Wie wahrscheinlich ist die Kreditzusage?

  • Hallo zusammen,

    ich habe einen Onlinekredit bei der Targobank über 6.000 Euro mit einer Laufzeit über 24 Monate angefragt für eine größere Anschaffung als Ergänzung zu den Barmitteln.


    Ich bin zwar verheiratet und habe ein Kind, allerdings habe ich den Kredit alleine auf mich angemeldet. Meine Frau ist also kein Antragssteller (verdient allerdings auch ihr eigenes Geld) und nicht berücksichtigt.


    Mein mon. Nettoeinkommen beträgt ca. 3.300 Euro und ich wohne in einem Eigentum, einen festen Wohnsitz (kein Wohnsitzwechsel seit 10 Jahren), einen festen Job (keinen Zeitvertrag) seit 2008 bei einem der fünf größten deutschen Industrieunternehmen. Ich habe aktuell für die Sanierung des Hauses noch einen Kredit von mon. 400,-€ abzubezahlen. Mit dem Darlehen ist das Haus im Grundbuch belastet.


    Mein Score von Creditreform Boniversum beträgt 932 und ich habe keinerlei negative Einträge. D.h. Rating bei der SCHUFA liegt bei 93,2%. Keine neg. Einträge.


    Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit (ggf. aus Erfahrung), dass meine Kreditanfrage auch genehmigt wird?

  • Das Hausdarlehen spielt nicht in die Schufa rein.


    Dein Score ist für einen "Normalo" relativ niedrig, Probleme würde ich nicht ausschließen wollen. Vermutlich wird sich das dann aber im Rahmen eines Darlehensangebotes über einen erhöhten Zinssatz ausdrücken.


    Bleibt die Frage, warum dein Score nur bei 93 liegt. Zu viele Konsumentenkredite (Kauf auf Rechnung), häufige Bankwechsel, zu viele Konten?

  • Das wäre die Frage... Kauf auf Rechnung ist relativ selten, Bank habe ich die gleiche seit dem 16. Lebensjahr, habe dort 1 Girokonto, 1 Sparbuch und 1 Kapitalkonto. Dann habe ich bei einer zweiten Bank ein Reisekostenkonto, was ich geschäftlich nutze. Habe eine Kreditkarte privat und zwei geschäftlich auf meinen Namen.

  • Warum muss man bei so einem Nettoeinkommen 6K€ für 24 Monate überhaupt finanzieren!? :/

    Entweder habe ich so eine Summe auf dem Konto (was man ohnehin haben sollte -> Stichwort Notgroschen von 3-6 Netto-Monatsgehältern)

    Dann schreibst du, dass Du in Eigentum lebst. Bei Eigentum sollte man auch Geld in der Hinterhand haben um notwendige Reparaturen/Investitionen leisten zu können.

    Selbst, wenn man die 6K€ für einen günstigen Zinssatz bekommt, wäre Cashindetäsch m.E. vorzuziehen.

    JustMy2Cent


    PS: Die Targobank genießt nicht unbedingt den besten Ruf, was faire Kreditvergabe angeht.

    sie u.a.: https://www.finanztip.de/blog/…t-5-700-euro-beim-kredit/

  • Naja steht doch oben, ich plane eine größere, dringende (gesundheitliche) Anschaffung und benötige neben Barmitteln eben auch einen Kredit, da ich, wie du auch schreibst, immer einen Notgroschen an Barmitteln zurückhalten möchte und nicht vollkommen "blank" in der Not dazustehen.


    Seid mir nicht böse, aber die (gesundheitlichen) Gründe möchte ich hier nicht offenlegen. Es geht mir nur um die Fakten.

  • Stefan73

    Ich wollte Dir nicht zu Nahe treten. Dafür Sorry, wenn das so rüberkam!


    Jeder muss selbst entscheiden, wann er an seinen Notgroschen geht. Aber der Notgroschen soll ja gerade verhindern, dass ich im Falle des Falles einen Kredit aufnehmen muss oder in den Dispo rutscht. Und die geschilderte Sachlage spricht m.E. ja durchaus für einen Notfall.

  • Ja, aber was wenn noch ein Notfall kommt, der dringend behoben werden muss. Sagen wir mal die Heizung muss erneuert werden, da ausgefallen etc.


    Deswegen möchte ich lieber durch einen "kleinen" Kredit das andere regeln und dann kurzfristig auch noch Rücklagen für andere Notfälle zu haben.


    Ich hoffe, dass ich eine Zusage bekomme vom Kreditinstitut und es nicht an meiner "schlechten" Bonität (warum die auch immer so ist, ggf. ist die Bonify-App auch nicht korrekt? Ich würde jedoch erstmal davon ausgehen.) scheitert

  • Du kannst innerhalb von wenigen Minuten herausfinden,ob Du das Darlehen bekommst oder nicht:

    Geh zu Schufa.de und laß Dir eine Online-Auskunft erstellen(wie das geht kannst Du der Website entnehmen);Du erfährst:

    a)Deine Daten,die sich auf Banken beziehen,

    b)Deine Daten,die von der Online Auskunft offengelegt werden(das sind lange nicht alle),

    c)Deinen "Basis-Score"(93% ist zu gering für das Ausreichen eines Darlehens,ich vermute,daß Sachen eingetragen sind,die falsch sind oder schon lange hätten gelöscht sein müssen,für diesen Fall kannst Du die Schufa beauftragen,daß sich die eintragende Partei bei Dir meldet und Du ggfs.Löschung beantragst).

    d)der Pfeil,der das Ausfallrisiko veranschaulicht:gering-mittel-hoch

    Steht der Pfeil NICHT auf gering,bekommst Du NIRGENDWO ein Darlehen!

    Dafür weißt Du aber,wo Du stehst.

  • Ich hoffe, dass ich eine Zusage bekomme vom Kreditinstitut und es nicht an meiner "schlechten" Bonität (warum die auch immer so ist, ggf. ist die Bonify-App auch nicht korrekt? Ich würde jedoch erstmal davon ausgehen.) scheitert

    Gibt ja nicht nur scheitern! Was ist, wenn Sie Dir einen verhältnismäßig hohen Zins abverlangen?

    Du solltest Dir da vorher überlegen, wo Deine 'Schmerzgrenze' für den Zinssatz liegt.

  • Gibt ja nicht nur scheitern! Was ist, wenn Sie Dir einen verhältnismäßig hohen Zins abverlangen?

    Du solltest Dir da vorher überlegen, wo Deine 'Schmerzgrenze' für den Zinssatz liegt.

    Ja klar, angeboten wurde ja 2,2%.... Wenn das im ähnlichen Rahmen ist, dann ist es OK. Bei > 4,5 - 5% würde ich es wohl auch nicht machen.

  • 93% sind zu gering um einen Kredit zu bekommen?

    Keine Ahnung.

    Es ist halt so, dass der Zinssatz für einen Kredit u.a. auch von der Bonität des Schuldners abhängt (Risiko). Den besten Zinssatz bekommt immer der Kunde mit der höchsten Bonität. Also der Kunde der den Kredit eigentlich gar nicht benötigt.;)

    Ist Dein Schufa-Score zu niedrig bekommst Du entweder gar keinen Kredit oder musst höhere Zinsen akzeptieren.

  • Ich habe gerade den SCHUFA Bonitätscheck gemacht.


    Darin steht folgendes:

    "Es liegen uns zum 06.01.2022 ausschließlich positive
    Vertragsinformationen vor.


    Die Vertragsinformationen umfassen zum Beispiel Daten zu Girokonten, Kreditkarten, Handyverträgen, Leasing- und/oder Kreditverträgen sowie zu Internetbestellungen auf Rechnung."

  • Ja, aber was wenn noch ein Notfall kommt, der dringend behoben werden muss. Sagen wir mal die Heizung muss erneuert werden, da ausgefallen etc.


    Deswegen möchte ich lieber durch einen "kleinen" Kredit das andere regeln und dann kurzfristig auch noch Rücklagen für andere Notfälle zu haben.

    Also... so rein 'zinstechnisch' wäre es sinniger, den vorhandenen Notgroschen statt eines Kredits zu verwenden und im Falle eines weiteren 'Notfalls' mit der 'Hausbank' zu sprechen bzw. mit der Bank, bei der die Finanzierung für die Sanierung der Hütte läuft.

    Mit eben jener 'Hausbank' hätte ich auch eher gesprochen, als mit der Targo... die, wenn direkt angefragt, innerhalb von ein paar Minuten eine Ab- oder Zusage erteilt ;-)


    Darüber hinaus würde ich das Thema Rücklagen und Notgroschen einmal mehr überdenken...


    Der sog. Notgroschen wird in Haushalten, die ihre Finanzangelegenheiten intelligent organisieren, für Notfälle, sprich für unvorhersehbare Ausgaben auf die Seite gepackt.

    Neben dem Notgroschen wird eine Cash-Reserve für geplante Anschaffungen und wahrscheinliche Ausgaben, bei denen nur der genaue Zeitpunkt noch nicht bekannt ist, angelegt. Zu den wahrscheinlichen Ausgaben gehört die sprichwörtliche Waschmaschine, die eine begrenzte Lebensdauer hat, die Reparatur oder Erneuerung der Heizung, Neureifen fürs Auto...