Ratlos wie ich das Geld sinnvoll anlege

  • Hallo,

    wir leben ja in "interessanten" Zeiten. Dauer-Niedrigzins, steigende Inflation, Abstieg der westlichen Welt und Aufstieg Chinas.
    Immer mehr Banken kommen in Schwierigkeiten und die EZB versucht den Laden durch Verramschung & Anleiheaufkäufen noch am Laufen zu halten.


    Ich möchte gerne wissen wie ihr in dieser Situation euer Geld angelegt habt und wie eure Portfolioaufteilung aussieht.

    Daraus möchte ich lernen und Ideen ziehen.
    Ich lebe selbst recht minimalistisch, Statussymbole interessieren mich absolut nicht und meine Hobbys (wandern, MTB) kosten jetzt auch nicht die Welt. Ich habe alles was ich brauche und habe auch nicht den Drang viel zu verkonsumieren.
    Lebe im eigenen abbezahlten Haus. In Immobilien will ich nicht investieren.

    Nach Abzug aller Fix- und Lebenserhaltungskosten sammeln sich jeden Monat so um die 1500€ zusätzlich an, die ich bisher sinnlos rumliegen lasse, weil ich nicht weiß was ich damit sinnvolles machen soll.

    Mein überschaubares Portfolio (also inklusive dem Sept21 Lohn):
    Bar/FIAT: 32%
    Crypto (BTC, ETH, LTC, IOTA; NEO, BCH&BSV (durch die Forks)) : 38%
    Gold-/Sibermünzen: 30%

    Jedem fällt wohl der fehlende ETF-Aktienpart auf. Fiel vor vielen Jahren zu Zeiten des neuen Marktes damit als junger Mensch auf die Fr... und meide es seitdem.

    Etwas verwunderlich ist wohl der hohe Anteil an Crypto. Bin da aber seit 2017 dabei & "hodle" einfach.
    Dieser Teil ist also von alleine so groß geworden. Damas habe ich meinen Riester aufgelöst und in Cryptos gesteckt,
    War eine gute Investition.
    Die paar Gold- und SIlbermünzen habe ich vorallem 2016/17 beschafft & auch deren Wert ist entsprechend gewachsen.

    Was ich Abbauen möchte ist der Bar/FIAT Anteil. Würde einen Monatslohn als FIAT behalten, den Rest gerne investieren.
    Wir sprechen hier von mehreren tausenden €.

    Zuerst dachte ich an Gold/Silber oder Cryptos. Aber ich möchte ehrlich gesagt mehr diversifizieren. Gibt es eine alternative zu Aktien oder ist das der sinnvollste Baustein?

    Grüße Andreas







  • Da kann man natürlich unterschiedlicher Meinung sein. Meine subjektive Perspektive: Der Anteil an Kryptos wäre mir viel zu hoch. Das ist eine hoch spekulative Anlage, ich würde da nicht über 20% gehen. Auch Gold/Silber würde ich eher im Bereich von 20% sehen. (Musst ja nichts verkaufen, sondern könntest den Anteil über Zeit dadurch reduzieren, dass Du das zusätzlich reinkommende Geld anders anlegst).


    Aktien (ETF) würde ich mindestens mit 50% gewichten. Cash so viel wie du als Reserve flüssig haben willst. Ist individuell unterschiedlich, hängt auch davon ab, ob konkrete Ausgaben in absehbarer Zukunft anstehen.

  • Hallo Andreas1987 , willkommen hier im Forum!


    Ich bin bei Krypto auch seit 2017 dabei und betrachte das als sinnvolle Beimischung. Risiko und Chance sind höher als bei den anderen Anlagen. Dass der Anteil auch mal um 90% fallen kann, hast Du ja schon erlebt.


    Wenn Du das Geld die nächsten 10-15 Jahre wahrscheinlich nicht benötigst, sind ein paar gute ETF schon eine sehr gute Ergänzung. Deine Erfahrung am neuen Markt war optimal, um unnötige Klumpenrisiken und übertriebene Euphorie zu vermeiden. Der Gesamtmarkt hat in den bisherigen Krisen der Nachkriegszeit immer deutlich weniger verloren und sich dann nach wenigen Jahren erholt.

  • Ich möchte gerne wissen wie ihr in dieser Situation euer Geld angelegt habt und wie eure Portfolioaufteilung aussieht.

    10% Lyxor Core STOXX Europe 600 (DR) UCITS ETF

    90% Tagesgeld bei der Sparkasse


    US-Aktien/Crypto/Gold kaufe ich nicht. US-Aktien sind überbewertet aus meiner Sicht. Die hohen Kursschwankungen bei Crypto sind fragwürdig. Crypto und Gold sind auch schlecht für die Umwelt und die Wirtschaft. Der einzige, wer davon profitiert sind Mining-Unternehmen in China.


    Daraus möchte ich lernen und Ideen ziehen.

    Mir ist die Rendite nicht so wichtig. Viel wichtiger ist mir die Sicherheit (auch Inflation schlagen) und, dass ich in Länder und Unternehmen investiere, die mir gefallen.

    In Immobilien will ich nicht investieren

    Die meisten ETFs enthalten Aktien von Immobilien-Konzernen. Auch viele Unternehmen besitzen Grundstücke/Büros, die regelmäßig genutzt werden, und bei der Unternehmensbewertung eine Rolle spielen.

    Gibt es eine alternative zu Aktien oder ist das der sinnvollste Baustein?

    Crowdinvesting-Platformen und Genossenschaftsanteile bei einer Volksbank. Sind aber mit hohen Risiken verbunden (Ausfallrisiko bei Crowdinvesting bis zu 30% und illiquide), da keine breite Streuung, wie bei ETFs stattfindet.

  • Abstieg der westlichen Welt

    Wie meinen? Die westliche Welt (was auch immer das ist) hat die totale Kontrolle über das Internet, über die Finanzströme, hat die beste Militärtechnik und die Kontrolle überlebenswichtige Medikamente etc. Gibt es Konkurrenz (z.B. Huawei) so wird diese sanktioniert und nein ich bin kein China/Huawei Fan ;) Die Vermögenden sind so reich wie nie, immer mehr Zeitungen gehören Milliardären. Eine politischer Umschwung nahezu ausgeschlossen, gegen die Botarmee kommen Linke Ideen nicht an. Also warum so pessimistisch für dein Vermögen? Es dürfte weiter wachsen und die Wertsteigerungen an Dynamik zunehmen wenn du in einen MSCI World etf umschichtest.

  • Dauer-Niedrigzins, steigende Inflation,

    Nix neues... negative Realzinsen haben wir schon seit gut 10 Jahren.

    Mein überschaubares Portfolio (also inklusive dem Sept21 Lohn):
    Bar/FIAT: 32%
    Crypto (BTC, ETH, LTC, IOTA; NEO, BCH&BSV (durch die Forks)) : 38%
    Gold-/Sibermünzen: 30%

    Mein überschaubares Portfolio...


    * ca. 2% Cash/FIAT (€; USD, Franken und Pfund). Im letzten Jahr habe ich den Cash-Anteil ohne besondere Gründe etwa verdoppelt.

    * ca. 2% Gold (physisch = Barren, 1g-Täfelchen...). Privat eingelagert.

    * ca. 96% Aktien in meiner Sparschwein-Firma gebunkert.

    * CC habe ich zwar, zähle sie aber nicht mit... für "kleines" Spielgeld gekauft oder im Day-Trading vermehrt.

    * Immobilien? Keine!

    Fiel vor vielen Jahren zu Zeiten des neuen Marktes damit als junger Mensch auf die Fr... und meide es seitdem.

    A: Rauchst du?

    B: Nööö! Hmm, habe ich mal in der Jugend probiert. Hat nicht geschmeckt und mir war übel geworden.

    A: Trinkst du (Alkohol)?

    B: Um Gottes Willen, nein! War als Jugendlicher einmal so richtig besoffen und habe Fische gefüttert. Seit dem habe ich keinen Alk mehr angerührt.

    A: Hast du Kinder?

    B: Ja, eins ;-)

  • Mein Portfolio:


    ca. 3% in Silbermünzen

    ca. 2% in ETFs

    ca. 15% in Wikifolios

    ca. 80% in Aktien


    Dazu noch ein in 2 1/2 Jahren abbezahltes Einfamilienhaus auf dem Dorf.


    Ich bin am Neuen Markt bestimmt härter als du auf die Fr**** gefallen und habe trotzdem 2006 wieder mit Aktien angefangen. ;-)

  • Da kann man natürlich unterschiedlicher Meinung sein. Meine subjektive Perspektive: Der Anteil an Kryptos wäre mir viel zu hoch. Das ist eine hoch spekulative Anlage, ich würde da nicht über 20% gehen. Auch Gold/Silber würde ich eher im Bereich von 20% sehen. (Musst ja nichts verkaufen, sondern könntest den Anteil über Zeit dadurch reduzieren, dass Du das zusätzlich reinkommende Geld anders anlegst).


    Aktien (ETF) würde ich mindestens mit 50% gewichten. Cash so viel wie du als Reserve flüssig haben willst. Ist individuell unterschiedlich, hängt auch davon ab, ob konkrete Ausgaben in absehbarer Zukunft anstehen.

    So würde ich es auch halten. Kleiner Puffer Cash und dann, statt Crypto/Münzen umzuschichten, ab jetzt erstmal übriges Cash und 100% der Sparsumme in einen MSCI World ETF, bis du bei deinem gewünschten Gleichgewicht angekommen bist.

  • Also Kryptowährungen haben meiner Meinung nach das größte Wachstumspotential. Allerdings muss man wissen, was man hier tut. Bei dir sehe ich zum Beispiel ein paar Urgesteine im Portfolio, die meiner Meinung nach langfristig nicht überleben werden. Entsprechend würde es sich lohnen eventuell das ein oder andere umzuschichten.


    Klar haben sie sich bis jetzt für dich bezahlt gemacht und wenn der Krypto-Markt steigt, steigen auch die mit. Aber wesentlich weniger und sollte es noch mal zu einem 1-2 jährigen Abwärtstrend am Markt kommen, glaube ich, dass einige dieser Kandidaten nicht mehr mit hochgezogen werden. Vor allem gibt es ja auch so etwas wie Opportunitätskosten. #nofinancialadvice.


    Was ansonsten deine Frage zur Diversifizierung angeht, kannst du auch alternativ dein Geld in Sammlerstücke anlegen. Finde eine Nische, die dich persönlich interessiert, lies dich tief ein und fang an in eine Nische zu investieren. Dabei kann das alles mögliche sein, wie Uhren, Oldtimer, Pokemon Karten, Bücher usw.