120.000€ der Eltern (65+) wie anlegen?

  • Danke für eure (so positiven) Rückmeldungen - das freut mich natürlich! Das mit der Zinstreppe werde ich mir mal anschauen. Danke auch noch einmal für diesen Tipp!


    Bzgl. der Wahl des Depots hätte ich noch ein zwei Unsicherheiten. Ich beziehe mich dabei auf den Finanztip-Artikel zu Depots. Meine Anforderungen sind:

    • 25.000 € sofort + 500 € Sparrate (+ ggf. weitere Sparrate von anderem Konto einziehen)
    • günstige Gebühren (logisch)
    • Einlagesicherung (bei Free Brokern als auch Depots gegeben)
    • gute App-Lösung (für Depot)


    Wenn ich es richtig gelesen habe, ist die Scalable Capital am günstigsten (0,99 € für alle Orders). Die DKB ist für die Sofortanlage von 25.000 € mit 25€ Gebühren am günstigsten und berechnet lediglich 1,50 € für Sparplanraten.


    Als Laie tendiere ich zur DKB. Ich erwarte dort einen besseren Service und weniger, worauf ich achten muss (z. B. Öffnungszeiten).


    1.) Was haltet ihr von dieser Wahl?


    Darüber hinaus interessiert mich aber ganz grundsätzlich:


    2.) Gibt es irgendeinen anderen Haken bei den Free Brokern?

    3.) Würde man gewarnt, wenn man außerhalb der Öffnungszeiten handelt (wodurch höhere Gebühren anfallen)?

    4.) Habe ich sonst irgendetwas nicht bedacht?


    Danke - wie immer - im Voraus! :)


    PS: Entschuldigt diese ganzen "Kann-man-sich-doch-denken"- und "Steht-da-doch"-Fragen. Ich bin blutiger Anfänger und da es um eine so hohe Summe geht, die nicht einmal meine eigene ist, sichere ich mich lieber doppelt und dreifach ab.

  • Ich bin mit meinem Konto und Depot bei der DKB. Ich fühle mich da sehr gut aufgehoben.

    Die 25€ für die Einmalanlage von 25.000€ bei der DKB kann man umgehen.

    Einfach einen monatlichen Sparplan einrichten und 25.000€ als Sparplansumme eingeben. Nach der Sparplanausführung dann den Sparbetrag auf 500€/Monat ändern.

    Schon hast Du 23,50€ gespart. ;)

    Allerdings würde ich mir ehrlicherweise darum keine Gedanken machen! Das ist Erbsenzählerei!


    Ansonsten ist der FreeBroker von Scalable Captial m.E. auch eine gute Wahl. 1 Sparplan ist beim FreeBroker kostenlos! Und wenn Du einen reinen Broker ohne Girokonto suchts, wäre das meine Wahl.

    Und ja, wenn Du manuell kaufst/verkauft, solltest Du das immer während der Börsenöffnungszeiten tun. Ideal Mo-Fr. 15.30-17.30, da dann sowohl die deutsche als auch die US-Börse geöffnet hat. Das hat aber nix mit den Gebühren zu tun, sondern mit dem Angebot auf dem Markt.

    Wenn keine Börse offen ist, gibt es manchmal ganz schöne Kursabweichungen beim außerbörslichen Handel (Spreads).

  • Ich würde es so machen, dass es für die Eltern möglichst nachvollziehbar ist und auch für sie seriös wirkt. Also eher kein Neo-Broker, sondern eine Bank die auch einen soliden Service bietet. Die DKB ist da sicherlich eine gute Wahl. Wird zwar hoffentlich nie passieren, aber wenn Du mal länger nicht ansprechbar im Krankenhaus liegen solltest, dann müssen die Eltern vielleicht auch einmal selber mit der Bank interagieren können. Ein gutes Call-Center ist da was wert. Wie monstermania schreibt, würde ich bei der Entschdidung nicht in Pfennigfuchserei verfallen.


    Die monatliche Sparrate würde ich vielleicht erst mal auf 400 setzen und etwas laufen lassen. Man kann das ja später jederzeit erhöhen. Besser erst mal niedriger anfangen, als dass die Eltern im ersten Monat gleich den Eindruck haben, dass jetzt plötzlich das Geld knapp ist.

  • Super, danke erneut für eure Antworten! Es ist nun etwas Zeit verstrichen, aber wie das eben mit Eltern immer so ist, dauert es manchmal ein wenig. ;)

    Das Depot ist nun angelegt und das Geld ist eingezahlt. Ich habe mich mit der Geldanlage, dem Risiko, usw. beschäftigt. Summe und Art der Anlage stehen auch fest. Nun geht es nur noch um die Auswahl des passenden MSCI Worlds.


    Ich hatte gelesen, dass das Anlagevolumen von >5 Mrd. empfohlen wird man auf die TEF achten soll. Darüber hinaus soll er thesaurierend sein. Da die Welt der ETFs trotzdem eine neue und das "Lesen" der vielen Zahlen und Spalten noch keine Routine ist, frage ich aber lieber noch einmal nach.


    Ich hatte nun an den iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc) gedacht - einfach, weil das Volumen am größten, er günstig und thesaurierend ist. (Ich hatte irgendwo mal gelesen, dass die MSCI Worlds mit großem Volumen sich nicht sonderlich unterscheiden)


    Meine Fragen:

    1. Passt der ETF zu meinen Anforderungen oder gibt es da irgendeinen Haken?
    2. Ist es problematisch, dass der ETF in USD gehandelt wird (und somit Währungsschwankungen unterliegt)?


    Wie immer danke im Voraus! :)

  • Ich hatte irgendwo mal gelesen, dass die MSCI Worlds mit großem Volumen sich nicht sonderlich unterscheiden

    Genau das. Bei den Brot und Butter ETF ist die Konkurrenz einfach so groß, dass die alle mehr oder weniger gleich sind. Mit dem iShares machst du absolut ncihts falsch.

    Währungsschwankungen hast du bei einem weltweiten ETF immer, das ist Teil des Konzepts. Die Fondswährung ist dabei egal. Ob ich bei den enthaltenen japanischen Aktien jetzt Yen-> Dollar -> Euro rechne oder Yen -> Euro ist faktisch gleich.

  • Genau so meinte ich es, wie es Kater.Ka geschrieben hat!


    "Gestern" haben sich die Zins-Junkies über Guthabenzinsen von Null-Komma-Dickmilch gefreut... und heute "heulen" sie...


    Im Übrigen würde ich mir den Quatsch mit den Zinstreppen noch einmal durch den Kopf gehen lassen; so etwas hat man "früher" einmal gemacht, obwohl die Realzinsen um und unter Null waren. Im Hinblick auf mögliche Zinsänderungen würde ich mich nicht auf 2, 3 oder mehrere Jahre binden wollen.

  • Danke für den Hinweis! Also maximal 2 Jahre, gell? Kann man bzgl. Festgeld bei Klarna anlegen oder ist das wegen der Fremdwährung nicht empfehlenswert?


    Und noch eine Frage: Bei der DKB kann ich beim o. g. iShares MSCI World auswählen, auf welchem Handelsplatz ich kaufen will. Ist da irgendeiner besser oder schlechter? Nehme ich einfach den günstigsten? Ich hätte sonst einfach aus dem Bauch heraus in Frankfurt gekauft. Was meint ihr? Gibt es da etwas zu beachten?


    Danke im Voraus!

  • Kann man bzgl. Festgeld bei Klarna anlegen oder ist das wegen der Fremdwährung nicht empfehlenswert?

    Kann man machen, muss man aber nicht. Schweden ist wie die Ukraine nicht in der NATO und sah sich genötigt wegen russischer Provokationen Panzer auf Gotland zu stationieren.

    Und noch eine Frage: Bei der DKB kann ich beim o. g. iShares MSCI World auswählen, auf welchem Handelsplatz ich kaufen will. Ist da irgendeiner besser oder schlechter? Nehme ich einfach den günstigsten?

    Du nimmst den günstigsten - das ist nicht so relevant - und machst einen Limitkauf - das ist relevant.

  • Danke für den Hinweis! Also maximal 2 Jahre, gell? Kann man bzgl. Festgeld bei Klarna anlegen oder ist das wegen der Fremdwährung nicht empfehlenswert?

    Bei Klara (Name geändert. Die Redaktion) meint mein Magen immer, ich sollte mir die letzte Mahlzeit noch einmal durch den Kopf gehen lassen, und eine Geldanlage dort lieber mit Villeroy & Boch ausdiskutieren.

    Kater.Ka hat's geopolitisch bewertet, mir gefallen weder die Geschäftspolitik, noch das Rating.


    Bei einer Tripple A - Bude in Schland solltest du bis 4 Promille (0,4%) geboten bekommen. Und wenn du 'nur' 3 Promille bekommst, dann reden wir von 4,16€ pro Monat weniger. Willst du für weniger als 'n Heiermann (sprichwörtlich) bei einer sog. sicheren Anlage auf das faktisch maximale Risiko verzichten? Klara, auch AAA, bietet dazu 0,03%Punkte mehr... also 1,25€ mehr als das 'lokale' Angebot pro Monat ;-)


    Ich würde mal bis Juni/Juli in Tafesgeld gehen und mich dann erneut auf die Suche nach Festgeldanlagen begeben...