Grenze für Höhe der BU?

  • Ich habe vor einiger Zeit nach den Finanztip-Kriterien zusammen mit einem unabhängigen Berater eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Die Höhe der BU-Rente habe ich bei ca. 80% meines damaligen Nettos (2.500€) festgelegt.

    In Kürze werde ich einen neuen Job antreten inkl. neuem Gehalt. Möchte ich auch zukünftig eine BU-Rente von 80% des Nettos haben, müsste ich die Rente jetzt auf ca. 3.500€ erhöhen, was mir auf den ersten Blick sehr hoch vorkommt - insbesondere weil ich ansonsten sehr sparsam lebe und nicht viel Geld benötige.

    Vllt. kurz zu mir:
    Ich bin 29 Jahre alt, nicht verheiratet ohne Kinder. (Neues) Nettogehalt liegt bei ca. 4.400€ wovon ich monatlich ca. 1.900€ in ETF investiere.

    Gibt es eine Grenze bis der sich eine Erhöhung der BU-Rente lohnt bzw. ab wann eine Erhöhung keinen Sinn mehr macht oder ist es sinnvoll die Höhe der Rente stetig an das aktuelle Nettogehalt anzupassen (Faustformel 80%)?

  • Hallo Christopher,


    ganz offensichtlich leben Sie aktuell von 2500 €, den Rest investieren Sie in ETFs. Ich würde also nicht mehr als diese 2500 € absichern (eventuell später etwas mehr, sollte sich Ihre Lebenssituation ändern). Eine solche BU-Versicherung sollte meiner Meinung nach nicht dazu dienen, ETFs aufzubauen. Eher umgekehrt sollten in einem solchen unwahrscheinlichen Fall der Berufsunfähigkeit der ETF dazu dienen, Sie finanziell zu unterstützen.


    Ich bin mir sicher, dass es zu diesem Thema andere Meinungen gibt, ich bin aber halt kein Freund von Überversicherung...


    Viele Grüße,


    Markus.

  • Hallo Markus,

    schon mal vielen Dank für deine Antwort.

    Noch ein ergänzender Gedanke von mir:
    Sollte es zu einer Berufsunfähigkeit kommen, müsste ich dann zwangsläufig nicht sowieso einen Teil der BU-Rente zum Investieren in ETF nutzen, da ich aufgrund der Berufsunfähigkeit nicht in die Rentenkasse eingezahlt habe und mich deshalb selber um meine Altersvorsorge kümmern müsste?

    Gerne weitere Meinungen!