Wichtige Unterlagen bei Brand, Überschwemmung, etc

  • Hallo Forum,


    meine Frau und ich haben uns gerade gefragt, was wir - neben Katze, Smartphone, Schlüssel und Geld - bei einem Hausbrand, Überschwemmung, etc. mitnehmen würden. Welche Ideen/Lösungen habt ihr? Lagert ihr bestimmte Unterlagen in einer feuerfesten Box im Keller?


    Beste Grüße

    smnjns13

  • Lagert ihr bestimmte Unterlagen in einer feuerfesten Box im Keller?

    Ja, genau so. In Ermangelung eines Elternhauses und weltweit verstreuter Geschwister ist eine Lösung wie von H4KlAuS praktiziert mir leider nicht möglich, obwohl sie clever ist.


    Auf rein digitale Lösungen wie USB-Sticks, DVD oder gar Cloudspeicher würde ich nach über 30 Jahren Erfahrungen in der IT nicht bauen. Als zusätzliches Medium ginge das, als alleiniges Speichermedium aus meiner Sicht: no way.

  • Das klingt vllt etwas paranoid aber da ich selber schonmal einem Brand ausgesetzt war, habe ich immer einen Rucksack gepackt mit etwas Geld einer Diskette mit Familienfotos und Fotos von wichtigen Dokumenten ein paar Anziehsachen, eine Atemschutzmaske ( FFP) und meiner 2. Kreditkarte. Ach und eine Notfalldecke die wärmt dich nach einer überschwemmung, kann dich aber auch vor dem direkten Kontakt mit Flammen schützen. Ich denke gerade noch über einen kleinen Feuerlöscher to go nach :D


    Die wichtigsten Ausweise und Karten habe ich in meinem Portemonnaie und das nehme ich dann natürlich auch noch mit :)

  • Auf rein digitale Lösungen wie USB-Sticks, DVD oder gar Cloudspeicher würde ich nach über 30 Jahren Erfahrungen in der IT nicht bauen. Als zusätzliches Medium ginge das, als alleiniges Speichermedium aus meiner Sicht: no way.

    Einmal ablegen und nie wieder nachschauen ist natürlich die denkbar schlechteste Lösung - egal um welches Medium es geht.


    Ich habe eine eigene Owncloud-Instanz bei meinem Hoster installiert, bin also quasi meine eigene Cloud. Durch die Synchronsation sind die Daten immer aktuell, ich habe also beispielsweise auch automatisch die Rechnungen teurer Anschaffungen oder die Inventarliste immer up-to-date.

    Mein Hoster macht logischer Weise Backups, so dass Datenverlust auf diesem Wege fast unmöglich ist.

    Selbst wenn die Software selber nicht mehr funktionieren würde, so wären die Dateien immer noch physisch vorhanden (unverschlüsselt wäre dann relativ easy, verschlüsselt etwas aufwendiger).


    Da Owncloud ja einen lokal synchronisierten Ordner hat, wird dieser ebenfalls inkrementell auf meinem NAS gesichert. Um böswillige Löschungen (inkl. Backup auf dem NAS) durch Malware vorzubeugen, gibt's auch noch alle paar Monate ein Full-Backup auf eine externe Festplatte, welche außerhalb der Wohnung aufbewahrt wird.

    Ich habe schon überlegt, ob ich stattdessen die Daten bei AWS (S3 Deep Glacier Archive) spiegeln sollte. Gemessen am lächerlichen Preis (0,00099 USD pro GB und Monat + Traffic) würde man für einen lächerlichen Preis nochmal einen immensen Mehrwert an Redundanz bekomme.

    Allerdings ist mein etwas schwacher Upload und mein leichtes Misstrauen gegen Amazon derzeit der größte Hinderungsgrund.


    PS: Sorry für den sehr technischen Exkurs.

  • Ich archiviere auch alles elektronisch mit einem Fujitsu ScanSnap im PDF Format. PDF ist ein Industriestandard und daher sicher auch in 20-30 Jahren noch lesbar.


    Die Daten sind dann auf meinem MacBook. Von dort mache ich Backups über TimeMachine auf drei verschiedene Festplatten. Eine liegt im OG, eine im Tresor im Keller. Mit der Platte im OG habe ich Wasserschäden abgesichert, weil in diesem Fall der Keller voll läuft. Mit der Platte im Tresor habe ich Diebstahl abgesichert. Dann gibt es noch eine 3. Platte, die in einer anderen Stadt im Büro liegt. Auch ein Brand ist damit abgesichert.


    Letzter Punkt ist das Backupformat. Für den Fall, dass TimeMachine irgendwann nicht mehr lesbar ist, weil Apple es einstellt, ich keinen Apple mehr will oder was auch immer: Auf jeder der 3. Platten ist eine Partition, in der ich die Ordnerstruktur mit den PDFs zusätzlich sichere.


    Auch wenn das alles noch nicht optimal ist. Sicherer als früher, wo nur ein Ordner mit Papier im Schrank stand, ist die Lösung alle mal.