PC Abscheiben

  • Hallo,


    Ich musste noch nie eine Steuererklärung machen da ich aber jetzt zu 100% im Homeoffice arbeite und mein Arbeitgeber keine Hardware stellt kann ich doch einen PC den ich mir dafür anschafffe komplett von der Steuer wiederbekommen wenn ich diesen zu ca 90 % für die Arbeit nutze oder ? Da ich ein wenig GPU Leistung für die arbeit Brauche käme ich auf etwa 1500 Euro für einen Rechner. Kann ich wirklich davon ausgehen das ich das komplett zurück bekomme ?

  • Das ja das Problem was ich habe Google sagt es kann komplett abgesetzt werden ... Zitat:

    Ab 2021 können Computer, Hardware, Software und Drucker im Jahr der Anschaffung sofort voll abgeschrieben werden. Dadurch tritt die Steuerersparnis im Anschaffungsjahr ein. Restbuchwerte von Anschaffungen aus den Vorjahren bis zum 31.12.2020 können ebenfalls in 2021 voll abgeschrieben werden


    Daher ja meine Frage da ich das auch nicht wirklich glauben konnte

  • und Vesting&Partner schreiben in ihrem Artikel dazu :

    Kann ich Computer, Hardware, Software und Drucker dadurch sofort von der Steuer voll absetzen?

    Durch die Festlegung der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer auf ein Jahr sind die digitalen Wirtschaftsgüter (Computer, Hardware, Software) sofort im Jahr ihrer Anschaffung oder Herstellung unabhängig von der Höhe der Anschaffungskosten absetzbar. Dies gilt selbst dann, wenn eine Anschaffung erst im Dezember des Jahres erfolgt oder kein geringwertiges Wirtschaftsgut vorliegt. Es erfolgt keine monatsweise Berechnung der Abschreibung. Die Anschaffungskosten sind nämlich nur dann monatsweise abzuschreiben, wenn die Nutzungsdauer über ein Jahr beträgt. Da laut neuem BMF-Erlass aber eine einjährige Nutzungsdauer vorliegt, sind die Anschaffungskosten nicht zu verteilen und dadurch voll im Anschaffungsjahr absetzbar (H 7.4 (Nut­zungs­dauer) EStH). Also eine Anschaffung von Computern für z.B. 12.000 € ist sofort absetzbar.

  • Danke das ist genau meine Frage gewesen denn in den ganzen Artikeln hört es sich genau so an. Also kann ich da nicht mit rechnen. Denn auch mein Arbeitgeber meinte halt das bekommste dann ja eh von der Steuer wieder ....


    Hat da vieleicht irgendwer Erfahrung mit und in den letzten Jahren mal nen Arbeits PC abgeschrieben ? Wieviel % grob bekommt man da so wieder ?

  • Hi Odin es lohnt sich etwas Zeit zu investieren und unser Steuersystem besser zu verstehen. Dann kann dein AG dich auch nicht so leicht verarschen und behaupten du bekämest das Geld einfach wieder. Und auch bei der Bundestagswahl hilft es bei der Entscheidung. Von Steuersenkungen profitieren nämlich nicht alle gleich viel, kommt auch stark darauf an wie man sie gestaltet. Ich kenne mich selbst nicht allzu gut aus aber ein Stichwort fürs Verständnis wäre noch Grenzsteuersatz. Schau das mal nach, grob würde ich schätzen das du 20-35% (?) von den Kosten zurück bekommen solltest.

  • 1. Warum stellt Dir Dein AG bei 100% Homeoffice nicht das Arbeitsmittel!?

    2. Wie die Kollegen hier bereits angemerkt haben, solltest Du Dich evtl. mal etwas mit dem Thema Lohnsteuer bzw. Steuererklärung auseinander setzen. Entweder per Steuerberater, Lohnsteuerhilfeverein oder per Software: Steuerprogramm Test: Steuersoftware für die Steu­er­er­klä­rung - Finanztip

    3. Erscheinen mir 1500EUR für einen reinen Office-PC schon reichlich teuer. Welche Software ist denn so dabei!? Bei uns in der Firma liegt ein normaler Office PC Arbeitsplatz incl. 2 24" Monitoren bei rund 800EUR (netto)/ohne Software.

    4. Evtl. gebrauchte Hardware kaufen. Mache ich seit Jahren im privaten Umfeld so. Gibt diverse Reseller die Leasing-Rückläufer von großen Firmen anbieten. Da bekommt man dann einen 3 Jahre alten Marken-PC für ca. 25% vom Neupreis incl. Garantie.

  • monstermania hast du ein paar Anbieter als Tipp?

    notebooksbilliger.de Achtung: von HP (die ich technisch bevorzuge) gibt es 2 "Produktlinien": das, was über Elektronikmärkte wie MediaMarkt und Saturn verkauft wird (sog. 'Consumer-PC's' wie z. B. HP Pavillion) und es gibt die Enterprise-Modelle, die über den Fachhandel an Unternehmenskunden verkauft werden (z. B. EliteBooks, ZBook etc.). Ich würde da immer zu Enterprise-Geräten raten, die sind technisch hochwertiger und langlebiger. Mein letztes Elitebook hatte ich 11 Jahre, das ging jetzt nur über die Wupper, weil die CPU für das im Herbst kommende Windows 11nicht mehr unterstützt wird. :rolleyes:

  • Nordnordlicht

    Genau deswegen hatte ich ja empfohlen, dass ein IT-affiner Freund oder Bekannter bei der Auswahl hilft. ;)

    Viele der Reseller verkaufen aber eh nur die Business-Linien der jeweiligen Hersteller, da die Consumer-Geräte i.d.R. von Firmen gar nicht gekauft werden.


    BTW: Mein HP Elitebook 2560p (Baujahr 2013) habe ich 2016 gebraucht gekauft. 2018 habe ich dann die HD gegen eine SSD getauscht. Läuft immer noch 1a und reicht für meine Ansprüche als Office-Nutzer vollkommen aus.

    Selbst der Akku schafft nach der langen Zeit noch rund 3 Stunden Laufzeit. Das schöne ist, ich könnte sogar immer noch originale Akkus für das Teil kaufen.

    Bei Windows 11 warte ich einfach mal ab, ob und wie es auf meinem NB läuft. Windows 10 ist ja auch noch ein paar Jahre im Support.