ETF-Portfolio zu groß?

  • Hallo liebe Leute,


    ich habe mich seit einiger Zeit mit dem Thema des Investieren in ETF beschäftigt und mir ein mögliches Portfolio zusammengestellt.


    Dabei waren meine Gedanken, dass ich zwei breit gefächerte ETF nehme. Und für meinen Geschmack hatte ich noch einige weitere Branchen-ETF herausgefunden, von denen ich mir auch Potenzial erdenken kann.

    Als kleine Spielerei hätte ich noch ein risikobehafteteres ETF gewählt.


    Meine drei Fragen, die ich mir stelle und keine adäquate Antwort drauf finde, lautet:




    • Sind es vmtl. Zu viele ETF? Je mehr ETf ich habe, desto mehr Gebühren habe ich nämlich.
    • Ist die Aufteilung aufgrund der Menge an ETF zu sehr verteilt?
    • Habe ich zu viele Branchen im Portfolio, wodurch der Grundbaustein theoretisch überflüssig werden könnte? Bzw umgekehrt?

    Doch sehr einfach mal selbst, welche Auswahl ich getroffen habe.


    Als Grundbaustein: insgesamt 60% vom Vermögen davon:

    • 65% Industrieländer: iShares MSCI World SRI UCITS ETF EUR (Acc) (IE00BYX2JD69) thesaurierend
    • 35% Schwellenländer: iShares MSCI EM SRI UCITS ETF (IE00BYVJRP78) thesaurierend


    Als Branchen-ETF, insgesamt 40%, davon:

    • 18% Gesundheitswesen: iShares MSCI World Health Care Sector UCITS ETF USD (Dist) (IE00BJ5JNZ06) ausschüttend
    • 22% Industrie: Xtrackers MSCI World Industrials UCITS ETF 1C (IE00BM67HV82) thesaurierend
    • 22% Informationstechnologie: Xtrackers MSCI World Information Technology UCITS ETF 1C (IE00BM67HT60) thesaurierend
    • 15% Batterien und Rohstoffe: WisdomTree Battery Solutions UCITS ETF USD Acc (IE00BKLF1R75) thesaurierend
    • 08% USA: Xtrackers S&P 500 Equal Weight UCITS ETF 1C (IE00BLNMYC90) thesaurierend
    • 08% Konsum: iShares MSCI World Consumer Discretionary Sector UCITS ETF USD (Dist) (IE00BJ5JP212) ausschüttend

    als Spielerei noch:

    • 07% Ethereum ETP: 21Shares Ethereum ETP (A2T68Z) thesaurierend


    Bei den im Folgenden aufgelisteten Branchen-ETF gehe ich davon aus, dass diese in der Zukunft sich positiv entwickeln. Der Grundbaustein soll als Grundbaustein dienen.

    Den Ethereum-ETP hatte ich lediglich als kleine Spielerei im Kopf, um an der Entwicklung des Ethereum teilzuhaben und evtl. einiges mitnehmen kann vom hfftl positiven Trend.



    Für Tipps und Hinweise bin ich sehr dankbar :)


    Schönen Donnerstagabend noch!



  • Hallo.


    Mir persönlich wäre das zu wild.


    Ich würde eher mit 1 bis 2 ETF-Sparplänen starten und frühestens nach einem Jahr (eher nach 3 Jahren) zusätzliche Sparpläne ergänzen.


    Aber solange es nicht mein Depot ist, habe ich wohl kein Mitbestimmungsrecht. 8o

  • Welche Art von Antwort erwartest Du? Kann man so machen wenn man will. Vieles aus Deinen Branchen ETF ist natürlich auch im MSCI World schon drin. Du gewichtest es dann eben etwas höher. Vielleicht wird es sich dadurch etwas besser entwickeln, vielleicht auch nicht.

    Um wieviel Geld handelt es sich denn insgesamt?

  • Ich vergaß zu erwähnen, dass ich Einmalzahlungen tätigen würde. Sparpläne wollte ich daraus keine machen. Vielleicht als ständige Einzahlung darauffolgend.


    Eben der Gedanke schwirrt mir nämlich auch im Kopf. Es könnte zu viel und dementsprechend zu wild sein. Es klingt einfach nicht ganz so schlecht. Vielleicht denke ich aber auch einfach zu kompliziert. Deshalb die Meinungseinholung anderer Leute.


    Vielleicht ändere ich es ja nochmal und gehe auf 1-2 ETF herunter. :)


    Es geht um 15.000€

  • ich habe mich seit einiger Zeit mit dem Thema des Investieren in ETF beschäftigt und mir ein mögliches Portfolio zusammengestellt.

    Moin Barnie,


    das liest sich so, als wärest du hungrig, mit leerem Magen und ohne Einkaufszettel im Supermarkt gewesen und hättest dir in den Wagen gepackt, was dir gerade in die Finger kam ;-)

    Was zum Teufel erwartest du von einem 7- oder 8%igen Anteil von 40% des Anlagevermögens? Wieviel Überrendite aus einem solchen pickeligen Segment soll denn die Rendite des Gesamtpakets beeinflussen?


    Meine Meinung zu der Auswahl... Kann man machen, wenn einem die Kosten und die Unübersichtlichkeit egal sind... und wenigstens ne halbe Mio zur Debatte steht.


    Für viele 'Anfänger' und selbst für 'gesetzte Anleger' tut's ein einziger breit gestreuter Fond bzw. ETF.

  • Dabei waren meine Gedanken, dass ich zwei breit gefächerte ETF nehme. Und für meinen Geschmack hatte ich noch einige weitere Branchen-ETF herausgefunden, von denen ich mir auch Potenzial erdenken kann.

    Meine drei Fragen, die ich mir stelle und keine adäquate Antwort drauf finde, lautet:

    • Sind es vmtl. Zu viele ETF? Je mehr ETf ich habe, desto mehr Gebühren habe ich nämlich.
    • Ist die Aufteilung aufgrund der Menge an ETF zu sehr verteilt?
    • Habe ich zu viele Branchen im Portfolio, wodurch der Grundbaustein theoretisch überflüssig werden könnte? Bzw umgekehrt?

    Für Tipps und Hinweise bin ich sehr dankbar :)

    Hallo Barnie92 und Herzlich Willkommen im FT-Forum,

    ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen.

    Fang erstmal mit einem einfachen ETF Portfolio an! Entweder mit einem ETF auf einen Index wir den MSCI World ACWI oder den FTSE All World.

    Da Du bei Deinem 'Basis' jeweils für die SRI-Variante entschieden hast, müßte man bei einer ein ETF Lösung schauen, ob es einen ETF ACWI / All World in SRI Variante gibt.:/


    Ansonsten beschränke Dich auf Deine 'Basis'-Kombination MSCI World SRI / EM SRI.

    Warum hast Du Dich für 65% / 35% entschieden!?

    Historisch betrachtet wäre etwa 70/30 der optimale Mix gewesen:

    MSCI World & MSCI Emerging Markets – was ist der optimale Mix? - Finanzen? Erklärt! (finanzen-erklaert.de)

    Natürlich weiß niemand, wie die optimalen Zahlen in 20 Jahren aussehen. Ich bin da aber der Ansicht, was in den letzten 30 Jahren funktioniert hat, könnte auch ganz gut in der Zukunft funktionieren. ;)

    Im Endeffekt kommt es auf +-5% sicherlich nicht an!


    Die ganzen Branchenwetten würde ich komplett weglassen. Solche Wetten funktionieren i.d.R. nur kurzfristig und dann braucht man auch einen entsprechenden Hebel (Geldeinsatz!) um daraus einen echten Benefit zu ziehen.

    Rechne Dir doch konkret aus, wie denn der Impact auf Dein Depot wäre, wenn eine der Branchenwetten 25% besser performt als Dein 'Basisinvest'.

    Da wirst Du schnell merken, dass es die Beträge dich auch nicht reich machen. Und spätestens dann ärgerst Du Dich noch, dass Du nicht 100% All-In gegangen bist!;)


    Fang 'klein' an. Und wenn in einigen Jahren Dein Depotwert größer geworden ist (6-stellig) kannst Du Dir immer noch überlegen, ob Du dann Branchen-/Sektorwetten wirklich brauchst, oder ob die die langfristige Marktrendite nicht vollkommen ausreicht. :)

  • Lass dir mal einen Überblick ausgeben welche Branchen und Länder in diesen Branchen ETF drin sind. Ich habe den Verdacht dass du mit diesem Anteil dem MSCI World wieder verdammt ähnlich wirst

  • Hallo Barnie92,


    gute Entscheidung!

    Zu den Gründen haben meine Vorposter schon alles geschrieben.

    Einzig die Krypto-Spielerei hätte ich "akzeptiert" (in Anführungszeichen, weil jede Entscheidung Ihre Entscheidung ist), eben als Spielerei und damit außerhalb von reinen wirtschaftlichen Vernunfterwägungen.


    Viele Grüße


    BSHKunde