Gebühren fürs Girokonto

  • nope spielt keine Rolle, ich bin bei der comdirect zahlen keine Gebühren und bin sehr zufrieden damit seit über 5 Jahren.


    Grüße

    Daß es für Dich keine Rolle spielt, wenn ICH Gebühren zahlen muß - glaube ich gerne :)
    Aber lange wird es so nicht bleiben, ich fürchte Online-Banken werden ihr Gebührenmodell auch anpassen müssen...

  • Die Consors Bank (4.größte Direktbank Deutschlands) testet auch kostenpflichtige Kontomodelle. Es werden wohl vier zur Wahl stehen. Ein kostenloses gibt es weiterhin, allerdings wohl mit 700€ Mindestgeldeingang. (ING). Die anderen Modelle orientieren sich so ein bisschen an N26. Es gibt wohl eine Variante, die sogar 15€ im Monat kostet (mit diversen Versicherungen inkludiert).

  • Hallo,


    habe heute ein Schreiben von der ComDirect zum "Verwahrentgeld" bekommen. Sie wollen die 0,5% Negativzinsen der EZB an die Kunden weitergeben.


    Wie ist rechtlich damit umzugehen? Momentan haben wir eine recht hohe Summe auf dem Konto da wir das Eigenkapital für einen Kredit zusammensammeln das müsste demnach ab 17.05.21 mit 0,5% Verwahrentgelt belegt werden.... was dämlich wäre.


    Welche Alternativen gibt es zur Comdirect, die derartige Entgelte (noch) nicht erheben und MUSS ich eigentlich die Verwahrentgeltvereinbarung unterschrieben? Bzw. was wären die Rechtsfolgen?


    Vielleicht hat hier ja jemand damit Erfahrung und kann mich etwas erhellen - Danke dafür im Voraus!


    Liebe Grüße

    Flo

  • Wie ist rechtlich damit umzugehen? Momentan haben wir eine recht hohe Summe auf dem Konto da wir das Eigenkapital für einen Kredit zusammensammeln das müsste demnach ab 17.05.21 mit 0,5% Verwahrentgelt belegt werden.... was dämlich wäre.


    Welche Alternativen gibt es zur Comdirect, die derartige Entgelte (noch) nicht erheben und MUSS ich eigentlich die Verwahrentgeltvereinbarung unterschrieben? Bzw. was wären die Rechtsfolgen?

    Wenn du es nicht unterschreibst bzw. widersprichst, kann es passieren (und wird wohl auch passieren), dass sie dir das Konto kündigen. (Mein Widerspruch bzgl. der Gebühreneinführung für Konto und Karten ist bis auf eine Eingangsbestätigung unbeantwortet, eine Kündigung seitens Comdirect ist noch nicht angekündigt oder passiert.)

    Du könntest dir für den Betrag ein Tagesgeldkonto (schau mal in die Finanztip-Empfehlungen) suchen, wo es auch noch ein bisschen Zinsen gibt. Je nach Betrag könnten auch mehrere solcher Konten sinnvoll sein, wegen der Einlagensicherung.
    https://www.finanztip.de/tagesgeld/

  • Hallo Flo,


    Also eins vorweg: du musst gar nichts unterschreiben. Die Folge wäre dann allerdings, dass die Bank dir den Vertrag kündigt, das geschieht mit einer Frist, die im Vertrag festgelegt ist. Aber das wäre die logische Folge.


    Ich weiß nicht wie hoch die Summe ist, die ihr auf dem Konto habt. Die Mehrheit der Banken verlangt Negativzinsen. Allerdings setzen sie bei verschiedenen Summen an. Manche Banken verlangen bereits ab €25.000 Negativzinsen. Andere Banken wollen negativ Zinsen erst ab €100.000. Und mittlerweile gibt es wohl die ersten Banken, die bereits mit dem ersten Euro Negativzinsen erheben.


    Also wenn die Summe eurer Ersparnisse unter €100.000 liegt, könntest du einen Bankwechsel in Betracht ziehen, zu einer Bank, die erst ab €100.000 Negativzinsen verlangt.


    Aber eine wirkliche Alternative grundsätzlich gibt es nicht. Die meisten Banken erheben Negativzinsen beziehungsweise werden es in Kürze tun. Das wäre also ein reines Bank Hopping.


    Je nachdem wie schnell du an das Eigenkapital kommen möchtest, könntest du nach einer alternativen Anlageform Ausschau halten. Geldmarktfonds kämen beispielsweise in Betracht, wenn du recht bald an das Geld ran möchtest. Allerdings sind auch diese in der Regel negativ verzinst beziehungsweise erheben Gebühren. Das ist also keine wirkliche Alternative.


    Wenn du das Geld erst später brauchst und/oder risikobereit bist, kannst du auch in andere Anlageformen gehen, wie Schuldverschreibungen oder Aktien. Anlage in Gold käme infrage zur Kaufkraftsicherung deines Geldes, allerdings ist hier mit Wertschwankungen zu rechnen. Also auch das ist keine Option, wenn ihr kurzfristig an das Geld heran wollt.


    Also insbesondere wenn ihr in absehbarer Zukunft an das Geld heran kommen wollt, gibt es keine wirkliche Alternative. Du könntest dir das Geld natürlich in Form von Bargeld in einen Tresor, ein Bankschließfach oder anderweitig gut versteckt hinlegen, dann fallen keine Negativzinsen an. Allerdings kosten Bankschließfächer Gebühren und Versicherungssummen, ein eigener Tresor ist nicht billig und gutes verstecken ist natürlich mit einem gewissen Risiko verbunden. Und natürlich nagt die Inflation weiterhin an dem Wert eures Geldes. Das sind dann auch noch einmal einige Prozent pro Jahr.

  • Hallo andiii_98 & Samuel,


    danke erstmal für Eure raschen Antworten.

    So in etwa hatte ich es vermutet (Kündigung und Alternativen, etc.) aber gut das auch nochmal von Dritten zu hören.


    Bin seit Jahren bei der Comdirect mit allen unseren Familienkonten... das wird sich dann aber ändern befürchte ich. Seit der Übernahme durch die Commerzbank hat sich da leider einiges zum negativen Entwickelt.


    Evtl. gibt es die Möglichkeit das Geld (wie gesagt, wir ziehen gerade das Eigenkapital für einen Immobilienkauf zusammen aus Depots, Festgeldern ect. - sollte bis Ende des Jahres auch in eine solche investiert sein) auf diese Comdirect- Konten zu verteilen? Oder ist das Verwahrentgelt Personenbezogen? Weiß das jemand von Euch?


    Der Comdirect- Chat antwortet leider seit geraumer Zeit auf eben diese Frage nicht...

  • Hallo @Andii_98 & Samuel,


    Bin seit Jahren bei der Comdirect mit allen unseren Familienkonten... das wird sich dann aber ändern befürchte ich. Seit der Übernahme durch die Commerzbank hat sich da leider einiges zum negativen Entwickelt.

    Soweit ich das im Kopf habe, bleibt die Kontoführung unter Bedingungen (700 € Eingang, 1 Trade im Monat oder 1 Sparplan...) kostenlos. Dazu kommen aber Kosten für Karten.
    Ggfs. kannst du für den normalen Bedarf (Gehaltseingang + alltägliche Ausgaben) das Konto kostenfrei weiterbetreiben.

    Ich habe auf die Schnelle auf der comdirect-Seite diese Info hier gefunden:
    "Folgende Konten einer Kundenverbindung werden für die Berechnung herangezogen: Girokonto, Tagesgeld PLUS-Konto, Verrechnungskonto, Wertpapierkreditkonto und CFD-Konto (hier nur das freie Kapital)"

    Wie ist denn die neue Regelung für das Verwahrentgelt? Gibt es eine Obergrenze? Dann könntest du das vermeiden, wenn du unter dieser Grenze bleibst und evtl. überschüssige Beträge auf Konten von anderen Personen (Ehefrau, Kinder, Eltern...) verteilen.