Vanguard Indexfonds in Deutschland

  • Hallo,


    ich habe kürzlich gelesen dass die Gesellschaft Vanguard mittlerweile seine Indexfonds auch in Deutschland anbietet. Die Internetseite von Vanguard Deutschland findet man hier: https://www.vanguardinvestment…ite/kiids/de/de/documents). Mir gefällt sehr das Konzept von Vanguard und deren Preispolitik (https://www.vanguard.ch/docume…s-the-vanguard-way-de.pdf). Zudem gehören ihre passiven Fonds mit zu den günstigsten auf dem Markt.


    Kann mir jemand sagen ob man bei Vanguard auch als Privatanleger investieren kann? Die Informationen sind nicht sonderlich umfangreich.


    Auf Vanguard.ch findet man ausführlichere Informationen als auf der deutschen Seite.


    Danke und Gruß
    Hotzenplotz

  • Hallo Hotzenplotz,


    bei der Suche nach Vanguard und Deutschland bin ich auf Deinen Beitrag gestossen. Ich arbeite als Honorarberater - fast auschließlich mit ETFs. Vanguard als führender Anbieter in den USA wäre ein echter Gewinn für Deutschland.
    Meine Anfrage beim Customer Service - derzeit nur in englisch - war nicht einfach. Man versprach mir meine Frage nachträglich zu beantworten. Eine kurzer Check einer ISIN bei comdirect - führt zu einer Listung. Allerdings machte mich stutzig, dass die ETF nicht oder noch nicht börsengehandelt sind. Beim VANGUARD - S&P 500 UCITS ETF A1JX53 ist ein Handel in London möglich - Berlin und München sind als Börsen mit geringem Handel verzeichnet.
    Wenn ich was neues habe, werde ich es hier posten.


    Viele Grüße,
    Stefan Adam

  • Hallo,


    Die Vanguard ETFs finde ich relativ simpel gestrickt, daher einfach zu verstehen. Alle physisch repliziert, ausschuettend und haben geringe Gebuehren. Es gibt z.B. einen ETF auf den FTSE All World Index, der im Gegensatz zum MSCI All World auch schon Emerging Markets mit drin hat. Prima fuer eine "1 ETF Strategie". Das ganze fuer 0.25% Gebuehren.


    Mich wurden eher Nachteile interessieren. Geringeres Handelsvolumen, evtl. hoehere Kauf/Verkauf Spreads. Nicht thesaurierend, siehe hier http://www.finanztip.de/indexfonds-etf/thesaurierende-fonds/ Sonst noch Nachteile?


    Gruesse,
    Kirchenmausi

  • Laut Comdirect ist der Handel an einigen Auslandsboersen, u.a. Niederlande, moeglich (https://www.comdirect.de/cms/t…slandsorder.html#Vorteile)


    Damit sollte man die Vanguard ETFs auch bei Comdirect ordern koennen. Ich bin kein Comdirect-Kunde und kann das nicht weiter pruefen. Wenn es nicht geht, kann man ja einfach mal bei Comdirect nachfragen.


    Es kann natuerlich auch sein, dass die mit einer Auslands-Order verbundenen Kosten hoeher als bei anderen Brokern sind, und deswegen diese ETFs fuer Comdirect Kunden wenig sinnvoll sind. Ob diese ETFs nun die "besten" oder auch nicht sind, mag jeder fuer sich selbst entscheiden. Kaufen kann man sie jedenfalls.

  • Andere Anbieter bieten dir genau dasselbe. Bei Vanguard hast du die schlechtere Handelbarkeit.


    Indices wie den MSCI AC oder All World kannst du bei DB, Coba, iShares und jedem anderen ETF Anbieter auch handeln.


    Sehe deshalb keinerlei Vorteile, die für einen Anlage bei Vanguard sprechen.


    M.H.

  • Hallo zusammen!
    Für mich persönlich sprechen zwei Punkte für den ETF von Vanguard.


    1.) Wenn ich bei justETF die Fonds für Developed und Emerging Markets vergleiche, ist der Vanguard FTSE All-World mit 0,25 % TER der günstigste.


    2.) Vanguard ist mir von der Unternehmensstruktur sympathisch. In den USA werden die Käufer der Fonds auch Eigentümer des Unternehmens. Deshalb ist man bei Vanguard nur seinen Kunden und keinen Aktionären verpflichtet, und es wird das Ziel verfolgt, Kostenvorteile an die Kunden weiterzugeben. Davon profitieren dann auch wir Europäer.


    MacMoneysack

  • Hallo MacMoneysack,


    die TER sind im genannten Fall keine tragende Größe.


    Bei ETFs ist der Tracking Error viel wichtiger.


    Dieser ist bei neu aufgelegten ETFs auf grund der geringen Datenanzahl schwierig messbar.


    Ich habe gerade den von dir oben genannten V. S&P500 gecheckt.


    Er ist nicht besser/schlechter als alle anderen physisch replizierenden ETFs auf den S&P 500.


    Eigentlich auch keine Überraschung.


    Gruß Michael

  • Eine ganz konkrete Frage zum Vanguard Total Stock Market Index. (ISIN US9229087690 / WKN 676773)
    Wenn ich es richtig verstehe fällt die geringe TER von 0,05 nicht so stark ins Gewicht?
    Ich sehe hier doch aber vor allen Dingen das Problem mit der Versteuerung, oder bin ich da zu vorsichtig?
    Ohne KAP bei der Steuer komme ich da sicher nicht aus. Außerdem ist der glaube ich nicht mal transparent. Beim Bundesanzeiger finde ich den gar nicht.
    Was denkt ihr - macht sowas Sinn? Bei dem Amerikanern sind die Vanguards ja das Nonplus-Ultra als ETF mit geringer TER.

  • Vanguard ist für mich auch die Referenzklasse bei den ETFs. Die Firmenphilosophie und geringe Kosten sprechen für sich. Teilweise sind die hier zugelassenen ETF noch recht klein. Bin aber hier nicht skeptisch, denn Vanguard hat eine langfristige Strategie.
    Allerdings würde ich eher auf den IE00B3RBWM25 Vanguard FTSE All-World UCITS ETF setzen. 47 Länder - ca. 3000 Positionen. UCITS Fonds - somit steuerlich sauber. Physisch - ausschüttend.
    Somit stimme ich MacMoneysack zu.

  • ...bei den Ausschüttungen wird die KAP einbehalten sobald Dein Freibetrag von 801€ überschritten ist. Du bekommst von der depotführenden Bank eine Erträgnisaufstellung, die Du so in die Steuererklärung übernehmen kannst.


    Die Besteuerung ändert sich aber ab 2018 - allerdings sollte dies für Deine jetzige Entscheidung nicht relevant sein. Allerdings werden dann vermutlich auch ausländische Thesaurierer steuerlich einfach - wie jetzt schon die physisch Ausschüttenden (wie Vanguard).

  • Vielen Dank für deine Antwort.
    Das hilft einem Anfänger ungemein.
    Ich habe auch nochmal in den Bundesanzeiger als kleine Übung geschaut und sehe da auch alles "0,00" bei der Zeile: "Betrag der ausschüttungsgleichen Erträge".
    Ist also definitiv steuereinfach.


    Noch 2 Fragen:
    1. Deckt der Fonds den World Index ab und ich nehme dann noch nach der 70:30 Regel einen Emergency Market ETF dazu oder hat der schon beide Seiten dabei?
    Wenn nicht, welchen Emergency Market von Vanguard würdet ihr mit dazu nehmen?


    2. Wo ist denn der Unterschied zwischen den Vanguards mit US-ISIN und denen mit IE-ISIN? Der eine in USA direkt, der andere in Irland für Europa. Aber wo ist da der Unterschied? Gerade steuerlich.
    Interessanterweise bietet die Diba den US-ISIN ETF kostenfrei ab 500,- EUR an, den IE-ISIN nicht. Aber nur letzteren finde ich im Bundesanzeiger. Sollte man von den US-beheimateten Vanguards lieber die Finger lassen? Muss ich da irgendwie doppelt Steuern zahlen?


    DANKE für eure Antworten!!!

  • Hallo RebNad,


    wenn Du Dich bei den Vanguard ETFs orientierst, die eine europäische Zulassung haben - machst Du m.E. nichts falsch.
    Hier findest Du die Liste:
    https://global.vanguard.com/po…ite/kiids/de/de/documents mit deutschen Factsheets und WAI/KIDs.


    Handel ist u.a. in München möglich - habe ich selber für mich und einige Kunden bereits durchgeführt. Es kann sein, dass Deine Bank den Handel für die Vanguard ETFs in ihren Systemen noch nicht freigeschaltet hat. Aber Vorsicht - Volumen ist gering und ich bin mir nicht sicher wie und ob hier ein Market Maker die Liquidität stellt.


    Good luck.

  • Hallo moneyman24,


    besten Dank für die schnelle Antwort!
    Bezüglich eines Punktes (Doppelbesteuerung) wäre ich für deine Einschätzung sehr dankbar:
    Genauer gesagt: Habe ich bei den Vanguard ETFs eine höhere steuerliche Belastung zu befurchten, weil die ETFs ja in den USA ihr Domizil haben? Falls ja, gibt es bei meiner Bank einen einzigen, der sein Domizil in Irland hat, würdest du dann eher den empfehlen?


    Beste Grüße
    RebNad

  • Hallo zusammen,


    ich kaufe mittlerweile die ETF's an der Euronext bzw. London Stock Exchange über flatex. Ordergebühr beträgt 24,90. Die Liquidität ist m.M. nach ganz gut sodass der Spread verglichen mit einem Kauf in Berlin oder München (z.T. 5%) deutlich niedriger ausfällt. Das geringe Handelsvolumen in Berlin/München sorgt zudem dafür dass der tatsächlich erzielte Preis deutlich schlechter ausfallen kann. Ein Kauf an Euronext/LSE ist trotz der Ordergebühr von 24,90 bereits mit einer geringen Anzahl von Anteilen günstiger. Ein Vergleich kann sich also lohnen.


    Bei comdirect ist ein Kauf z.B. an Euronext auch möglich. Allerdings muss man hier die Order zwingend telefonisch oder schriftlich einreichen was nach aktuellem Preis-Leistungsverzeichnis 14,90€ zusätzlich kostet.


    @moneyman24
    Danke für die Rückmeldung. Es wäre schön, falls es Neuigkeiten gibt, diese hier zu posten.

  • Hallo Leute,


    sehr interessantes Thema, ich habe letztes Jahr in meinem Amerika Urlaub John Bogles "Little Book of Common Sense Investing" gelesen und will seit her bei Vanguard Investieren, allerdings würde ich einen mutual fund bevorzugen, da ich gerne monatlich ein Teil eines Gehaltes anlegen würde. Gibt es da etwas empfehlenswertes, ich finde nur ETFs im Bundesanzeiger, etc.!?


    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!!


    Mit freundlichsten Grüßen
    Liberty