Allianz oder Continental Riester - Empfehlung/Feedback?

  • Hi Community,


    Ich zweifle, ob ich meinen Riester bei der Allianz oder der Continentalen abschließen soll. Der Riester soll fondsgebunden sein um wenigstens etwas Rendite zu erwirtschaften (also zb Investflex).

    Hat hier jemand Erfahrungen oder Empfehlungen? Oder kann mir sonst ein Feedback geben?

    Das der Riester bei mir Sinn macht steht ausser Frage (Kinderzuschlag rentiert sich).


    Herzlichen Dank für eure Hilfe.

  • Das mache ich schon nebenher (Sparplan ETF und bAV).

    Aber der Beitrag der eben in den Riester geht darf gerne bestmöglichst arbeiten.

    Hallo Ledma ,

    das Thema Riester und Fonds ist quasi tot.

    1. Funktioniert das Prinzip der Beitragsgarantie (Riester) nicht mit volatilen Anlagen in Aktien-Fonds oder -ETF.

    Das hat sich bereits in der Finanzkrise 2008 gezeigt, als die Fonds-Riester von Union und DWS quasi auf dem Tiefpunkt die Kundengelder in sichere Anlagen umgeschichtet haben.

    Altersvorsorge: Die Finanzkrise trifft jetzt auch die Riester-Sparer - WELT

    Vorsorgen: Riester hängt in der Luft - Finanzen - Wirtschaft - Tagesspiegel


    So, streichen wir die letzten 10 Jahre und kommen zum Corona-Crash. Und wieder hat es viele Kunden von Fonds-Riester-Produkten heftig getroffen, als der Anbieter 'Fairr-Riester' just auf dem Höhepunkt des Chrashs 2020 alle ETF seiner Kunden verkauft hat und komplett in Cash gegangen ist.

    Sie hierzu auch den Thread hier im Forum: Fairr Riester verkauft alle Depotwerte - Altersvorsorge - Finanztip Forum

    Oder hier ein Beitrag eines Wechslers von Union zu Fairr:

    https://www.finanzen-erklaert.…e-endgueltig-gescheitert/

    Fazit: Beitragsgarantie und volatile Anlagen funktioniert nicht (sicher)!


    PS: Ja, es gibt Riester-Kunden von DWS oder Union die mit dem Timing (Vertragsabschluss) richtig Glück gehabt haben, und auch mit Ihrem Fonds-Riester (bisher) eine gute Rendite erzielt haben. Aber das sind halt Altverträge und Dir nutzt es gar nichts!


    2. Früher gab es noch deutlich höhere Zinsen auf sichere Anlagen. Die Riester-Anbieter konnten so mit höheren Anteilen in volatile Anlagen (Aktien-Fonds bzw. -ETF) investieren und trotzdem sicherstellen, dass Sie zum Vertragsende die Beitragsgarantie sicherstellen. Aktuell beträgt der Höchstrechnungsszins 0,9% (ab 2022 nur noch 0,25%). Damit kann kein Anbieter noch nennenswerte Beitragsanteile Deines Riesters in volatile Anlagen investieren.

    Daher stellen immer mehr Anbieter den Vertrieb von Riester-Produkten ein, da selbst für die Versicherungen kein Geschäft mehr drin ist.

  • Rendite kommt am Ende raus (Hoffentlich positiv).

    Es gibt Riesterprodukte, die trotz dieser Ausgangslage mit der recht hohen Förderung am Ende eine negative Rendite erzeugen. (Interne Kosten können zu einem miesen Rentenfaktor führen, so dass man unter Berücksichtigung der Inflation Richtung 100 werden muss, damit der Vertrag sich lohnt.)

    Daher bitte genau die Bedingungen des Vertrages anschauen.