Geldanlage mit 58

  • Fazit: S/L schützt Dich nicht im Falle eines Crashs vor massiven Verlusten.

    Das kann man durchaus so sthen lassen!

    In 'normalen Zeiten' kann man gerne mit SL arbeiten, um mögliche Verluste zu minimieren und auch, um Gewinne mitzunehmen, wenn der Kurs eines Papiers beispielsweise bei einem Rückgang um 15% noch deutlich über dem Kaufkurs liegen würde. Für Leute, die Einzelaktien handeln, ist dies ein probates Mittel, vor allem dann, wenn SL täglich manuell angepasst werden. Wie es sich bei den ETF- oder Fonds-Fans verhält, kann ich nicht bewerten.


    Im Falls von Crash-Szenarien bzw. Krisen gilt es, rechtzeitig vor anhaltenden Abwärtstrends zu verkaufen. Wohl dem, der eine Kristallkugel mit der aktuellen 5G-Technik besitzt.

  • Vielen Dank für Eure Antworten.

    Ich werde meine SL-Orders (auf ETFs) einfach mal stehen lassen (sind ca. 15 % unter aktuellen Kursen). Ich kann dann einfach beruhigter schlafen ^^:sleeping:


    Da ich die SL zusätzlich mit Limit versehen habe, gehe ich wenigstens nicht in die Gefahr deutlich schlechter zu verkaufen. Ihr habt Recht - deutlich schlechter zu verkaufen wäre noch ärgerlicher als wenn die SL-Order gar nicht ausgeführt wird.

  • Irgendwie fällt mir schwer zu glauben wie ein ETF mit 66% IT+Finanz Sektor und 66% USA irgendwas von "World" darstellen soll. Leute die ein bisschen Ethik in Wirtschaft in Mittelpunkt stellen wollen werden es sicherlich etwas schwer haben.