. Keine Arbeit und eine „Mir ist alles egal“ Einstellung. Doch diese habe ich vor 6Jahren abgelegt und mich endlich gerafft. Hab mich in der Arbeit extrem hoch gearbeitet und genieße ein entspanntes und ruhiges leben. Doch jetzt kommt das Problem.

    Habe bis vor Monaten alle meine Ersparnisse an schulden verballert und auch ohne schmerz abgegeben. Leider kommt allerdings jetzt Plötzlich ohne Vorwarnung das Gericht und zieht mich völlig aus. Ich bekomme auch keine Möglichkeit, Stellung zu nehmen oder irgendwelche Kompromisse vorzuschlagen. Ist ja deren recht. Schulden sind nun mal schulden und der Gläubiger will sein Geld. Der haken… ich hab keine Ahnung wer dieser Gläubiger ist.. ich nahm mir einen Anwalt und der bekam raus das ich vor 7Jahren eine Gerichtsverhandlung hatte der ich ich beigewohnt habe. Also gerichtliche Anordnung und ich müsse es bezahlen. Schöne Worte eines gut bezahlten Anwalts. Mittlerweile hat das Gericht mir nun das Konto gepfändet und schließt mir alle finanziellen Wege und mittel. Der Pfändungsbetrag liegt bei 9800€ und diese kann ich nicht in einem Bezahlen. Durch die Schließung des Kontos war ich mit Rechnungen in Verzug. Ergo.. Neue schulden… Jetzt bin ich bei mittlerweile 13.000€ und kämpfe bis ins Blut. Überstunden.. Verkauf von Eigentum etc. Nur ohne erfolg. Teilzahlungen nimmt das Gericht nicht an. Jetzt wollte ich bei einem einkommen von Monatlichen 1800€ (Plus Bonus manchmal bis zu 2800€) und kaum ausgaben. (450€ insgesamt) Einen Kredit aufnehmen. Aber KEINE CHANCE.. NIX.. Ich kann 300€ monatlich zahlen und wäre wider Finanziell auf dem Damm.. Ich weis absolut nicht mehr weiter.. Schuldenberatung wollte ich machen! Termine sind allerdings erst Mitte 2022 Frei. Die Probleme häufen sich schneller wie man Hilfe holen kann. Bis dahin bin ich ruiniert >.<

    Insolvenz hab ich mir sagen lassen wäre bei diesem Betrag dämlich. Zu dem ich so oder so einen Beratungstermin vorher bräuchte.

    Ich war schuldenfrei. Konnte mir noch vor paar Monaten ein Handy mit vertrag holen und nun nicht mal mehr ein Bonbon auf Rechnung.

    Deswegen greife ich nun nach jedem Strohhalm und schnaufe nach Luft. Ich schlafe kaum mehr und meine Gesundheit macht ein knick. Arbeite mittlerweile 10-15Stunden am Tag um Stunden zu sammeln die aber der Betrieb kaum bis garnicht auszahlt weil Freitage wichtiger wären -..-

    Weis einer Rat? Was kann ich jetzt noch tun? Ich will nicht zu Grunde gehen wegen einer Dummheit die vor ewigen Jahren war. Ich hab mich geändert und bin ein ruhiger und lieber Mensch. Noch nie eine Straftat begangen oder jemand etwas böses wollen. Dennoch macht das Schicksal mich so fertig. Ich würde es ja zahlen und ruhe geben, wenn die Nebenwirkung nicht größer wäre wie die Krankheit selber :(


    (Ps. Nein ich hoffe nicht auf Privat Kredite oder sowas! Ich kann keine Sicherheiten bieten wie Auto oder sowas) Schreibfehler tun mir auch leid. Hab da meine Probleme mit

  • Hmm,

    sorry, dass sich mein Mitleid in Grenzen hält, aber Du solltest sofort tätig werden!

    Geh umgehend zu Deiner Bank und lass Dein Konto in ein sog. Pfändungsschutzkonto umwandeln (P-Konto)!

    Dann kann das Konto nur noch bis zum monatl. Grundbetrag gepfändet werden (ca. 1200€ / Monat). Damit sollte zumindest erstmal Deine Existenz gesichert sein.

    Das hätte Dir aber der Anwalt auch sofort mal sagen können. :/


    Dann solltest Du mit dem Gläubiger Kontakt aufnehmen und versuchen mit Ihm zu einer Ratenvereinbarung zu kommen. Und sieh bloß zu, dass Du nicht schon wieder in die Schuldenfalle läufst. Hört sich für mich nämlich so an, wenn aus 9800€ jetzt schon 13000€ Verbindlichkeiten geworden sind!

  • Es gibt eine Pfändungsfreigrenze.

    Die neue Pfändungstabelle 2021 wurde im Bundesgesetzblattvom 21.05.2021 veröffentlicht. Zum 01.07.2021 erhöhen sich demnach die Pfändungsfreibeträge um 6,28% und damit deutlich höher als in den vergangenen Jahren. Der Pfändungsgrundfreibetrag nach § 850c ZPO beträgt nun 1.252,64 € (bisher 1.178,59 €).

    Dieser Betrag kann nicht gepfändet werden. Als darf das Konto nicht total gesperrt sein.

    Ich würde mit dem Gläubiger Kontakt aufnehmen und nach Teilzahlung fragen.