Stromanbieter enerSwitch kündigt Vertrag

  • Es gab schon so viele Pleiten und fragwürdige Methoden von Billigenergieanbietern. Wenn man zu solchen Anbietern wechselt, muss man damit rechnen, dass Verträge nicht eingehalten werden. Wenn man dann wegen paar Hundert Euro Verlust nach dem Bundesverfassungsgericht schreit, ist man irgendwann falsch abgebogen.

  • Ob EWV ein typischer Billiganbieter ist, würde ich mal anzweifeln. Das ist ein großer Versorger in städtischem Besitz und Grundversorger in der Ecke Aachen/Düren/Heinsberg, keiner dieser obskuren Kleinanbieter, die bei Verivox und Co. immer auf den ersten Plätzen sind.


    Ich sehe hier auch keinen Ruf nach dem Verfassungsgericht. Der Widerspruch hat mich keine 5 Minuten gekostet und alles weitere wird man dann sehen.


    Einer Familie mit geringerem Einkommen werden ein paar Hundert Euro im Jahr schon weh tun. Aber schön, dass es Leute gibt, die es offenbar für okay halten, wenn sich Unternehmen an keinerlei Verträge halten müssen. Umgekehrt hätte man als Kunde wahrscheinlich bei einer Kleinigkeit direkt Post vom Inkasso.

  • Aber schön, dass es Leute gibt, die es offenbar für okay halten, wenn sich Unternehmen an keinerlei Verträge halten müssen.

    Wenn sich alle so verhalten würden wie ich, gäbe es keine Polizei, keine Gerichte und die Straßenverkehrsordnung würde auf einen Bierdeckel passen und würde nicht kontrolliert werden.


    Die Realität sieht anders aus.


    Ich bin froh in Deutschland zu leben, wo Verhaltensweisen zu meinen Lasten eher selten sind.


    Wenn mich ein Gasanbieter verarscht, würde ich mich ab 1000 Euro ärgern und ab 10.000 Euro zum Anwalt gehen. Ansonsten ist es allgemeines Lebensrisiko und ich würde nicht Dutzende Beiträge dazu in ein Forum schreiben.

  • ClassicMK


    Es soll nicht despektierlich wirken. Jeder kann seine Schmerzgrenze natürlich individuell festlegen.


    Ich biete dir 4 Szenarien. Sage mir welche auf dein Leben den größten Einfluss hat:


    - Deine Bank hat Kontoführungsgebühren von 47 Euro unrechtmäßig erhoben.

    - Dein Stromanbieter kündigt dir unrechtmäßig. Du zahlst im nächsten Jahr 1000 statt 500 Euro.

    - Du gehst wegen der Corona Impfung zum Arzt. Dort erfährst du, dass du unerwartet mit Moderna statt mit Biontech geimpft wirst.

    - Die MSCI World Rendite ist in den nächsten 50 Jahren 0,1% p.a. höher als in den letzten 50 Jahren.


    Ich freue mich auf deine Wahl.

    Viele Grüße

    Chris2702

  • Es gibt doch in jedem Forum immer jemanden, der nicht betroffen ist, nichts zum Thema beitragen kann, sich und seine Ansichten aber für den Mittelpunkt der Welt hält und dann mit zahlreichen Beiträgen anderen vorwirft, dass sie das Thema nicht genau so sehen und es sogar wagen, über ihre abweichenden Interessen und Meinungen zu diskutieren. Hier heißt er wohl "chris2702" mit 3284 Beiträgen.


    Stufe 2 ist dann, das Thema komplett mit anderen Inhalten zu übernehmen, siehe "4 Szenarien".


    Zum Glück gibt es auch in den meisten Foren eine "Ignore"-Funktion.

  • :thumbup::thumbup:

  • Vielleicht hilf euch der nachfolgende Link ebenfalls weiter. enerSwitch ist ja nicht der einzige Anbieter, der Probleme hat:


    >> Verbraucherzentrale mahnt ab: Gas- und Stromanbieter kündigen hunderten Kunden


    Schadensersatz für die Differenz beim (wahrscheinlich) teureren Grundversorgungstarif sowie die volle Auszahlung des Bonus sollte demnach möglich sein. :thumbup:


    PS: Den Schriftverkehr immer per Einschreiben, Fax oder irgendwas anderes, wo man einen Nachweis für den Empfang bzw. die Zustellung des Schriftstückes hat. E-Mail oder Kontaktformular würde ich nicht machen.

  • Toll, dass die Verbraucherzentrale die Anbieter abmahnt.

    Das einem zustehende Geld hat man deswegen noch lange nicht!


    Letztlich bringt es Alles nix, wenn sich der Anbieter sich in die Insolvenz verabschiedet. Wir laufen inzwischen seit über 2 Jahren unserem Guthaben bei einem insolventen Stromanbieter hinterher. Die Chance, dass da noch mal was bei herauskommt dürfte gegen Null gehen.:(

  • Hallo Leute,


    keine Panik wegen möglicher Insolvenz der EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH. Das ist kein Hinterhofschuppen. Die Gesellschaftermehrheit hat die Westenergie AG und Minderheitsgesellschafter sind viele Kommunen. Die Westenergie, unter prominenter Führung, ist eine Tochter von E.ON.


    M.E. genau aus dem Grund, weil Insolvenz kein Ausweg ist, bzw. riesige Wellen schlagen würde, versucht man ja den Dummenfang mit der Schließung von Enerswitch, damit viele Kunden auf ihre Rechte und ihr Geld verzichten.


    Es muss natürlich jeder selbst entscheiden, ob er sich für wieviel Euro rumärgern will, aber die Chancen stehen nach meiner Meinung gut.


    Gruß Pumphut

  • Ich habe heute eine Antwort per Mail auf meinen schriftlichen Widerspruch erhalten. Ich zitiere mal:


    Man zieht sich hier also auf die schon bekannte Argumentation zurück, dass „enerSwitch“ wegfällt. Allerdings wird es korrekt nur als „Produktlinie“ bezeichnet.


    Ich werde daher entsprechend antworten. Ich kann nicht nachvollziehen, dass der Wegfall eines Produktes bestehende Verträge in irgendeiner Weise berührt.


    mfg, Archetim

  • Ich gehöre auch zu den Betroffenen und sehe es auch so, wie Archetim, daher werde ich der Kündigung per Fax widersprechen. Allein der Wegfall der Produktlinie kann m.E. keine Kündigung während der Laufzeit rechtfertigen und vor einer Insolvenz der EWV habe ich keine Angst.

  • Danke erstmal an alle für den Austausch zum Thema. Wurde von dem Schreiben überrascht und war dann froh, dass man hier im Forum etwas dazu finden konnte.


    Ich habe eben auch bei enerSwitch angerufen und mal nachgefragt, wie die Lage ist. Auch mir wurde gesagt, dass das Produkt im Januar ausläuft. Des Weiteren gab es den Hinweis, dass der Bonus anteilig verrechnet wird.


    Damit habe ich mich allerdings nicht zufrieden gegeben und habe bereits angekündigt, dass ich widersprechen werde. Das ist laut Mitarbeiterin problemlos per E-Mail möglich. Anschließend bekommt man auch eine Bestätigung. Wie es danach weitergeht, wusste die Dame zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht.

  • Hier die AGBs von enerSwitch für den "Konform Strom" vom 09.01.2021 - siehe Anhang enerSwitch_AGBs_vom_09.01.2021.pdf


    Unter 8.2 ist zu vorzeitigen Kündigungen durch den Versorger lediglich als Grund eine widerholte Zuwiderhandlung durch den Kunden genannt (z.B. Zahlungsverzug):


    " 8.2 Die EWV ist vor Vertragsende im Falle wiederholter Zuwiderhandlungen

    gemäß Ziffer 20.1 zur fristlosen Kündigung des Vertrages berechtigt. In

    Fällen von wiederholten Zuwiderhandlungen gemäß Ziffer 20.2 ist die EWV

    zur fristlosen Kündigung berechtigt, wenn die Kündigung zwei Wochen

    vorher angedroht wurde."