aktive Fonds sofort auflösen?

  • Liebe Leute,


    ich bin neu hier im Forum und suche um Rat an:


    Mein Vater hat mir im April 2021 ein Vermögen iHv rund 100.000€ geschenkt. Das ist ja grundsätzlich sehr nett von ihm, das Geld steckt jedoch in mehreren aktiv gemanagten Fonds (vorwiegend thesaurierend) über der Bank seines Vertrauens. Mein Vater legt seit 30 Jahren in aktiven Fonds seiner Bank an; von ETF hat er noch nie etwas gehört.


    Meine Frage ist jetzt, ob ich die aktiven Fonds sofort auflösen (die TER ist rund 1,2-1,5% p.A) und in ETF packen soll (ich habe bereits 2 ETF). Dann steige ich natürlich aufgrund der Ausgabeaufschläge vorerst erstmal negativ aus; der Bankberater wird mich natürlich versuchen zu überreden; meinem Vater wäre es egal. Gesagt werden muss auch, dass einige Fonds durchaus sehr gut laufen, andere wiederum bescheiden.


    Da ich in Österreich bin, glaube ich, dass es steuerlich keinen Unterschied machen sollte, da man hier - im Gegensatz zu Deutschland - auch laufend sog. "ausschüttungsgleiche Erträge" an das FA abführen muss.


    lG

    Micha

  • Hallo Micha123 , willkommen im Finanztip-Forum.

    Meine Frage ist jetzt, ob ich die aktiven Fonds sofort auflösen (die TER ist rund 1,2-1,5% p.A) und in ETF packen soll (ich habe bereits 2 ETF).

    Das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt auch sehr gute aktive Fonds. Ferner gibt es Produkte, die konservativer als ein reiner Aktien-ETF sind. Das kann Sinn machen je nach sonst vorhandener Vermögensstruktur. Wenn Du die ISINs nennst kann man direkt darauf schauen.


    Ganz grundsätzlich macht eine selbst organisierte Vermögensanlage à la Finanztip, also mit breit gestreuten Aktien-ETF sowie Tages-/Festgeld als Sicherheitsbaustein, mehr Sinn als gemanagte Produkte.

    Dann steige ich natürlich aufgrund der Ausgabeaufschläge vorerst erstmal negativ aus

    Das verstehe ich nicht, da der Vermögensübergang zumindest in D zum Inventarwert erfolgt, daher ist der Verlust schon bei Deinem Vater eingetreten (?).

    Da ich in Österreich bin, glaube ich, dass es steuerlich keinen Unterschied machen sollte,

    Da bin ich keine Fachmann, habe aber verstanden, dass auch in AT der wesentliche Steuerabfluss bei der Realisierung des Gewinns beim Verkauf erfolgt. Dazu bitte selbst informieren, speziell auch wie viel Gewinn in den Fonds heute schon steckt (wäre in D seit Erwerb durch den Vater). Ferner gab es auch in AT eine Rechtsumstellung. Vielleicht kann da der Berater bei der Bank weiterhelfen.

  • Grundsätzlich muß man in Deiner Lage nicht in ETFs umschichten. Diejenigen aktiven Fonds, die bisher gut gelaufen sind, würde ich behalten. Ich unterstelle mal, sie laufen auch in der Zukunft gut. Diejenigen Fonds, die schlecht gelaufen sind, würde ich nach und nach in ETFs umschichten. Das mit dem nach und nach hängt mit der Steuergesetzgebung in Deutschland zusammen.

    Ich persönlich habe neben ETFs vor allen gut laufende aktive Fonds.

    Gruß


    Altsachse