Betriebsrente

  • Hallo zusammen, ich würde mich über ein Feedback oder eine Einschätzung freuen. Ich habe die Möglichkeit eine betriebliche Altersvorsorge abzuschließen. Der Arbeitgeber beteiligt sich mit 25%, eine Dynamik ist berücksichtigt. Ist es sinnvoll diese Art der Vorsorge abzuschließen oder spart man sich dumm und dämlich und sollte lieber eine andere Art der Vorsorge wählen?

  • Das hängt von den Konditionen ab. Wie ist die BaV aufgebaut (Versicherung, Direktzusage)? Was passiert mit dem Geld was da reingelegt wird (Garantiezins, Fonds, ETFs)? Wie hoch sind die Kosten?


    Wenn du die Eckdaten nennen kannst, tut man sich hier leichter dir zu helfen.


    Von Saidi gibt es ein Video dazu. Beim Mindestzuschuss von 15% muss eine BaV mindestens 2% Rendite nach Kosten haben damit es sich lohnt. Darunter macht man wahrscheinlich Verlust (reduzierung der gesetzlichen Rente + Inflation)

  • Hallo.


    Da fehlen tatsächlich die Eckdaten.

    Wahrscheinlich wird es sich um eine Entgeltumwandlung handeln. Dann wären 25% Zuschuss in der Tendenz zu wenig, um gut zu sein. (Je nach Verdiensthöhe könnte es aber dennoch interessant sein.)

    Es kommt also darauf an.

  • Hallo, danke für die Rückmeldung. Es handelt sich um 25% Zuschuss zur Entgeltumwandlung. Das Geld geht in das Branchenversorgungswerk der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft mit drei Versicherungsunternehmen im Verbund (Allianz, Alte Leipziger, R+V). Aktuell Gesamtverzinsung 2,65%. Inflationsschutz durch BBG Dynamik. Jährliche Rentensteigerung garantiert 1% + Überschuss 1,93%.

  • Es kommt also darauf an.

    ... und auch darauf, ob du auf ewig in dem jetzigen Betrieb oder einem Betrieb dieser Branche rackern wirst.

    Prinzipiell haben wir 'dein' Branchenmodell irgendwo schon einmal zerrissen ;-)


    Derartige Versicherungslösungen sind außerhalb der bAV schon lange tot und selbst mit AG-Zuschuss nicht wirklich 'lebendig'. Diese Konstrukte zur 'wunderbaren Geldvernichtung' sind schon clever aufgemacht, damit sich der potentielle Kunde selbst einen auf die Backe malen kann.


    Egal wer wieviel zahlt, vom Bruttobeitrag gehen immer irgendwelche Kosten ab; der tatsächliche 'Sparbeitrag' liegt zwangsläufig immer unterhalb des gezahlten Beitrags... und die reale Rendite läuft dennoch in Richtung Nullnummer...