ÖPNV oder Auto

  • ÖPNV oder Auto 8

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Servus Community,


    aktuell bin ich Azubi, im 3. Ausbildungsjahr.


    Ich habe ein Azubi Abo vom ÖPNV das mich pro Monat 61,50€ kostet. Von der Haustür bis zum Einstempeln brauche ich ca. eine Stunde. Also 2 Stunden am Tag

    Mit dem Auto brauche ich ungefähr 20 bis 25min. Also ca. eine Stunde.

    Lohnt es sich ein Auto anzuschaffen ?


    Durch meine Eltern könnte ich die Auto Versicherung für ca. 50€ bekommen. Brauche ins Geschäft und Berufsschule ca. 25km.


    Meine Kollegen fragen mich halt ständig, wann ich denn ein Auto kaufe.


    Viele Grüße

    Daniel

  • Hallo Daniel,

    da zu den 50€ Versicherung ja noch Sprit, Werkstatt, Steuer, etc dazu kommen, würde ich mal sagen, dass das Auto rein finanziell keine Vorteile bringt.

    Was wir hier aber nicht einschätzen können, ist der Lifestyle-Faktor. Wie viel ist dir die eingesparte Stunde wert? Wäre es auch in der Freizeit nützlich? Bist du mehr oder weniger auf ein Auto angewiesen oder kommst du auch so super mit den Öffis zurecht und ein Auto (Parkplatz) wäre dauerhaft ein nerviges Thema? Hast du einen "grünen Anspruch" an dich?

    Ich wäre für durchrechnen und dann mit Lifestyle abwägen. :)


    Viele Grüße

    Martin

  • Danke für die Antworten.


    Bist du mehr oder weniger auf ein Auto angewiesen oder kommst du auch so super mit den Öffis zurecht und ein Auto (Parkplatz) wäre dauerhaft ein nerviges Thema?

    Bisher habe ich mit dem Zug kaum Probleme.

    Einen Parkplatz hätte ich auch im Geschäft.

    Hast du einen "grünen Anspruch" an dich?

    So im mittelmäßig

    Was ist der Antreiber an der Stelle? Die Fahrtzeit oder das Gerede der Kollegen?

    Beides, ne Stunde früher daheim zu sein ist auch nicht schlecht. Das Gerede der Kollegen ist nervig.

    Wie geht es nach der Ausbildung weiter? Bleibt der Arbeitsplatz?

    Das weiß ich bisher noch nicht.

    ... so um die 50km am Tag mal 20 sind nach Adam Zwerg ca. 1000km in Monat... bei Kosten von wenigstens um die 20 Cent pro km reden wir von rund 200€ im Monat...

    Also spare ich aktuell ca.140€ ?

  • FoulerHD

    Ein Auto kostet mehr als Versicherung/Sprit. Da gibt es auch noch den Wertverlust und Verschleiß (Reparaturen). Einigermaßen realistisch, solltest Du m.E. 30-40 Cent pro Kilometer ansetzen. Der ADAC bietet einen Autokostenrechner an.

    Die günstigsten Autos in allen Klassen: Autokosten-Check | ADAC

    Da kannst Du nachschauen, was dich welches Auto in etwa pro Km kostet.

    Klar, wenn man ein Altes Auto für z.B. 2000€ kauft, ist der Wertverlust zu vernachlässigen. U.U. können dann aber die Reparaturen ganz schön ins Geld gehen. Oder Du kommt eben nicht zuverlässig zur Arbeit mit Deinem Auto. ;)

    Das Auto ist/bleibt so oder so der Kostenfresser Nr. 1!


    Wir haben z.B. ein Auto und trotzdem bin ich weiter jahrelang fast jeden Tag mit dem ÖPNV zu Arbeit gefahren. Da kann man dann in Ruhe lesen, Podcasts hören, usw. Die Zeit lässt sich also durchaus konstruktiv nutzen! :)

    Du solltest Die Frage für Dich anders beantworten.

    Willst Du ein Auto haben, oder nervt Dich das gefrage der Kollegen?

  • Ich hatte vor 50 Jahren das Problem, dass es so schnell gar kein Auto zu kaufen gab. Arbeitsweg waren pro Tag 2 mal 10 km. Da gab es für mich nur den Bus als Alternative. Busfahrt inklusive Fußweg zur Bushaltestelle waren für mich jeden Tag 2 Stunden. Diese 2 Stunden gingen bei mir als Erhohlungszeit verloren.

    Damals hätte ich gern ein eigenes Auto gehabt. Die dadurch gewonnene Erhohlungszeit währen mir damals die höheren Kosten Wert gewesen.

    Gruß


    Altsachse

  • Kurz gesagt, die Öffis sind meistens billiger, aber es dauert dann länger, ist dreckig, ist unflexibel und du hockst dort mit zum Teil komischen Menschen mit eigenartigen Ausdünstungen.

    In Deinem Auto bist Du Dein eigener Herr, kannst Deine Musik laut hören, Du bist flexibel, kannst überall hin fahren und Freunde mitnehmen und nach einer Party betrunken drin schlafen, aber, es kostet mehr.


    Nun, was Dir nun wichtiger ist, entscheidest alleine Du.