Schuldenfrei werden

  • Ja klar, natürlich sind das Unterschiede! Trotzdem kann es für jeden einzelnen Betroffenen schwierig sein. Hier musst Du für bestimmte Studiengänge auch richtig viel hinlegen, um überhaupt zu bestehen! Z.B die Jura-Studenten benötigen für das 1. und das 2.Saatsexamen je ein Repititorium. Das kann bei 180 Euronen monatlich losgehen. Beliben alle anderen Kosten trotzdem. Von Kanzlei eröffnen will ich gar nicht reden...
    Deswegen sagte ich ja, die Beträge sind durchaus andere, aber sie belasten. Es bedeutet deshalb für junge Menschen häufig, mit "Schulden" ins Berufsleben zu starten. Find ich traurig, ehrlich gesagt.

  • @Doris ich find das ganz klasse, was du machst. Mein Bekannter, der in der Schuldnerberaung gearbeitet hat, sagt immer, dass es wichtig ist, die Situation anzuerkennen und was zu tun. Nicht aktiv zu werden ist jedenfalls nie gut, da reduzieen sich auch nicht die Schulden.


    Für so etwas braucht es halt auch großen Mut. Die psychologische Komponenente sollte nicht unterschätzt werden.

  • danke KaiRe.... ist nicht einfach aber mit jedem Monat wird's weniger. Mittlerweile können wir uns auch Joghurt leisten.... LOL. Scherz beiseite, am Anfang war's hart. Umlernen, umdenken, Opfer bringen, nicht zum Essen gehen, nicht mit anderen weg gehen solche Sachen. Teilhabe am sozialen Leben gleich null... so war der Anfang aber jetzt wird's und es ist gut und wenn ich in den Rückspiegel schau, denk ich mir, schau das war's doch alles wert. Und am schönsten ist das Licht am Ende des Tunnels wird immer und immer größer :). Ich bin zufrieden und glücklich, auch wenn ich noch kein Geld für's Restaurant hab.

  • Aber das kann wieder kommen ... und die Worte von Kai sind richtig, das anerkennen und das ernstnehmen der Probleme ist sicherlich ein wichtiger Aspekt in der "Schuldentilgung".

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager

  • Das wird, @Doris, das wird!


    Hab erst kürzloch wieder von einem aus dem Bekenntenkreis erfahren dass sein sohn mittlerweiel völlg pleite ist. Und das mit 27! Da hat er schon mit 20 gut verdient und kreigt sein Zeug trotzdem nicht gebacken. Der muss jetzt auch abstottern und schauen dass er wieder auf den grünen Zweig kommt. Wenigstens steckt er nicht ganz so tief drinnen... :cursing:

  • Den Begriff "vererben" würde ich in diesem Zusammenhang nicht verwenden, denn die Schulden die vererbt werden würde, könnten die Kinder ausschlagen.


    Ich bevorzuge eher "gelernt oder anerzogen bekommen haben" ... denn wer sieht das alles auf Pump auch irgendwie funktionieren kann, wo sollte der Anreiz sein sich zurückzuhalten?

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager

  • @Henning


    Hast ja recht! Es ist eben doch immer die Präfung, die entscheidet. Das mit dem Pump finde ich gerade schrecklich. Günstige Kredite überall und aufs Ersparte kriegste nichts. Es ist im Moment irgendwie verrückt.


    Aber glaubst du das würde sich ändern - zumindest unter den ganz jungen - wenn die ZInsen wieder anziehen würden? Also wenn sich Sparen wiede mehr lohnen würde?

  • http://m.welt.de/finanzen/verb…in-der-Schuldenfalle.html


    Hab grad nochmal ein paar Fakten gesammelt. Von 40 Mio Haushalten sind 3,3 Mio Haushalte überschuldet. Diese haben ca. 34000 Eur Schulden. Das ist eine Menge. Sowohl eine Menge Haushalte als auch eine Menge Geld. In meinem Freundeskreis würde keiner zugeben auf Pump zu leben. Abgesehen vom Immobilienkredit hätte auch keiner Verständnis für Konsumkredite. .

  • @Henning


    Hast ja recht! Es ist eben doch immer die Präfung, die entscheidet. Das mit dem Pump finde ich gerade schrecklich. Günstige Kredite überall und aufs Ersparte kriegste nichts. Es ist im Moment irgendwie verrückt.


    Aber glaubst du das würde sich ändern - zumindest unter den ganz jungen - wenn die ZInsen wieder anziehen würden? Also wenn sich Sparen wiede mehr lohnen würde?


    Nein, denn der Grundgedanke des Sparens hat ja nichts mit den Zinsen zu tun ... sparen kann jeder auch heute, nur sind halt andere Instrumente gefordert.

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager

  • http://m.welt.de/finanzen/verb…in-der-Schuldenfalle.html


    Hab grad nochmal ein paar Fakten gesammelt. Von 40 Mio Haushalten sind 3,3 Mio Haushalte überschuldet. Diese haben ca. 34000 Eur Schulden. Das ist eine Menge. Sowohl eine Menge Haushalte als auch eine Menge Geld. In meinem Freundeskreis würde keiner zugeben auf Pump zu leben. Abgesehen vom Immobilienkredit hätte auch keiner Verständnis für Konsumkredite. .


    Ich denke das viele Kredite aufgenommen haben, aber darüber nicht sprechen. Denn über Geld spricht man nicht, was aus meiner Sicht auch einer der Hauptgründe ist ... das es zu diesen teilweise fatalen Entwicklungen kommt.

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager

  • Hallo liebe Community,
    ich plane einen Artikel zum Thema Schuldnerberatung und bin dafür auch an euren Erfahrungen interessiert. Vielleicht mögen ja einige von euch berichten, was der Grund für ihre Überschuldung war? Wart ihr schonmal bei eine Schuldnerberatung? Und wenn ja, welche Erfahrungen habt ihr dort gemacht?


    Über Feedback von Euch würde ich mich sehr freuen – gerne auch per PM.


    Viele Grüße,
    Julia