Junior Depot für 2 Jähriges Kind Welchen ETF

  • Hallo liebes Community,

    ich habe vor für mein Sohn ein Junior Depot zu eröffnen, ich kenn mich mit der Thematik nicht so gut aus, ich weiß nur das es klug wäre auf ein thesaurierende / Weltweit gestreutes ETF zu besparen, macht quasi Sinn. Nun ich kann mich nicht Entscheiden und dachte mir Fokus auf Elektroautos und Wasserstoff Autos zu setzen, allerdings finde ich kein thesaurierende ETF die beides anbietet, welche ETF macht nach euren Erfahrung Sinn? Oder rattert Ihr mir davon ab? Ich Persönlich besparreb 250 Euro jeden Monat auf IE00B4L5Y983 Ishare Core Msci World, auch hier bin ich mir nicht Sicher ob es zu viel ist? Fakt ist das ich auf den Msci mindestens 15 Jahre Sparren möchte. Danke für eure Unterstützung und Lieben Gruss:)

  • Ein Thesaurierer macht aufgrund des nicht ausgenutzen Sparerfreibetrag keinen Sinn, bzw. ist kontraproduktiv.

    Ich persönlich habe mich für meine Kinderanlagen des einfachen Kauf/Verkaufs auf einen ausschüttenden aktiven Fond entschieden.

    Jedes Jahr werden Kursgewinne im Rahmen des Schütt aus/Hol zurück Verfahrens wieder auf Null gestellt.

  • Hallo.


    Ein Zweijähriger wird wahrscheinlich mit einem ETF "auf die Welt" sehr gut fahren. Ggf. gibt es Gewinnerthemen, die noch besser laufen, aber wie wahrscheinlich ist es, dass man genau das Thema trifft?

    Elektromobilität klingt erst einmal einleuchtend, Wasserstoffantrieb auch, aber wenn man das mit dem Klina ernst meint, müsste man sich mit der Mobilität konzeptionell auseinandersetzen und nicht einfach den alten Kram mit einem neuen Antrieb weitermachen.

    Also ob "irgendwas mit Autos" in ein paar Jahren (und bei einem Zweijährigen sind es ein paar Jahre mehr) noch das Gewinnerthema ist, kann auch in Zweifel gezogen werden.


    Mein Ansatz wäre "einmal die Welt". :thumbup:

  • Vielen Dank an euch, 👍🙂 bezüglich ausschüettendes Verfahren, würde ich mich doch eher für Thesaurierende entscheiden. Da er ja sein eigenes Depot hat und er es irgendwann mal selber weiter besparren soll. Dann bekommt der kleine auch ein ETF auf dem Msci World oder all countries 🙂👍 Das macht glaub ich mehr Sinn. Merci nochmal Lieben Gruss

  • Thesaurierende Fonds haben den Charme, das es langfristig einen Zinseszinseffekt gibt.

    Den gleichen Effekt gibt es andersherum bei den Kosten, deshalb bei ETFs unbedingt auf die jährlichen Kosten, immer angegeben als TER (Total Expenese Ratio), achten.

    Wasserstoff/E-Autos finde ich zu speziell, dadurch steigt das Risiko. Die beste Risikostreuung bietet ein breiter Index, z. B. MSCI World (weltweit), S&P 500 (USA) oder auch der DAX. Das ist dann natürlich auch die langweiligste Art der Anlage.

    Ein ETF ist fast immer sicherer als ein gemanagter Fond, die Kosten sollten unbedingt unter 1 % liegen (TER) liegen.


    Der erwähnte ETF f IE00B4L5Y983 Ishare Core MSCI World ist schon nicht schlecht, hat aber eine TER von 0,2 %. Auf den gleichen Index gibt es bereits ETFs ab 0,12 % TER.

  • Die TER ist kein sicherer Indikator für die tatsächlichen Kosten, da die TER entgegen der Bezeichnung nicht alle Kosten enthält. Relevant ist bei ETF auf den gleichen Index die Tracking-Differenz, falls diese nicht auffindbar ist der Vergleich der Rendite im mehrjährigen Vergleich. Hier kann ein ETF mit höherer TER trotzdem besser performen.

  • oder auch der DAX. Das ist dann natürlich auch die langweiligste Art der Anlage.

    Ein ETF ist fast immer sicherer als ein gemanagter Fond, die Kosten sollten unbedingt unter 1 % liegen (TER) liegen.

    Der DAX ist kein guter Index!!!

    1. Weil er nur die größten Unternehmen eines relativ kleinen Landes abbildet (gerade) weltwirtschaftlich gesehen!

    2. Der Index enthält nur 40! Werte und ist extrem Industrie-lastig.


    Ein Index-ETF sollte möglichst breit streuen! Das betrifft sowohl Länder als auch Industriezweige. Also MSCI World oder m.E. besser den MSCI ACWI oder den FTSE All World. Da sind dann auch die Schwellenländer dabei (rund 85% der weltweiten Marktkapitalisierung) und auch alle Industriezweige.


    Ein passiver Indexfonfds (ETF) ist nicht per se sicherer als ein aktiver Fonds! Der aktive Fonds hat halt i.d.R. deutlich höhere Kosten (TER). Und das wirkt sich auf lange Laufzeit negativ aus!

    Es gibt aber z.B. mit dem ARERO auch einen aktiven Fonds, der mit einer TER von 0,5% relativ günstig ist! Der ARERO ist z.B. deutlich weniger volatil, als z.B. der MSCI World und bestimmt auch keine schlechte Anlage.


    Und ob 0,08% bei der TER jetzt den Kohl fett machen!? :/

    Kannst ja mal ausrechnen, was das bei einem Sparplan von 20 Jahren bringt. Und was ist, wenn der der teurere ETF seinen Index sogar schlägt (positive Trackingdifferenz)? ;)

  • Der erwähnte ETF f IE00B4L5Y983 Ishare Core MSCI World ist schon nicht schlecht, hat aber eine TER von 0,2 %. Auf den gleichen Index gibt es bereits ETFs ab 0,12 % TER.

    Wobei die TER nicht alles ist. Bei physischer Replikation holt das ein irischer Fonds gegenüber einem Luxemburger durch die Quellensteuer wieder rein. Zumindest solange sich das Doppelbesteuerungsabkommen nicht ändert.


    Nael

    Wir haben für unsere Tochter ein Depot bei der ING eingerichtet (meines Wissens nach die einzigen die sich den Aufwand für ein Kinderdepot antun und kostenlose Sparpläne anbieten) und dort einen Sparplan auf den FTSE All World von Vanguard eingerichtet. Finde den einfach sympathischer als den ACWI. Wir wollten auf jeden Fall eine ein Fonds Lösung die man die nächsten 20 Jahre nicht mehr anfassen muss. Wir haben uns für die ausschüttende Variante entschieden um zumindest ein bisschen vom Sparerpauschbetrag auszunutzen. Den Sparplan habe ich so eingestellt dass er vom Tagesgeldkonto (dient bei der ING auch als Referenzkonto) abgebucht wird und um die Dividenden wieder anzulegen steht der ein bisschen über der Zielrate von aktuell 50€. So hat man auch seine Wiederanlage ohne aktiv zu werden. Das Referenzkonto füttern wir Eltern per Dauerauftrag von unseren Girokonten

  • Da der Köder (ETF) bekanntlich dem Fisch (Kind/Enkel) schmecken soll und nicht dem Angler (Anleger), solltest du vielleicht darüber nachdenken, ob du tatsächlich rein auf Rendite hin anlegst, auch wenn die z.B. mit Waffen, Tabak, fossilen Brennstoffen, prekärer Arbeit etc. erzielt wird. Wenn man an das Ende des Anlagehorizontes schaut, könnte es passieren, dass der Filius vielleicht nicht die erwartete Freude an den Tag legt, wenn er/sie erfährt, wie sein "Reichtum" zustande gekommen ist. Idee: es gibt auch nachhaltige weltweit anlegende ETFs (z.B. ESG-Varianten), die zumindest den guten Willen des Anlegers zeigen würden, ein wenig Verantwortung für unsere Welt und die unserer Enkel zu übernehmen - und die müssen nicht schlechter performen als traditionelle ETFs. Ich hab mich für unseren Enkel für diese Variante entschieden... ;)

  • Da der Köder (ETF) bekanntlich dem Fisch (Kind/Enkel) schmecken soll und nicht dem Angler (Anleger), solltest du vielleicht darüber nachdenken, ob du tatsächlich rein auf Rendite hin anlegst, auch wenn die z.B. mit Waffen, Tabak, fossilen Brennstoffen, prekärer Arbeit etc. erzielt wird. Wenn man an das Ende des Anlagehorizontes schaut, könnte es passieren, dass der Filius vielleicht nicht die erwartete Freude an den Tag legt, wenn er/sie erfährt, wie sein "Reichtum" zustande gekommen ist. Idee: es gibt auch nachhaltige weltweit anlegende ETFs (z.B. ESG-Varianten), die zumindest den guten Willen des Anlegers zeigen würden, ein wenig Verantwortung für unsere Welt und die unserer Enkel zu übernehmen - und die müssen nicht schlechter performen als traditionelle ETFs. Ich hab mich für unseren Enkel für diese Variante entschieden... ;)

    Interessanter und lobenswerter Ansatz über den es definitiv nachzudenken gilt:)


    Ich merke in meiner Beratung ebenfalls, dass es immer mehr Kunden gibt bei denen die Rendite nicht (mehr) an erster Stelle steht.


    Werde tatsächlich auch darüber nachdenken jetzt ggf. mehr auf Nachhaltigkeit zu setzen..

  • ...Werde tatsächlich auch darüber nachdenken jetzt ggf. mehr auf Nachhaltigkeit zu setzen...

    Möglichweise stecken da ja sogar heute noch nicht abzusehende Chancen drin, wenn alle Welt immer mehr Richtung Nachhaltigkeit tendiert - könnte also eine durchaus lohnende langfristige Anlagestrategie sein.

  • Idee: es gibt auch nachhaltige weltweit anlegende ETFs (z.B. ESG-Varianten), die zumindest den guten Willen des Anlegers zeigen würden

    Man sollte sich da nichts vormachen. Die ESG Screened Varianten sind Greenwashing in Reinform da sie alle Schwergewichte drin lassen. Und selbst im stärker filternden SRI sind die Schwergewichte dann Firmen die ein sehr gespaltenes Verhältnis zur Privatsphäre ihrer Kunden und ein gutes zu Geheimdiensten haben (Microsoft), die massiv vom unsauberen Abbau von Rohstoffen abhängen (Tesla) oder ihr Geld zu großen Teilen damit verdienen dass man Strom in Bitcoins umwandelt (Nvidia). Wirklich toll ist das auch nicht. Und das waren jetzt nur die Top 3...


    Möglichweise stecken da ja sogar heute noch nicht abzusehende Chancen drin, wenn alle Welt immer mehr Richtung Nachhaltigkeit tendiert - könnte also eine durchaus lohnende langfristige Anlagestrategie sein.

    Das kann nicht funktionieren. Das Grundkonzept von "nachhaltigem Investieren" läuft immer darauf hinaus die Kapitalkosten der "guten" Unternehmen zu verringern. Dummerweise ist das genau deine Rendite. Mit etwas Glück kann man am Anfang von Kurssteigerungen profitieren, aber der Zug ist abgefahren.

  • Vielleicht noch ein Gedanke: Letztlich wird es in nächster Zeit wohl eher nicht darum gehen, ob ESG- oder SRI-"Versprechen" in der Realität Bestand haben (wohl eher nicht, weil verlässliche Kriterien ohnehin immer noch fehlen). Interessant finde ich eher die Vermutung, dass evtl. immer mehr Anleger ihr Gewissen mit diesen (ja, auch evtl. nur vermeintlich) nachhaltigen Anlagen beruhigen wollen - was tatsächlich durch steigende Nachfrage Investitions- und damit Renditechancen erhöhen könnte. Aber wie im letzten Post gesagt: Es lebe die Glaskugel! Aktien (also auch ETFs) bilden ja nicht reale Gegenwartswerte ab, sondern zum großen Teil die Erwartungen, oder besser Hoffnungen in die Zukunft. Aber das soll wirklich jeder für sich selbst entscheiden. :S Hauptsache, jeder kann ruhig schlafen... :)

  • was zu belegen wäre. Es gibt Marktteilnehmer, die das auch durchaus kritisch, aber substantiell völlig anders sehen.

    Du kannst dir einfach mal anschauen was alles noch in einem MSCI World ESG Screened drin ist. Und das sind fast alle. Siehe auch den Thread zum XTrackers ACWI der auf ESG Screened umgestellt wurde.

    Ein Index der nicht selektiv ist aber sich ein "nachhaltiges" Label aufklebt ist einfahc nur Greenwashing

  • Danke euch allen😊👍 Ja die Nachhaltigkeit finde ich Persönlich wichtig und Gewinn mit einer nachhaltigem Etf wäre ein win to win Verfahren, wo nach ich strebe. Mal sehen wo die Entscheidung fällt. Fakt ist der Weg ist nicht einfach. Lieben Dank an euch und Gruss