ETF kaufen: Sparplan vs. Direktkauf

  • Hallo liebes Forum,


    ich wollte für 15 Tausend Euro einen der großen ETFs kaufen. Wahrscheinlich MSCI world oder S&P 500.


    Was ich noch nicht ganz verstehe ist, ob es denn einen Vorteil oder Nachteil für mich hat, wenn ich den ETF

    direkt kaufe oder über einen sogenannten Sparplan beziehe.


    Hat hier jemand einen Tipp?

  • Ein Sparplan wird regelmäßig ausgeführt, z.B. immer Anfang des Monats. Der genaue Zeitpunkt ist von deinem Broker abhängig. Ein Sparplan erlaubt den Kauf von Bruchstücken wenn die Summe nicht genau aufgeht.

    Bei einer Order kannst du dagegen in der Regel nur ganze Anteile kaufen, dafür hast du mehr Freiheiten wann die Order ausgeführt wird oder ob du ein Limit setzen willst.


    Bezüglich Gebühren gibt es bei den Brokern teilweise deutliche Unterschiede. Bei Neobrokern und der ING werden die Sparpläne mittlerweile kostenlos ausgeführt. Für eine Order fallen dagegen Gebühren an. Deshalb missbrauchen manche Leute Sparpläne um Einmalkauf auszuführen. Bei 15 000€ würde ich mir aber bei Brokern mit geringen Gebühren nicht die Mühe machen sondern direkt eine Order aufgeben.

  • ich wollte für 15 Tausend Euro einen der großen ETFs kaufen. Wahrscheinlich MSCI world oder S&P 500.

    Sorry Sara,

    da muss ich dich enttäuschen. Für 15 Mille bekommst du keinen der großen ETFs... die haben alle Werte von zig Millionen und die Anteile sind in der Menge einfach nicht zu haben ;-)


    Trotzdem... schöne Feiertage!


    Zum Glück hat LebenimSueden deine Frage ja bereits ernsthaft beantwortet; ich schliße mich den Ausführungen an ;-)

  • @ Koryphäe: Ich dachte, ich kann die ETFs für welches Geld auch immer kaufen. wusste nicht, dass es das Mindestbeträge gibt

    Sara, wie FinanzPanda schon sehr richtig dokumentiert hat, hatten mich der Schalk im Nacken, wie auch deine Formulierung dazu verleitet, einen unqualifizierten Kommentar zu schreiben, bei dem ich zu allem Überfluss auch noch ein "e" zu ergänzen versäumt habe.


    Natürlich kannst du Fondsanteile 'für welches Geld auch immer' kaufen, vorzugsweise Euro oder USD... und die Mindest- oder Sparplanbeträge sind wirklich moderat niedrig.

  • Die Frage ist was dein Ziel bzw deine Strategie sein soll. Bisher wirkt es für mich als ob du mal was gehört hast was gut sein soll und mangels eigener Überlegungen den Häppchen hinterspringst.


    Die Basis für passive Investoren ist ein marktneutrales (d.h. nach Marktkapitalisierung gewichtetes) Weltportfolio, z.B. in Form des MSCI ACWI oder FTSE All-World. Damit kann man glücklich werden und gerade bei kleineren Sparraten sollte man das auch. Wenn Investieren mal zum Hobby geworden ist, wird das für viele aber zu einfach und man macht eine Lösung aus mehreren Fonds. Der Standard hier ist das 70/30 Portfolio aus MSCI World (Industrieländer) und Emerging Markets (hauptsächlich Asien, aber auch Südamerika, Südafrika). Manchen ist auch das noch zu einfach und man gewichtet Europa höher, mischt Small Caps dazu, etc.


    Letztendlich sind alle diese Portfoliokompositionen erst einmal als mehr oder weniger gleichwertig zu betrachten. Es gibt Zeiträume in denen waren die EM besser und manchmal die Industrieländer. Was die nächsten 20-30 Jahre dominieren wird, kann keiner vorhersagen. Deshalb ist es wichtig relativ ausgewogen zu investieren. Nur S&P500 wäre mir deshalb zum Beispiel zu einseitig.


    Wichtig ist auch: je üblicher die gewählten Bausteine sind, desto einfacher findet man einen günstigen Fonds der auch nicht in ein paar Jahren wieder zugemacht wird.

  • Lieber LebenImSüden.


    Danke für deine ausführliche Antwort.


    Ja, es gibt bei mir keine komplexe Strategie. Allerdings war eine "Komplexität" des Kapitalmarkts und das schnelle Kaufen und Verkaufen (auch "trading" genannt) sowieso nicht "im Sinne des Erfinders". In der gesunden Ursprungsidee geht es ja eigentlich nur darum, dass Anleger eher langfristige Kapital zur Verfügung stellen, aus dem Mehrwert geschaffen wird und am Schluss haben alle etwas mehr.


    Deswegen ist dein freundlicher Hiweis auch schon fast genug für mich, um einen Plan zu machen, um das Wenige, was ich habe, vor der Inflation zu schützen. Und zwar: 70/30 Welt und Emerging Markets.


    Ich werde mir jetzt noch einmal die Links, die oben gepostet wurden, anschauen, mir jeweils einen ETF für Welt und Emerging Markets suchen und die Dinger mit einer günstigen Online-Bank kaufen.


    Falls mir jemand zwei konkrete ETFs vorschlagen will, freue ich mich hier drüber :-)


    Grüßle und frohe Weihnachtstage

  • Ich werde mir jetzt noch einmal die Links, die oben gepostet wurden, anschauen, mir jeweils einen ETF für Welt und Emerging Markets suchen und die Dinger mit einer günstigen Online-Bank kaufen.


    Falls mir jemand zwei konkrete ETFs vorschlagen will, freue ich mich hier drüber

    Auf der oben schon verlinkten Seite gibt es eine Aussage zu empfohlenen Depots und empfohlene ETF auf Welt. https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/


    Meine derzeitige subjektive Präferenz ist Scalable wegen der großen kostenlosen Auswahl. Beim World ETF den größten IE00B4L5Y983. Quelle https://www.justetf.com/de/fin…rReturnEUR&sortOrder=desc Bei den EM scheint der SPDR ganz gut zu sein IE00B469F816 Quelle https://www.justetf.com/de/fin…rReturnEUR&sortOrder=desc