ETF Portfolio Sparplan

  • Hallo,


    ich bin 29 und habe mich entschlossen mit dem Besparen von ETFs über einen Sparplan anzufangen. Ziel wäre es zum einen Geld für das Alter zurück zu legen aber evtl. auch schon so in 15-20 Jahren mal einen Betrag auszuzahlen (nur ggf.). Ich verdiene im Monat rund 2300€ netto und würde davon gerne 300€ monat. in einen Sparplan investieren. Als Reserve habe ich schon 10.000€ auf einem Tagesgeldkonto liegen sowie rund 3.000€ Reserve auf meinem Girokonto.

    Ich habe mir für den Sparplan schon ein Depot bei Traderepublic angelegt und hätte nun mit folgendem Portfolio angefangen zu besparen:


    - 125€ MSCI World SRI EUR (Acc), WKN:A2DVB9

    - 50€ MSCI Emerging Markets SRI ACC), WKN:A2JSDD

    - 50€ MSCI Nordic EUR (ACC), WKN:A2H569

    - 25€ Futur Mobility USD (ACC), WKN:A2N6LL

    - 25€ Digital Security USD (ACC), WKN:A2JMGE


    Nun meine Frage. Was haltet ihr von dem Depot? Habe ich es zu breit aufgestellt und sollte lieber ein bis zwei Positionen streichen? Oder geht das in den Raten so i. O.? In nachhaltige Indizies habe ich absichtlich investiert und bin mir jedoch bewusst, dass diese nicht wirklich nachhaltig sind (aber besser als nichts).

    Viele empfehlen ja nur in den Msci World zu investieren, aber ich finde es immer gut etwas breiter zu streuen und in die Bereiche zu investieren die man für die Zukunft vorne sieht.

    Theoretisch hätte ich sogar noch 25€ in einen Gold ECT und ein Staatsanleihen gesteckt um noch etwas mehr Sicherheit zu haben und noch breiter zu streuen. Aber nach meiner Recherche habe ich eher den Eindruck, dass die meisten bei meinen Sparraten mehr als 1-2 ETFs nicht für sinnvoll halten.


    Achso wäre es ab einem bestimmten Depotbetrag evtl sinnvoll das Depot zu meiner Hausbank der DKB zu übertragen weil es dort evtl etwas sicherer angelegt ist?


    Danke schon mal für eure Tipps.

  • Die klassischen Risiken: Krankheit/Arbeitslosigkeit, Tod und Langlebigkeit


    Langlebigkeit kann man auch über Vermögensaufbau absichern.

    Tod ist relevant wenn man Angehörige absichern will.

    Wenn die 2300 Netto nicht mehr reinkommen, was dann?


    Ein allgemeiner Puffer ist ja vorhanden.

  • Ja also aktuell habe ich eine Basisrente mit einem monatl. Beitrag von 70Euro und seit 1,5Jahren einen Riester Ertrag mit monatlich 130€.

    Wie ich aber jetzt hier auf Finanztipp gelernt habe lohnt sich beides für mich nicht, da ich noch keine Kinder habe und auch kein Geringverdiener bin. Daher wollte ich beide Verträge beitragsfrei stellen und mir dafür eine BU mit rund 2000€ Absicherung anlegen.

  • Hm, Beratungsunternehmen mit 3 oder 4 Buchstaben?


    Riester ist in der Regel nur ein Tropfen auf den heißen Stein und Rürup (bzw. Basis) macht auch nur Sinn, wenn der Vertrag gut ist. Die beiden Dinger sollte sich jemand anschauen.

    Die BUV ist wichtig, wenn man auf seine Erwerbsfähigkeit angewiesen ist. (Das sind die meisten Menschen.)

  • Ja bei einem MLP Berater.

    Wo kann man denn mal jemand neutralen auf die beiden Verträge gucken lassen?

    Bzw. könnte ich evtl hier die entsprechenden Infos Posten? Wenn ja welche wären das?


    Danke schon mal für deinen Hinweise

  • Dachte ich mir.


    Standmitteilungen (persönliche Daten schwärzen) kannst Du hier gerne einstellen. Die Community schaut da gerne drüber.


    Die Verbraucherzentralen leben auch nicht von reiner Mildtätigkeit und können Beratung an der Stelle nur kostenpflichtig anbieten.


    Für die BUV würde ich aber definitiv professionelle Unterstützung empfehlen.

  • Ok. Mache ich aber dann am besten in der entsprechenden Themengruppe im Forum oder?


    Ich dachte die BUV kann ich evtl. mit Hilfe der Finanztip Empfehlungen und Tipps alleine abschließen. Ist das unrealistisch?

  • - 125€ MSCI World SRI EUR (Acc), WKN:A2DVB9

    - 50€ MSCI Emerging Markets SRI ACC), WKN:A2JSDD

    - 50€ MSCI Nordic EUR (ACC), WKN:A2H569

    - 25€ Futur Mobility USD (ACC), WKN:A2N6LL

    - 25€ Digital Security USD (ACC), WKN:A2JMGE

    Zu viel Kleinkram. Bis du in den letzten 2 Fonds eine Position von 1000€ gespart hast, dauert es 40 Monate = über 3 Jahre.


    Ich habe mir zur eigenen Disziplinierung mal die 10/100 Regel ausgedacht. Jeder hat ja mal eine Phase in der man jeden Monat das Gefühl hatte, man braucht noch einen ETF im Depot ;). Die Regel besagt dass jeder Sparplan mindestens 10% der monatlichen Sparrate betragen muss und mindestens 100€ pro Monat. Sonst verzettelt man sich


    Nach dieser Regel würde ich World und EM mit einem Gewicht von ca 200:100€ besparen. Mehr als 2 Positionen sind bei 300€ Sparrate wirklich nicht angesagt

  • Mir wäre das zu viel Klimbim bei der Sparrate.

    MSCI World und MSCI EM -> reicht

    Wenn Du dann eine Depotgröße von 50K€ erreicht hast, kannst du Dich immer nochmal fragen, ob es mehr braucht.


    Warum glaubst Du, dass Deine Branchen die Zukunft bedeuten!? Immer daran denken: An der Börse wird die Zukunft gehandelt und die ist i.d.R. bereits eingepreist.

    Und Zukunft kann ein sehr, sehr langer Weg sein. Schau Dir als mahnendes Beispiel mal den Kursverlauf des 'Global Clean Energy-ETF' an (im Chart MAX anklicken!).

    iShares Global Clean Energy UCITS ETF | A0MW0M | IE00B1XNHC34 (justetf.com)


    Wer in den ETF 2008 10.000€ investiert hat, ist heute immer noch in den Miesen!

    Wer seit 2008 einen Sparplan auf den ETF laufen lassen hat Ende 2020 sogar den MSCI World ausperformt. Aber, dazu brauchte es dann schon gehörigen Glauben! :D


    Wenn es Gold sein muss, dann Physisch. Kauf Dir kleine 1g Barren oder Münzen wie z.B. den Krüger-Rand. BTW: Wozu willst Du Gold haben?


    Depots sind Sondervermögen. Wenn also Dein Depotanbieter Pleite geht, kannst du Deine Wertpapiere zu einem anderen Depotanbieter umziehen. Das könnte dann Im Falle des Falles einige Tage/Wochen dauern.

    BTW: Mir ist bisher kein Fall zu Ohren gekommen, dass je ein Anleger seine Wertpapiere 'verloren' hätte.

    Ich habe mein langweiliges ETF-Depot bei der DKB und fühl mich damit sicher.

    Andere haben mehrere Depots bei unterschiedlichen Anbietern. Jeder wie er mag und braucht.

  • Ok danke für eure Tipps. Dann werde ich die Sparrate für den World wohl auf 250€ hochnehmen und die anderen Posten streichen.

    Ist der MSCI World SRI EUR von iShares (WKN:A2DVB9) den ich habe denn ok oder sollte ich lieber einen anderen SRI nehmen?


    In einen Sektorfond würde ich dennoch gerne investieren. Dann halt 50€ oder 100€. Welchen würdet ihr da bevorzugen? Oder sollte ich das danach entscheiden in welchem ETF ich die beste Rendite in der Zukunft sehe?



    - iShares Global Water, WKN:A3EZ9W

    - MSCI Emerging Markets SRI ACC), WKN:A2JSDD

    - MSCI Nordic EUR (ACC), WKN:A2H569

    - Futur Mobility USD (ACC), WKN:A2N6LL

    - Digital Security USD (ACC), WKN:A2JMGE

  • Ist der MSCI World SRI EUR von iShares (WKN:A2DVB9) den ich habe denn ok oder sollte ich lieber einen anderen SRI nehmen?


    In einen Sektorfond würde ich dennoch gerne investieren. Dann halt 50€ oder 100€. Welchen würdet ihr da bevorzugen? Oder sollte ich das danach entscheiden in welchem ETF ich die beste Rendite in der Zukunft sehe?

    Ich finde den iShares MSCI World SRI soweit in Ordnung.


    Es ist Dein Depot. Also auch Deine Entscheidung, welche Branchen bzw. -Sektorwette Du eingehen willst!

    Wenn Du weißt, welcher Deiner Wetten die nächsten 10 Jahre vor sich hin dümpelt und erst dann im Kurs hochgeht, würde ich den in den Sparplan nehmen! ;)

    Sie mein obiger Verweiß auf den Global Clean Energy ETF.

  • @JDS...Schlemann arbeitet doch aber auch auf Provisionsbasis... Macht das dann einen Unterschied zu meinem MLP Berater bzw sind die dann wirklich neutral?

    Das ist ja zunächst nichts verwerfliches. Die Mädels/Jungs von Dr. Schlemann müssen ja auch irgendwie leben.

    Wichtig ist, dass Dir das beste Produkt für Deine Anforderungen angeboten wird und nicht ein Produkt verkauft wird, bei dem der Verkäufer die größte Provision abgreift!


    Dr. Schlemann genießt hier im FT-Forum einen guten Ruf als Fachmann in Sachen BU. Wäre m.E. sicherlich nicht die schlechteste Wahl. Und so lange Du nichts unterschreibst, ist es ja auch kein Problem!

  • Macht das dann einen Unterschied zu meinem MLP Berater bzw sind die dann wirklich neutral?

    Die Drei-Buchstaben-Firmen-Berater (wie auch Vermögensverbrater) können zum Teil etwas lesen und schreiben... und ggfs. auch mit Messer und Gabel essen... dann hört's aber auch schon fast auf mit der Kompetenz ;-) - Damit bin ich natürlich denjenigen 'Beratern = Verkäufern' gegenüber ungerecht, die etwas mehr drauf haben. Letztere müssen aber entgegen besserem Wissen beraten, um Geld zu verdienen ;-)


    Bei einem echten Versicherungsmakler darfst du i.d.R. erwarten, dass er als Sachwalter deine Interessen vertritt. Provisionen und/oder Courtagen, die ein Vermittler erhält, sind nicht zwangsläufig ein K.O.-Kriterium. Darüber hinaus kannst du dich aber auch gegen Honorar beraten lassen...

  • Ist der MSCI World SRI EUR von iShares (WKN:A2DVB9) den ich habe denn ok oder sollte ich lieber einen anderen SRI nehmen?

    Von der Größe und Alter OK. Generell wie bei vielen der nachhaltigen ETF nur ca. 25% der Positonen des World.

    In einen Sektorfond würde ich dennoch gerne investieren. Dann halt 50€ oder 100€. Welchen würdet ihr da bevorzugen?

    Wenn es sein muss: Kuck mal in Youtube bei Echtgeld.TV die Sendungen vom 30.06. und 09.07.21. Dort werden insgesamt 8 ETF zu Megatrends vorgestellt. Vielleicht ist was dabei. Das Video muss man nicht anschauen, die Produkte stehe unterhalb im Text.

  • Danke für die Blumen - gerade bei "grauen Finanztip-Eminenzen" wie JDS oder monstermania fühle ich mich durch so eine Empfehlung sehr geehrt. :):thumbsup:


    Auch bei MLP gibt es gute Berater, am ehesten noch unter denjenigen, die dort länger bleiben. Die Firma ist nach der Erfahrung vieler von uns betreuter Ex-MLP Kunden jedoch schon sehr stark vertrieblich orientiert. Einfach mal nach "Heidelberger Leben" googeln, einem extrem kostenintensiven MLP "Spezialprodukt", da lernt man einiges.


    Hier ein paar Stichworte zum Thema BU als Anregung für Geok92 . Zu jedem dieser Aspekte finden Sie auf unserer Website ausführliche Abhandlungen, einfach mal googeln, ich darf hier leider nicht auf unsere eigene Seite verlinken:

    • BU ist "Pflicht" - das sagen sogar Verbraucherschützer. Da liegt Referat Janders genau richtig.
    • Als "kein Geringverdiener" nur 2.000 EUR abzusichern dürfte deutlich zu wenig sein, außer Sie haben z.B. schon eine abbezahlte Immobilie in der Hinterhand, die ein sicheres arbeitskraftunabhängiges Einkommen generiert. Wichtig: Es geht bei der Absicherung nicht nur um Fixkosten, sondern um den - im BU Fall ggf. sogar noch etwas höheren ("Kosten für jemand, der Sie schiebt") - gesamten Ausgabenapparat plus Sparen / Altersvorsorge plus Krankenversicherung. Von der ausgezahlten BU Rente sind i.d.R. auch noch Steuern abzuziehen.
    • Versicherungsmakler sind nach ständiger BGH Rechtsprechung dazu verpflichtet, die Interessen ihrer Kunden unabhängig als deren "Sachwalter" zu vertreten. Die Vergütung per Courtage durch die Gesellschaften ändert daran nichts - die Unterschiede sind allenfalls marginal, das regelt der Markt.
    • BU im Do-it-yourself-Verfahren per Google zu lösen ist sportlich. Bei Zahnschmerzen schauen Sie vermutlich auch nicht stundenlang Youtube Videos über Zähneziehen und besorgen sich im Baumarkt eine Zange, sondern gehen zum Profi. :) Was spricht aus Ihrer Sicht dagegen, sich von einem der von Finanztip empfohlenen BU Experten beraten zu lassen? Das Gebot der Fairness spricht dann allerdings schon dafür, sinnvolle Lösungen auch gemeinsam umzusetzen monstermania :).

    P.S.: Für einen "Nichtgeringverdiener" ist Ihre Sparrate m.E. recht sparsam. :)


    War meine Antwort für Sie hilfreich Geok92 ? Dann freue ich mich über eine positive Rückmeldung über den grünen Smiley-Button unten rechts. :)

    Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung GmbH & Co. KG - Spezialisten für Private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeit, Altersvorsorge, Geldanlage. Angaben gem. § 11 VersVermV, § 12 FinVermV: schlemann.com/erstinformationen. Beiträge in der Finanztip Community erstelle ich mit größtmöglicher Sorgfalt, jedoch ohne Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen, deren Nutzung auf eigene Gefahr erfolgt.

  • Sehr geehrter Herr Schlemann,


    ich habe für nächste Woche schon einen Termin mit einem Ihrer Kollegen (Hr. Greven) zur BUV Beratung vereinbart. Bin gespannt was dabei rauskommt!


    Danke an Sie und alle anderen für eure Hinweise! :thumbsup:


    Werde jetzt MSCI World SRI mit 250Euro und den Global Water UCITS mit 50Euro besparen. Ich kann ja später immer noch die Raten erhöhen oder einen weiteren ETF hinzunehmen.


    VG