Anlage in Genossenschaftsanteile

  • Das hängt ja nun in erster Linie von der Genossenschaft ab!


    Deine Frage liegt so auf der Linie: was haltet Ihr von der Geldanlage in Aktien?
    Das ist doch pauschal nicht zu beantworten.


    Eines sollte Dir klar sein: der Sinn einer Genossenschaft besteht nicht darin Kapitalanlagevehikel zu sein sondern in der Förderung ihrer Mitglieder bzw. deren wirtschaftlicher Interessen (z.B. Jagdgenossenschaft, landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft, Molkerei oder ähnliches).


    Natürlich kannst Du auch Genosse bei einer genossenschaftlichen Bank werden.
    Oder es werden auch Genossenschaftsanteile angeboten, die alternative Energie-Erzeugung fördern wollen.
    Aber das ist alles schwer zu beurteilen.


    Ich lege mein Geld lieber in Aktien großer internationaler Konzerne an.
    Bei Nestlé, Beiersdorff, BASF, Johnson & Johnson, Coca-Cola und ähnlichen Multis kannst Du nicht viel falsch machen. Die Dividenden kommen regelmäßig. Und das sie in vielen Fällen auch jährlich steigen, habe ich bei einigen meiner Aktien, die ich schon viele Jahre habe, inzwischen Dividenden in der Größenordnung von 8 bis 10 % bezogen auf den ursprünglichen Kapitaleinsatz.

  • Hallo @Nordlicht1337,


    schau Dir mal diesen Link an: https://spar-undbauverein.de/s…erein/mitgliedschaft.html. Dort geht es um die Mitgliedschaft in der Genossenschaft. Geschäftsbericht und Satzung findest Du hier: https://spar-undbauverein.de/k…und-download-service.html


    Du leistest bis spätestens Dezember des lfd. Jahres eine Einlage in der Höhe deiner Wahl (ein Anteil ist 25€ wert). Diese erworbenen Anteile sind dann für das kommende Geschäftsjahr dividendenberechtigt (letztes Mal 4%).


    Ob die Dividende in der Höhe aufrecht erhalten werden kann lässt sich natürlich nicht sagen. Aber das Risiko gehe ich ein. Wenn Du für die Wohnungsbauprämie berechtigt bist, bekommst Du sogar mit deiner ersten Einlage einen kleinen Bonus vom Staat dazu. Nicht viel, aber immerhin.


    Die Mitarbeiter dort sind sehr nett und hilfsbereit (zumindest am Telefon).
    Die Abwicklung (Zeichnungsantrag der Anteile, PostIdent, etc.) war innerhalb einer Woche erledigt.


    Viele Grüße
    Haui

  • Hallo Referat Janders,


    ein Investment als Neukunde bei Prokon ist vor dem Hintergrund der defizitären Vergangenheit genau zu prüfen. Sicherlich gibt es andere Investmentalternativen. Zwar ist Prokon Regenerative Energien eG seit Mitte 2015 wieder am Markt tätig, jedoch würde ich hier weiter abwarten.


    Wenn Sie vorher in Prokon investiert waren und von der Insolvenz betroffen waren, kann ich den Link der Verbraucherzentrale empfehlen:


    http://www.verbraucherzentrale…dlungineinegenossenschaft

    Dr. Hermann Bröcker, LL.M.
    Rechtsanwalt | Partner


    SYLVENSTEIN Rechtsanwälte
    Sckellstr. 6 | 81667 München

  • Danke für den Link und den Hinweis.


    Ich plane ja kein strategisches Investment, die Idee war es einen bzw. mehrere Anteile zu verschenken.


    Da keine Nachschusspflicht besteht, sofern ich mich richtig informiert habe, erschien es mir zumindest überlegenswert.


    Vielleicht muss ich noch in andere Richtungen weiter überlegen.

  • Sehr geehrter Referat Janders,


    Sie haben Ihr Ziel definiert. Eine Investitionsempfehlung kann man schlecht aussprechen. Jedoch gibt es eine ganze Reihe von Unternehmen, die gute Möglichkeiten abseits des renditeorientierten Kapitalmarktes bringen. Hier gibt es zum Beispiel die online Plattform "bürgerzins".


    https://www.buergerzins.de/


    Dort kann man reel investieren. Dies ist nur ein Beispiel. Aber wie gesagt: Prüfen sie kritsch ihr Investitionsentscheidung.


    Ansonsten können Sie noch überlegen, ob Sie für Ihre Patenkind einfach ein Stück Wald in Deutschland kaufen. Da haben Sie was handfestes, was jedenfalls Substanz hat und das unmittelbar Ihnen gehört.

    Dr. Hermann Bröcker, LL.M.
    Rechtsanwalt | Partner


    SYLVENSTEIN Rechtsanwälte
    Sckellstr. 6 | 81667 München