Erfahrungen mit der Liechtenstein Life ( ETF Sparen )

  • Guten Tag zusammen,

    nachdem ich viele Podcast auf meinen Wege zur Arbeit angehört habe. Habe ich das finanzelle Leben meiner Familie komplett überdacht und mach nun frei nach dem Motto: "Finanzen kannst du selbst". Ich nehme mir wirklich für jeden Vorgang nun die Zeit vergleiche mache und tue. Womit ich mich schwer tue ist das Thema Aktien / ETF und alles ws damit zu tun hat, ich denke aber mit eurer Hilfe ist auch das zu schaffen.


    Nun aber zum Forumthema.

    Im letzten Jahr haben wir über Maxler X bei der Wika AG einen Vertrag abgeschlossen dieser nennt sich best value rent (Fondsgebundene Rentenversicherung) bei der LiechtensteinLife Assurance AG. Garantierter Rentenfaktor 2,65€ pro 1000€ Fondsvermögen. ( Jeder von Uns zahlt im Monat derzeit 50,- € da kommt aber noch ein aber gleich ). Dieses Produkt hat auch eine 10% Dynamikoption, welche auf 10% mit jeden Jahr steht es wird investiert in den MSCI World Swap ETF 50% und 50% iShares Core DAX.


    Soweit muss ich ehrlicherweise sagen kam ich auch mit aber nun kommt das was ich oben erwähnt habe.
    Der Makler X der Wika AG, hat uns einen Vertrag über das Unternehmen Cashyou AG gegeben welche sich mit 33,-€ von den 50,-€ die Deutsche Handelsbank AG sichert für 5 Jahre, dieser Vertrag ist bindend und die anderen 17,-€ fließen in Lichtenstein. Mein Problem ist oder auch mein Fehler aus diesen Vertrag mit der Handelsbank AG ( ich wess nicht mal genau was die machen ) glaube ich nicht das ich da ohne weiteres rauskomme. Aus der Lichtensteiner würde ich rauskommen aber da sind derzeit was bei 140€ drin und 50,-€ kostet eine Kündigung.


    PS: Wie es der Zufall so will Die Deutsche Handelsbank AG stellt dieses Service ein und in diesem

    Zusammenhang wird die Lastschrift auf die Novalnet AG übertragen, dieses Schreiben ist von gestern.


    Ich blicke bei diesen ganzen Sachen nicht durch. Was haltet ihr davon? Was sollte ich vielleicht machen

    Es ist für mich schwierig das ganze hier so einfach darzustellen.:(


    Vielleicht einen Zusatz noch

    Ich, 33 J., Verbeamtet

    Frau, 34J. Öffentlicher Dienst befristet noch 15 J.

    Tochter, derzeit 5 J.


    Ich danke euch !

  • Moin,

    warum habt Ihr überhaupt so ein Produkt abgeschlossen und nicht einfach direkt und eigenverantwortlich in ein eigenes ETF-Depot investiert!? :/ Gerade als Beamter und mit Frau im öffentl. Dienst hat man ja nur ein geringes Risiko der Arbeitslosigkeit.


    Ich würde an Eurer stelle sehen, dass ich den Vertrag schnellstmöglich kündige! Da der erst ein Jahr läuft, halten sich die Verluste im Rahmen (Lehrgeld!)

    M.E. ist der Vertrag von vornerein nicht dazu geeignet bis zur Rente/Pension durchzulaufen (z.B. 30 Jahre).

    Rechne Dir allein mal durch, wenn Ihr die 10% Dynamik pro Jahr für die nächsten 30 Jahre durchzieht. Am Ende, also in 30 Jahren zahlt jeder von Euch 790€ pro Monat in Eure private Rentenversicherung! Hossa.

    Jede dynamische Erhöhung sichert Eurem Makler wieder eine Provisionszahlung. Als Jedes Jahr bekommt der Makler wieder Geld von Euch. Da freut er sich aber! :evil:


    Also Vertrag Kündigen!

    Und dann richtet Ihr Euch ein eigenes ETF Depot ein und spart jeden Monat 100€ (wenn möglich mehr!) per Sparplan in einen weltweit streuenden ETF auf einen Index wie den MSCI ACWI oder FTSE All World.

    Und gut ist!

    Optimalerweise richtet Ihr für Eure Tochter ein Junior-Depot ein und spart auch für die junge Dame per ETF-Sparplan.

  • Nach kurzer Google-Suche nach Cashyou sieht es so aus, dass es bei den 33€ um die auf 60 Monate umgelegte Abschlussprovision handelt. Das müsste in den Vertragsunterlagen zu finden sein.


    Zumindest die Dynamik sollte gekündigt werden aus der Überlegung von monstermania. In wie weit eine Kündigung des Vertrags an sich möglich ist weiß ich nicht. Dazu ebenfalls in die Vertragsbedingungen schauen und ggf. beraten lassen.

  • Im letzten Jahr haben wir über Maxler X bei der Wika AG einen Vertrag abgeschlossen...

    Diese Bude ist zwar faktisch ein Makler... scheint aber mehr in die Kategorie einer Vertriebsbude zu fallen...

    Vermutlich hatte der Vertriebler aber eine Krawatte ;-)

    Ein "richtiger" Versicherungsmakler ist Sachwalter seiner Kunden und vertritt das (wirtschaftliche) Interesse seiner Kunden. Mich würde wirklich einmal das Beratungsprotokoll interesieren ;-) und vielleicht auch ein kurzes Statement eines hier und mir bekannten Maklers ( Dr. Schlemann ) zu diesem oben genannten Finanzprodukt und dessen Sinnhaftigkeit.

  • Die Firma Wika sagt mir nichts. Auf der Website springen mir für meinen Geschmack etwas zu viele Statussymbole entgegen. Nebenberufliche Tätigkeit von Beratern ist auch nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal. Daraus mag JDS seine Einschätzung gewonnen haben.


    Zu den Produkten habe ich ebenfalls keine gefestigte Meinung. Es sieht so aus, als wäre hier eine Nettopolice abgeschlossen worden, bei der die (mit 5% der Beitragssumme nicht gerade geringen) Kosten der Vermittlung über einen separaten Vertrag beglichen werden. Dazu kommen dann noch die weiteren Kosten des Produkts, die man sich genauer anschauen müsste, um dann die Renditeminderung durch Kosten ("reduction in yield") auszurechnen.


    Man kann so etwas grundsätzlich machen, aber bitte nicht mit Kleinbeträgen von 50 EUR. Je nach - mir nicht bekannter - Kostenstruktur führen schon 15 EUR jährliche sog. "Stückkosten" zu einem Renditeminus von 2,5%. Dafür lohnt sich m.E. der ganze Papierkram nicht.

    Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung GmbH & Co. KG - Spezialisten für Private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeit, Altersvorsorge, Geldanlage. Angaben gem. § 11 VersVermV, § 12 FinVermV: schlemann.com/erstinformationen. Beiträge in der Finanztip Community erstelle ich mit größtmöglicher Sorgfalt, jedoch ohne Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen, deren Nutzung auf eigene Gefahr erfolgt.